Anzeige
Nominierungen & Auszeichnungen im Überblick

Oscars: Nur diese zwei Marvel-Streifen haben bisher einen Award abgeräumt

  • Aktualisiert: 12.03.2024
  • 09:15 Uhr
  • Lara Büsing
Welche Marvel-Filme haben einen Oscar gewonnen?
Welche Marvel-Filme haben einen Oscar gewonnen?© hamara - stock.adobe.com

Die beliebten Comic-Verfilmungen aus dem Marvel-Universum sind an den Kino-Kassen extrem erfolgreich. Aber haben die Marvel-Filme auch bei den Oscars abgesahnt? Tatsächlich haben bisher nur diese zwei Marvel-Filme einen Oscar gewonnen.

Anzeige

Du willst bei den Oscars live dabei sein?
Schau dir auf Joyn die Verleihung an

Zwei Marvel-Filme haben bisher Oscars gewonnen

  • "Black Panther": 2019 drei Oscars (für Kostümdesign, Originalmusik und Produktionsdesign)
  • "Black Panther: Wakanda Forever" 2013 einen Oscar (für Kostümdesign)
Anzeige
Anzeige

Diese Marvel Filme waren bei den Oscars dabei

Das Marvel-Universum kann einige Oscars für sich beanspruchen: Alle für den ersten "Black Panther"-Film. Im Jahr 2019 gewann "Black Panther" einen Oscar für die "Beste Filmmusik". Einen weiteren Oscar gab es für das "Beste Kostümdesign" und den letzten Oscar hat das Szenenbild eingefahren. Außerdem war er für vier weitere Oscars nominiert. Der Film wurde damals als historischer Moment in der Popkultur gefeiert. Es war einer der ersten populären Hollywood-Streifen mit fast ausschließlich afro-amerikanischen Schauspieler:innen. Aber welche Filme waren noch nominiert und gingen leider leer aus?

  • "Iron Man"
  • "Iron Man 2"
  • "The Avengers"
  • "Iron Man 3"
  • "Captain America: The Winter Soldier"
  • "Guardians of the Galaxy"
  • "Doctor Strange"
  • "Guardians of the Galaxy Vol. 2"
  • "Avengers: Infinity War"
  • "Avengers: Endgame"
  • "Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings"
  • "Spider-Man: No Way Home"

"Black Panther: Wakanda Forever" bei den Oscars 2023

Der zweite "Black Panther"-Film mit dem Untertitel "Wakanda Forever" ging noch einen Schritt weiter in Sachen Popkultur. Chadwick Boseman, der Schauspieler, der den Black Panther selbst verkörperte, starb im August 2020 mit nur 43 Jahren auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Anstatt Boseman nun mit einem anderen männlichen Schauspieler auszutauschen, leitete in "Wakanda Forever" ein Team aus starken Frauen die Story. Ein Hollywood-Film der von afro-amerikanischen Schauspielerinnen getragen wurde; das gab es noch nicht oft. Gleich in Fünf Kategorien wurde der Marvel-Film bei den Oscars 2023 nominiert: 

  • Beste Nebendarstellerin Angela Bassett
  • Bester Originaler Song "Lift Me Up" von Rihanna
  • Bestes Make-up und Frisuren
  • Bestes Kostümdesign
  • Beste Visuelle Effekte

Die Goldstatue gab es dann aber nur für die Kategorie "Beste Kostümdesign".

91. Academy Awards: Chadwick Boseman aus "Black Panther"
91. Academy Awards: Chadwick Boseman aus "Black Panther"© REUTERS

Es gibt aber auch ein paar Oscar-Filme mit Marvel-Charakteren, die nicht zum Marvel-Universum gehören. Der zweite Tobey- Maguire-Spider-Man-Film gewann im Jahr 2005 den Oscar für die "Besten Visuellen Effekte". 2019 gewann ein weiterer Spider-Man einen Oscar. Dieses Mal war es der "Beste Animierte Spielfilm" "für Spider-Man: A New Universe"

Anzeige

Diese Marvel Schauspieler:innen sind Oscar Preisträger:innen 

Unter den Schauspieler:innen, die sich bei Marvel als Superheld:innen oder als Superschurk:innen zeigen, haben schon einige die Oscar-Jury überzeugen können. Ganze 29 Oscar-Preisträger:innen finden sich unter den Marvel-Darsteller:innen:

  • Kenneth Branagh für "Belfast" (2022)
  • Anthony Hopkins "Das Schweigen der Lämmer" (1992) & "The Father" (2021)
  • Daniel Kaluuya für "Judas and the Black Messiah" (2021)
  • Taika Waititi für "Jojo Rabbit" (2020)
  • Mahershala Ali für "Moonlight" (2017) & "Green Book" (2019)
  • Sam Rockwell für "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" (2018)
  • Brie Larson für "Room" (2016)
  • JK Simmons für "Whiplash" (2015)
  • Cate Blanchett für "Aviator" (2005) & "Blue Jasmine" (2014)
  • Lupita Nyong’o für "12 Years a Slave" (2014)
  • Jared Leto für "Dallas Buyers Club" (2014)
  • Natalie Portman für "Black Swan" (2011)
  • Jeff Bridges für "Crazy Heart" (2010)
  • Tilda Swinton für "Michael Clayton" (2007)
  • Rachel Weisz für "Der ewige Gärtner" (2006)
  • Forest Whitaker für "Der letzte König von Schottland" (2006)
  • Jamie Foxx für "Ray" (2005)
  • Jennifer Connelly für "A Beautiful Mind" (2002)
  • Benicio del Toro für "Traffic" (2001)
  • Angelina Jolie für "Durchgeknallt" (2000)
  • Gwyneth Paltrow für "Shakespeare in Love" (1999)
  • Matt Damon für "Good Will Hunting" (1998)
  • Marisa Tomei für "Mein Vetter Winnie" (1993)
  • Tommy Lee Jones für "Auf der Flucht" (1993)
  • Michael Douglas für "Wall Street" (1988)
  • William Hurt für "Kuss der Spinnenfrau" (1986)
  • F. Murray Abraham für "Amadeus" (1985)
  • Ben Kingsley für "Gandhi" (1983)
  • Robert Redford für "Eine ganz normale Familie" (1980)

Marvel-Film als Kassenschlager

An den Kino-Kassen fahren die Marvel-Filme seit Jahren hohe Ergebnisse ein. "Avengers: Endgame" ist der erfolgreichste Superhelden-Film aller Zeiten, dicht gefolgt von "Avengers: Infinity War". Weltweit haben diese Filme jeweils 2 bis 3 Billionen Dollar eingenommen. Das Marvel-Universum dominiert seinen Konkurrenten DC Comics ganz klar. Der meistverdienende DC Film "Aquaman" ist mit 1.1 Billionen Dollar nur auf Platz 10 der Liste der erfolgreichsten Superhelden-Filme aller Zeiten. Auch "Black Panther: Wakanda Forever" findet sich schon auf dieser Liste wieder. 

Mehr News und Videos
Oscar-Statue
News

Neue Regeln für die Oscars: Das ändert sich 2025 bei den Academy Awards

  • 23.04.2024
  • 12:01 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group