Anzeige
Beendet der "Al Bundy"-Star ihre Karriere?

Christina Applegate spricht nach MS-Diagnose über ihre Zukunft

  • Aktualisiert: 01.02.2024
  • 14:45 Uhr
  • Sarah Vorgrimler
Alle Infos zu Christina Applegates Zukunftsplänen bekommst du hier.
Alle Infos zu Christina Applegates Zukunftsplänen bekommst du hier.© REUTERS

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei Christina Applegate wurde die Krankheit Multiple Sklerose diagnostiziert.

  • Für die Schauspielerin bedeutet die MS-Diagnose offenbar das Karriereende. Nach eigenen Aussagen könnte sie bereits ihre letzte Preisverleihung besucht haben.

  • Doch die 51-Jährige blickt trotzdem positiv in die Zukunft. Alle Infos zu Christinas Plänen bekommst du hier.

Anzeige

Christina Applegate wurde im Sommer 2021 mit der Diagnose Multipler Sklerose (MS), einer Autoimmunerkrankung, bei der die Kommunikation zwischen Gehirn und Körper gestört ist, öffentlich konfrontiert. Inzwischen scheint die Krankheit einen erheblichen Einfluss auf ihren Alltag zu haben. Besteht daher die Möglichkeit, dass die 51-jährige Schauspielerin ihre Karriere endgültig beendet? Christina Applegate äußert sich nun offen über ihre Pläne für die Zukunft.

Christina Applegate will als Synchronsprecherin arbeiten

Weil ihr die Krankheit Multiple Sklerose immer mehr zu schaffen macht, will Christina Applegate sich als Schauspielerin nun immer weiter zurückziehen. "Mit der Krankheit MS ist es nie ein guter Tag. Du hast nur weniger beschissene Tage", schildert sie gegenüber "Vanity Fair". Im Bezug auf ihre Schauspielkarriere gibt sie im Interview offen zu:

Ich werde wahrscheinlich nicht mehr vor der Kamera stehen.

Christina Applegate,, 2023

Trotz ihrer MS-Diagnose wolle die 51-Jährige aber weiterhin in der Filmbranche tätig sein - und zwar als Synchronsprecherin! "Ich kann Voiceover-Sachen machen, weil ich meine Familie unterstützen und mein Gehirn am Laufen halten muss", erklärt sie ihr Vorhaben gegenüber dem Magazin. In einer Zeichentrickserie zu "Eine schrecklich nette Familie" will Christina Applegate nun die Stimme von Kelly Bundy übernehmen. Mit der Rolle der blonden Teenagerin wurde sie selbst in den 1990er-Jahren weltberühmt. Ob sie den Job bekommt, ist bislang aber noch unklar.

Anzeige
Anzeige

Christina Applegate mit Gehstock auf dem Red Carpet

Am Sonntag, den 26. Februar 2023, fand in Los Angeles die 29. Preisverleihung der US-amerikanischen SAG-Awards statt. Nominiert war hier auch Schauspielerin Christina Applegate für ihre Rolle der Jen Harding in der Netflix-Komödie "Dead to Me". Den Preis als "beste Darstellerin in einer Fernsehserie - Komödie" konnte die 51-Jährige schlussendlich zwar nicht gewinnen, dafür überzeugte die an MS-erkrankte Schauspielerin mit ihrem starken Auftritt am Abend der Verleihung.

SAG-Awards: Im Clip siehst du die Aufnahmen des Red Carpets

In Begleitung ihrer Tochter Sadie Grace LeNoble erschien Christina Applegate zur Verleihung der Awards. Auf dem roten Teppich trug die 51-Jährige einen Gehstock bei sich. Die Gehhilfe begleitete die Schauspielerin auch bereits bei vergangenen Terminen.

Auf dem Exemplar der Preisverleihung war nun eine eindeutige Message zu finden: "FU MS", stand auf diesem geschrieben. Die Bedeutung "Fuck multiple sclerosis" steht dabei für die Krankheit, an der die Schauspielerin nun schon mehrere Jahre leidet. Erst kürzlich sprach Applegate darüber, dass die MS-Erkrankung ihr Karriere-Aus bedeuten könnte. Gegenüber der "Los Angeles Times" sagte die Power-Frau bereits Anfang Februar, dass die SAG-Awards ihre "letzte Preisverleihung als Schauspielerin" sein könnten. Ob sich dies tatsächlich bewahrheitet, bleibt nun abzuwarten.

Anzeige

Karriere-Aus? Christina Applegate leidet an Multipler Sklerose

Christina Applegate befand sich gerade in den Dreharbeiten zu der finalen Staffel ihrer Netflix-Serie "Dead to Me", als die Autoimmunkrankheit MS bei ihr diagnostiziert wurde. Im August 2021 machte sie ihre Erkrankung öffentlich. Gegenüber der "New York Times", betonte Applegate kürzlich, wie sehr die Krankheit sie einschränke. Die Dreharbeiten der Netflix-Komödie seien nach eigenen Aussagen eine große Herausforderung gewesen. Ihr Karriereende als Schauspielerin sei demnach besiegelt. 

Im Moment kann ich mir nicht vorstellen, um 5 Uhr morgens aufzustehen und zwölf bis 14 Stunden am Set zu verbringen.

Christina Applegate, "Los Angeles Times"

Im Interview mit der "New York Times" sagte Applegate im November 2022, dass sie rückblickend die Signale erkenne. Diese habe ihr ihr Körper bereits vor der Diagnose gesendet. In Tanzszenen habe sie Gleichgewichtsprobleme gehabt. Auch Tennisspielen sei ihr schwerer gefallen. Hier geriet sie häufiger ins Stocken. "Ich wünschte ich hätte darauf geachtet", sagte die Schauspielerin so im Interview. "Aber woher sollte ich das wissen?"

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Auf ihren sozialen Netzwerken lässt Applegate ihre Follower an ihrem Alltag mit der "Krankheit mit 1000 Gesichtern" teilhaben. So postete die 51-Jährige auf Twitter beispielsweise ein Bild ihrer Gehstöcke und kommentierte dieses mit den Worten: "Gehstöcke sind jetzt Teil meiner neuen Normalität".

Christina Applegate: Jahrelange Karriere als Schauspielerin

Christina Applegate gelang durch ihre Rolle der Kelly Bundy in der Fernsehserie "Eine schrecklich nette Familie" den internationalen Durchbruch. 2003 erhielt die Schauspielerin für ihre Gastrolle als Amy in "Friends" einen Emmy. Seit 2019 spielt sie in der Netflix-Serie "Dead to Me" die Hauptrolle Jen Harding.

Mehr News und Videos
Florian Silbereisen Presents "Die grosse Schlagerstrandparty 2022" In Gelsenkirchen
News

Matthias Reim: Der Schlagerstar kündigt eine Auszeit an

  • 21.05.2024
  • 12:22 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group