Anzeige
Raumklima

Trockene Heizungsluft im Winter: Was hilft dagegen?

  • Aktualisiert: 13.12.2023
  • 19:01 Uhr
  • Galileo
Trockene Heizungsluft kann ein Problem sein. Aber mit unseren Tipps, bleibst du entspannt und bekommst ein tolles Raumklima
Trockene Heizungsluft kann ein Problem sein. Aber mit unseren Tipps, bleibst du entspannt und bekommst ein tolles Raumklima© Getty Images

Trockene Lippen, rote Augen, Reizhusten - kennst du das auch? Kann sein, dass deine Heizung daran schuld ist. Mit ein paar Tricks wird es dir besser gehen. 

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Heizungsluft

  • Trockene Heizungsluft kann krank machen. Denn wenn unsere Nasenschleimhaut austrocknet, kann sie Krankheitserreger nicht so gut abwehren.

  • Der Grund: Flimmerhärchen in der Nase arbeiten schlechter bei warmer und trockener Luft. Viren und Bakterien können an ihnen vorbei in unseren Körper gelangen.

  • Dazu kommt: Grippeviren überleben bei trockener Luft länger als in Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit.

  • Die optimale Luftfeuchtigkeit im Wohn- und Schlafzimmer liegt zwischen 40 und 60 Prozent.

Wer kümmert sich eigentlich um die Heizung?

Anzeige
Anzeige

Luft zu trocken: So kannst du es feststellen

😷 Wenn du ständig einen Hustenreiz im Hals spürst, kann das an trockener Heizungsluft liegen.

👃 Ist die Luft zu trocken, trocknen auch deine Schleimhäute aus. Das spürst du besonders schnell in der Nase.

👄 Manchmal fühlen sich auch die Lippen trocken an - und die Gesichtshaut spannt.

👁 Auch die Augen leiden, wenn die Luftfeuchtigkeit im Raum zu gering ist: Sie sind gereizt, brennen und jucken oder tränen.

🤯 Kopfschmerzen können ebenfalls ein Zeichen für zu trockene Luft sein.

🌡 Wie trocken die Luft wirklich ist, kannst du mit einem speziellen Messgerät herausfinden: dem Hygrometer.

Das kannst du gegen trockene Heizungsluft tun

Was schnell hilft: Eine Schale oder ein anderes Gefäß mit Wasser füllen und auf die Heizung stellen.
Was schnell hilft: Eine Schale oder ein anderes Gefäß mit Wasser füllen und auf die Heizung stellen.© Imago Images / Panthermedia
Elektrische Luftbefeuchter sind keine gute Lösung. Werden sie nicht regelmäßig gereinigt, verteilen sie auch Krankheitskeime im Raum.
Elektrische Luftbefeuchter sind keine gute Lösung. Werden sie nicht regelmäßig gereinigt, verteilen sie auch Krankheitskeime im Raum.© Imago Images / Panthermedia
Räucherstäbchen, Duftkerzen oder Raumspray lieber nicht verwenden - die verbessern die Luftqualität nicht.
Räucherstäbchen, Duftkerzen oder Raumspray lieber nicht verwenden - die verbessern die Luftqualität nicht.© picture alliance / Christin Klose
Zimmerpflanzen hingegen können dabei helfen, ein gesundes Raumklima zu schaffen.
Zimmerpflanzen hingegen können dabei helfen, ein gesundes Raumklima zu schaffen.© picture alliance / Christin Klose
Bei trockener Heizungsluft ist es wichtig, viel zu trinken.
Bei trockener Heizungsluft ist es wichtig, viel zu trinken.© Imago Images / Westend61
Auch wenn es draußen kalt ist: Die Heizung besser nicht zu sehr aufdrehen. Mehr als 20 Grad in Räumen sind nicht gesund.
Auch wenn es draußen kalt ist: Die Heizung besser nicht zu sehr aufdrehen. Mehr als 20 Grad in Räumen sind nicht gesund.© Imago Images / Liesa Johannssen
Wenn die Nase trocken ist, kann erst einmal Nasenspray helfen. Das ist aber keine Dauerlösung.
Wenn die Nase trocken ist, kann erst einmal Nasenspray helfen. Das ist aber keine Dauerlösung.© Imago Images / epd
Wichtig ist es in jedem Fall, mehrmals am Tag gründlich zu lüften.
Wichtig ist es in jedem Fall, mehrmals am Tag gründlich zu lüften.© Imago Images / Panthermedia
Was schnell hilft: Eine Schale oder ein anderes Gefäß mit Wasser füllen und auf die Heizung stellen.
Elektrische Luftbefeuchter sind keine gute Lösung. Werden sie nicht regelmäßig gereinigt, verteilen sie auch Krankheitskeime im Raum.
Räucherstäbchen, Duftkerzen oder Raumspray lieber nicht verwenden - die verbessern die Luftqualität nicht.
Zimmerpflanzen hingegen können dabei helfen, ein gesundes Raumklima zu schaffen.
Bei trockener Heizungsluft ist es wichtig, viel zu trinken.
Auch wenn es draußen kalt ist: Die Heizung besser nicht zu sehr aufdrehen. Mehr als 20 Grad in Räumen sind nicht gesund.
Wenn die Nase trocken ist, kann erst einmal Nasenspray helfen. Das ist aber keine Dauerlösung.
Wichtig ist es in jedem Fall, mehrmals am Tag gründlich zu lüften.
Anzeige

Gute Luft zu Hause? Dr. Wolfgang Straff vom Umweltbundesamt hat da Tipps für dich

💬 Wer lüften will, sollte das Fenster ganz öffnen und am besten noch ein weiteres gegenüber. Mit Durchzug lüftet es sich am effizientesten, dann reichen im Winter auch schon fünf Minuten am Stück. Das Ganze sollte man mehrmals am Tag machen.

💬 Im Winter tauscht sich die Luft schneller aus, weil der Temperaturunterschied zwischen draußen und drinnen größer ist. Die kalte Luft von draußen fließt nach unten in den Raum hinein, die warme Luft steigt nach oben und entweicht aus dem Fenster.

💬 Das Problem im Winter ist, dass die einströmende kalte Luft weniger Luftfeuchtigkeit enthält als die warme Raumluft. Die kalte Luft wird dann von der Heizung aufgeheizt und so bekommen wir die typische trockene Heizungsluft, die unsere Schleimhäute austrocknet und unseren Körper empfänglicher für Entzündungen macht.

💬 Trotzdem ist Lüften sehr wichtig. Wir atmen Kohlendioxid aus, unsere Möbel, Teppiche und Wände geben schädliche und reizende Substanzen ab. Selbst in Großstädten ist die Luft draußen besser als die in unserer Wohnung. Es gibt nur ein paar extreme Ausnahmen, wenn man direkt an sehr stark befahrenen, mehrspurigen Straßen wohnt.

💬 Oft erledigt sich das Problem mit der trockenen Heizungsluft ganz von allein. Wenn wir kochen, duschen und uns viel in der Wohnung bewegen, steigt die Luftfeuchtigkeit. Wer ganz sichergehen will, kann sich ein Messgerät kaufen und prüfen, wie trocken die Luft ist.

Das könnte dich auch interessieren
Paranuss
News

Sind Paranüsse radioaktiv? So gesund oder gefährlich sind sie

  • 09.06.2024
  • 05:00 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group