Anzeige

Telegram: Wer den Messenger erfunden hat und warum er kritisiert wird

  • Veröffentlicht: 10.01.2022
  • 07:45 Uhr
  • Galileo

Telegram ist ein bekannter Messenger und eine beliebte WhatsApp-Alternative. Während die einen die große Freiheit in der App loben, sehen andere in ihr einen Schauplatz für Extremist:innen.

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Telegram

  • Der Messenger hat weltweit Hunderte Millionen Nutzer:innen. Zu Beginn schätzten viele die sichere WhatsApp-Alternative.

  • Inzwischen verfolgt die App ein zweifelhafter Ruf: Offenbar verbreiten zahlreiche Extremist:innen dort ihr Gedankengut, auch in der Corona-Pandemie.

Anzeige
Anzeige

Wer hat Telegram gegründet?

Den Messenger mit rund 500 Millionen Nutzer:innen weltweit hat Pawel Durow entwickelt. Der Russe gilt als sehr gewinnorientiert - und Erfolg hat er: Laut Forbes verfügt Durow über ein Vermögen von mehr als 14 Milliarden Euro.

Vor Telegram gründete der Fan der Filmreihe "Matrix" bereits VKontakte, praktisch ein "russisches Facebook". Das war mit rund 400 Millionen Nutzenden ebenfalls ein Mega-Erfolg.

Die Idee zu Telegram kam ihm offenbar eher unfreiwillig: Im Jahr 2011 organisierten sich Demonstrierende über Durows VKontakte gegen Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Als Durow sich weigert, entsprechende Gruppen zu schließen, ist die Polizei hinter ihm her. Um sicher kommunizieren zu können, bastelt er an Telegram.

Wie sein "Vorbild" Neo aus der Matrix-Filmreihe trägt Pawel Durow, der inzwischen in Dubai lebt, gern schwarz.
Wie sein "Vorbild" Neo aus der Matrix-Filmreihe trägt Pawel Durow, der inzwischen in Dubai lebt, gern schwarz.© picture alliance / Robert Schlesinger | Robert Schlesinger

Ein Netzwerk für Extremist:innen?

Zu Beginn galt Telegram noch als eine sichere Alternative zu WhatsApp. Inzwischen hat die App einen Ruf als Sammelplatz für Verschwörungstheorien und extremistisches Gedankengut.

Dabei vor allem am Pranger: die Verantwortlichen um Pawel Durow. Kritiker:innen werfen ihnen vor, bloß so viele User:innen wie möglich erreichen zu wollen - egal wen.

Unter anderem Rechtsextreme, Anhänger:innen der QAnon-Bewegung und anderer Verschwörungstheorien sowie die Terrororganisation "Islamischer Staat (IS)" sollen die ausufernde Redefreiheit schätzen und sich bei Telegram tummeln.

Die Autor:innen der Studie "Stützpfeiler Telegram" des Institute for Strategic Dialogue (ISD) bezeichnen Telegram etwa als "Sammelbecken für Personen und Organisationen, deren Profile von größeren Plattformen gelöscht wurden".

Die Telegram-Verantwortlichen beteuern, unter anderem die Kanäle mit IS-Propaganda blockiert zu haben. Deutschland und andere Länder arbeiten dennoch an gesetzlichen Verschärfungen.

Anzeige

Whatsapp und Co.: 5 Secrets über Messenger-Dienste

Kennst du schon die Selbstzerstörungsfunktion? Mit Messengern ist mehr möglich als nur Nachrichten schreiben.

  • Video
  • 03:00 Min
  • Ab 12
Mehr News und Videos
Cannabis Legalisierung Gettyimages 1341084373
News

Cannabis-Legalisierung in Deutschland: Das soll beim Kiffen und Hanf-Anbau künftig erlaubt sein

  • 23.02.2024
  • 15:42 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group