- Bildquelle: YakobchukOlena © YakobchukOlena

Was sind Mitesser und wie entstehen sie?

Mitesser, Komedonen oder Blackheads, die Übeltäter sind in der Beauty-Welt unter verschiedenen Namen bekannt, aber sie haben alle eine Gemeinsamkeit: sie nerven! Aber wie kommt es überhaupt zu den schwarzen Pünktchen? Mitesser entstehen in den Poren, wenn diese durch eine übermäßige Talgproduktion verstopft werden. Kommt der Talgpfropfen mit Luft in Kontakt, oxidiert er und erhält seine schwarze Farbe. Mitesser treten vor allem in der T-Zone auf, sprich auf der Stirn, der Nase und am Kinn. Frauen haben häufig eine zyklusabhängige Talgproduktion, die vor und während der Menstruation am höchsten ist und zu verstärkt fettiger Haut und der Bildung von Hautunreinheiten wie Pickeln und Mitessern führt. Es gibt jedoch viele weitere Faktoren, wie zum Beispiel:

  • Häufiges Berühren des Gesichts: Ganz unbewusst fassen wir uns häufig ins Gesicht und können dadurch die Bildung von Pickelchen und Mitessern fördern. Denn mit unseren Händen verteilen wir Bakterien auf der Haut, die Entzündungen und Mitesser nach sich ziehen können.
  • Hautunreinheiten mit Make-up überdecken: Unreine Haut ist kein Makel, sondern ganz normal. Wenn wir Pickel und Mitesser mit Make-up abdecken, verzögern wir den Heilungsprozess. Ohne Make-up, ohne euch? Dann solltet ihr auf Produkte setzen, die für ölige Haut entwickelt wurden und im best case nicht komedogen sind.
  • Alkohol und Zigaretten: Ihr wisst es, aber der Vollständigkeit halber sagen wir es trotzdem: Alkohol entzieht dem Körper Wasser und trocknet die Haut aus. Außerdem wird die Talgproduktion angeregt, sodass vermehrt Pickel und Mitesser entstehen. Nikotin ist Gift für die Haut, es beschleunigt den Alterungsprozess und vermindert die Sauerstoffaufnahme der Haut. Zudem wird unser Immunsystem geschwächt, sodass Pickel und Mitesser ein leichtes Spiel haben.
  • Falsche Ernährung: Zucker und Weißmehl lassen unseren Blutzucker in die Höhe schießen und bieten Nährboden für Mitesser. Viel Obst, Gemüse, Nüsse, Samen und wertvolle Öle sind nicht nur gut für unsere Gesundheit, die richtige Ernährung sorgt auch für eine strahlend reine Haut.
  • Falsche oder keine Reinigung: Nach der Party todmüde ins Bett fallen und das Abschminken auf den nächsten Tag verschieben? Lieber nicht! Den ganzen Tag über sammeln sich Schmutz, Schweiß und Bakterien auf unserer Haut, die Pickel und Mitesser begünstigen. Ihr müsst nicht alle Steps eurer Beauty-Routine durchgehen, aber Make-up-Entferner und Reinigung sind ein Muss.
  • Unpassende Pflege: Pickel und Mitesser sind keine (Haut-)Typsache, sie tauchen bei trockener Haut und öliger Haut gleichermaßen gerne auf. Allerdings ist eine Mischhaut und fettige Haut durch die gesteigerte Talgproduktion anfälliger für Unreinheiten. Deswegen ist die richtige Pflege ausschlaggebend! Unsere Pflegecreme sollte nicht komedogen sein, denn komedogene Inhaltsstoffe verschießen die Haut und können die Bildung von Pickeln und Mitessern fördern.

Wie lassen sich Mitesser entfernen?

Eigentlich sollte man an seinem Gesicht nicht herumdoktern und Mitesser und Pickel den Profis überlassen, aber manchmal juckt es dann doch zu sehr in den Fingern, zumal sie sich sehr schnell bilden. Überkommt euch mal wieder so ein Moment, dann sorgt dafür, dass alle Tools, die ihr verwendet sehr gut desinfiziert sind. Drückt bitte nicht mit den Fingern oder Fingernägeln, es könnten sich Bakterien auf den Händen befinden (auch wenn ihr euch die Hände gewaschen habt), die zu Entzündungen führen können. Wenn ihr keine Tools parat habt, dann könnt ihr ein Kosmetiktuch verwenden. Außerdem sollte die Haut vorbereitet werden, damit ihr die Mitesser auch langfristig los seid.

Strahlend schönes und gesundes Hautbild
Ein strahlend schönes und vor allem gesundes Hautbild – ja, das gefällt uns allen! Wie ihr lästige Pickel, Mitesser und Blackheads dauerhaft loswerden könnt, lest ihr im Beauty-Artikel. © martin-dm
  1. Reinigung: Hier ist Double Cleansing das Stichwort! Um die Haut besonders gründlich zu reinigen und von Make-up, Schmutz, Schweiß und anderen Unreinheiten zu befreien, ist eine Kombination aus Make-up-Entferner und Reinigung ideal.
  2. Peeling: That peels so good! Befreit eure Haut von abgestorbenen Hautzellen mit einem Peeling. Ob Säurepeeling, Enzym- oder mechanisches Peeling ist euch und eurem Hauttyp überlassen. Regelmäßiges Peelen ist besonders wichtig, weil die alten Hautzellen die Poren verstopfen können und dadurch Mitesser und Pickel willkommen heißen.
  3. Gesichtsdampfbad: Ob Gesichtssauna oder Oldschool-Topf-Variante – es funktioniert beides super, um die Poren zu öffnen. Erhitzt Wasser in einem breiten Topf, bis es ordentlich anfängt zu dampfen. Zieht euch ein Handtuch über den Kopf, damit der Dampf nicht entweichen kann und beugt euch über den Topf. Genießt 10 bis 15 Minuten die Wärme. Zu umständlich? Dann geht’s noch einfacher: Schnappt euch einen Waschlappen und durchtränkt ihn mit warmem Wasser und legt ihn aufs Gesicht. Sobald er abkühlt, wiederholt ihr einfach den Vorgang, ca. 15 Minuten lang.
  4. Mitesser entfernen: Die Poren sind nun weit geöffnet und ihr könnt die Mitesser entfernen. Wascht euch die Hände und legt anschließend jeweils ein (sauberes) Kosmetiktuch über die Zeigefinger. Jetzt üben wir von allen Seiten einen sanften Druck auf die Poren aus und drücken so die Mitesser in das Kosmetiktuch. Dabei wechseln wir mehrfach die Position, um die Haut nicht zu verletzen und der Bildung von Narben vorzubeugen.
  5. Desinfizieren und pflegen: Jetzt kommen beruhigende Pflegeprodukte zum Einsatz, damit wir die nächsten Tage nicht aussehen wie ein Streuselkuchen. Reinigt eure Haut mit einem desinfizierenden Gesichtswasser, bevor ihr eine Pflege auftragt. Beruhigende und entzündungshemmende Inhaltsstoffe wie Aloe vera oder Kamille tun der Haut nun besonders gut.

Nützliche Hilfsmittel bei Mitessern

Auf die Kosmetikindustrie ist Verlass! Zum Glück gibt es zahlreiche nützliche Tools, die es uns erleichtern, die Mitesser loszuwerden. Wir stellen sie euch vor:

Mitesser entfernen: Der Komedonenquetscher

Der Komedonenquetscher ist ein schmaler, langer Mitesserentferner aus Metall mit einer oder zwei Ösen. Zum Entfernen wird die ringförmige Öffnung mit etwas Druck auf den Mitesser (oder Pickel) gelegt. Supereasy und schmerzfrei.

  1. Desinfiziert vor jedem Gebrauch euren Komedonenquetscher! Dafür könnt ihr ihn entweder mit einem geeigneten Desinfektionsmittel reinigen oder für 10 Minuten in heiß abgekochtes Wasser legen.
  2. In der Zwischenzeit könnt ihr euer Gesicht reinigen und (nach Möglichkeit) ein Gesichtsdampfbad einlegen.
  3. Anschließend wird die Öse des Mitesserentferners um den Mitesser gelegt und sanfter Druck ausgeübt. Der Mitesser löst sich und kann vorsichtig mit einem Kosmetiktuch entfernt werden.
  4. Reinigt euer Gesicht noch mal mit einem sauberen Waschlappen und tragt am besten ein desinfizierendes Gesichtswasser auf, bevor ihr eure Haut pflegt.
  5.  Zum Schluss wird der Komedonenquetscher erneut desinfiziert.

Mitesser entfernen: Der Porensauger

Der Mitessersauger wird elektrisch betrieben und enthält mehrere Aufsätze, die den überschüssigen Talg aus der Haut saugen. Mit unterschiedlichen Aufsätzen und Saugstärken werden die verschiedenen Bereiche im Gesicht effektiv von Mitessern befreit. Das entstehende Vakuum zieht den Talg aus der Haut und reinigt sie bis in die Tiefe. So funktioniert’s:

  1. Reinigt das Gesicht gründlich und bereitet die Haut mit einem Gesichtsdampfbad auf die Anwendung vor.
  2. Wählt einen Aufsatz aus und startet auf niedrigster Stufe. Solltet ihr das Gefühl haben, dass sich zu wenig „Druck“ aufbaut, könnt ihr die Stufe erhöhen.
  3. Startet zwischen den Augenbrauen und fahrt mit dem Porensauger in Richtung Schläfe. Setzt ein wenig höher an und wiederholt den Vorgang. Arbeitet euch langsam von innen nach außen vor. Reinigt dabei die T-Zone besonders intensiv, weil sich hier die meisten Mitesser befinden.
  4. Abschließend wird das Gesicht erneut gereinigt und gepflegt.
  5. Reinigt den Porensauger nach jeder Anwendung, damit sich keine „Schmutzpartikel“ absetzen können.

Mitesser entfernen: Nose stripes

Mit Nose Stripes, den Pflastern gegen Mitesser, werden die Komedonen auf schonende Weise entfernt. Klebt das Pflaster einfach auf die angefeuchtete Haut, lasst es 10 bis 15 Minuten einwirken und zieht das getrocknete Pflaster vorsichtig ab. Dabei werden die Mitesser schonend und hygienisch (und vor allem schmerzfrei) aus der Haut gezogen. Die praktischen Pflaster gibt es nicht nur für die Nase, sondern auch für Kinn und Stirn. Sie garantieren eine schnelle, allerdings nicht immer vollständige Mitesserentfernung.

Mitesser entfernen: Die Peel-off-Maske

Mit einer Peel-off-Maske könnt ihr euer ganzes Gesicht reinigen, Mitesser entfernen und der Entstehung neuer Unreinheiten vorbeugen. Verteilt die Maske mit einem Pinsel oder euren Fingern auf dem Gesicht, lasst sie ordentlich trocknen und zieht sie anschließend ab. Das war’s schon. Peel-off-Masken eignen sich super, um die Haut von „gröberen“ Unreinheiten zu befreien, für die Feinarbeit eignen sich Tools oder die Finger besser.

Peel-off Maske mit Aktivkohle
Eine Peel-off Maske mit Aktivkohle bindet Mitesser, Pickel und Co. – nach wenigen Minuten lässt sich die Maske einfach von der Haut, samt Unreinheiten, entfernen. © DusanManic

Mitesser vom Profi entfernen lassen

Wir sind immer für DIY, aber um Unreinheiten und vor allem Blackheads und Whiteheads zu entfernen, lohnt sich der Gang ins Kosmetikstudio. Die Profis führen eine genaue Hautanalyse und umfangreiche Beratung durch. Eine gründliche Ausreinigung ist einmal pro Monat sinnvoll (vor allem bei sehr unreiner Haut), um Pickel und Mitesser dauerhaft loszuwerden.

Peeling-Tipps bei unreiner Haut
In der Drogerie und Apotheken findet ihr Produkte, die bei unreiner Haut effektiv helfen – unsere Peeling-Tipps lest ihr im Beauty-Artikel. © AegeanBlue

Hausmittel gegen Mitesser

Abgesehen von speziellen Beauty-Produkten, gibt es auch viele Hausmittel, die bei Mitessern helfen – und das sind sie:

  • Teebaumöl ist der absolute Superhero bei Mitessern und Hautunreinheiten! Das Öl hat antibakterielle und entzündungshemmende Eigenschaften, die den Abheilungsprozess beschleunigen. Gebt das Teebaumöl entweder verdünnt oder unverdünnt mit einem Wattepad auf die betroffenen Stellen. Achtung: Teebaumöl hat hohes Allergiepotenzial und ist nichts für empfindliche Haut – testet es also lieber vorher an einer kleinen Stelle.
  • Heilerde ist ein absolutes Multitalent in Sachen Beauty. Vermischt mit Wasser wird Heilerde zu einer Gesichtsmaske, die sowohl Talg als auch Giftstoffe aus der Haut zieht und somit Mitesser bekämpft.
  • Zitronensaft wirkt ebenfalls antibakteriell und auch entzündungshemmend. Ihr könnt den Zitronensaft entweder mit Zucker für ein DIY-Peeling vermischen oder mit Joghurt, Honig und Salz eine Gesichtsmaske selbst machen.
  • Kamillentee-Dampfbäder sind eine wirkungsvolle Möglichkeit, um verstopfte Poren wieder zu öffnen. Der Kamillentee-Zusatz wirkt beruhigend und entzündungshemmend auf die Haut.
Natürliche Pflegeprodukte gegen unreine Haut
Natürlich könnt ihr auch auf herkömmliche Hausmittel zurückgreifen – Zitronensaft, Teebaumöl und Heilerde: Diese natürlichen Pflegeprodukte helfen Mitesser zu entfernen! © Westend61

Tipps, um Mitesser zu vermeiden

  • In der Gesichtspflege-Routine irritierende Inhaltsstoffe vermeiden, wie Alkohol, Zitrone, Menthol oder Eukalyptus. Produkte mit diesen Inhaltsstoffen können das Problem verschlimmern und die Talgproduktion anregen.
  • Lieber ein flüssiges Gesichtsreinigungsprodukt verwenden, als eine feste Stückseife. Ihre Inhaltsstoffe kann die Haut reizen, austrocknen und verstopfen.
  • Um überschüssigen Talg zu entfernen, solltet ihr regelmäßig eine Tonerdemaske verwenden.
  • Ein Hautpflegeprodukt verwenden, das eine flüssige oder gelige Textur hat. Zu reichhaltige Cremes und Lotionen verstopfen die Poren.
  • Die beste und sicherste Vorbeugung von Mitessern ist ein Besuch in einem Kosmetikstudio. Profis können hygienisch und individuell eure Mitesser entfernen und euer Gesicht pflegen.

Können wir Mitesser dauerhaft loswerden?

Mitesser kommen und gehen, aber ein auf Nimmerwiedersehen gibt es in diesem Fall nicht. Mit der richtigen Pflegeroutine und einer regelmäßigen Ausreinigung beim Profi könnt ihr allerdings die Abstände des Wiedersehens vergrößern.

Was ist der Unterschied zwischen schwarzen und weißen Mitessern?

Die schwarzen Blackheads sind „offene“ Komedone, der Talg oxidiert an der Luft und färbt sich schwarz. Whiteheads sind „geschlossene“ Komedonen, die mit einer dünnen Hautschicht bedeckt sind. Der Talg sammelt sich hier unter der Haut.

Was passiert, wenn Mitesser nicht ausgedrückt werden?

Unbehandelte Mitesser können auf Dauer zu verstopften Poren, Entzündungen und Pickeln führen. Außerdem lassen sie die Poren viel größer aussehen.

Soll man schwarze Mitesser ausdrücken?

Das Ausdrücken von Mitessern oder Pickeln ist nie gut für eure Haut. Auch wenn es so scheint, als ob sie super einfach rauskommen könnten, sollten wir lieber die Finger davon lassen. Denn das Ausdrücken von Mitessern kann schnell zu einer Entzündung oder zu Narben führen. Deswegen lieber eine gute Reinigungsroutine gegen Pickel anwenden.

Beauty-Wunderwaffen gegen Pickel und Co.
Peel-off Maske, Porenreiniger, Nose stripes und herkömmliche Hausmittel – wir verraten euch die Beauty-Wunderwaffen gegen Mitesser, Pickel und Co. © South agency

Die neuesten Artikel zum Thema Gesicht & Körper