Anzeige

Tea-time! Warum du mehr Tee trinken solltest

  • Veröffentlicht: 07.03.2021
  • 16:00 Uhr
  • Galileo

Der eine macht wach, der andere hilft beim Einschlafen oder lindert Beschwerden: Tee passt eigentlich immer - und ist gesund. Im Clip: Die Geschichte des Tees.

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Tee

  • Die Deutschen trinken im Jahr durchschnittlich 68 Liter Tee. Ihre liebste Kräuter-Sorte: Pfefferminztee. Zum Vergleich: beim Kaffee sind es 164 Liter.

  • Weltmeister im Teetrinken sind übrigens nicht die Briten, sondern die Ostfriesen. 300 Liter Schwarztee schafft ein Ostfriese im Jahr. Traditionell trinkt er ihn mit Sahne und Kluntje, weißem Kandiszucker.

  • Entdeckt wurde der Tee einer Legende nach vom Kaiser Chen Nung um das Jahr 2737 v. Chr. Aus hygienischen Gründen trank er nur abgekochtes Wasser. Als er unter einem Teestrauch ruhte, wehte der Wind einige Blätter der Pflanze in sein Wasser. Der Kaiser von China soll begeistert gewesen sein von der erfrischenden Wirkung.

  • Tee macht wach: Genau wie in Kaffee ist in dem Getränk Koffein enthalten. Nicht, wie es lange hieß, Teein. Eine Tasse Tee enthält mit 20 bis 50 Milligramm Koffein aber deutlich weniger davon als eine Tasse Kaffee mit 100 bis 120 Milligramm.

  • Werden die frischen Teeblätter geerntet, kann aus ihnen grüner, weißer oder schwarzer Tee gemacht werden. Darüber entscheiden die nächsten Schritte der Aufbereitung, das Welken, Fermentieren und Trocknen.

Anzeige
Anzeige

Welcher Tee hilft dir wann?

Wer Probleme mit dem Einschlafen hat, kann es mal mit Hopfentee versuchen. Der beruhigt und verbessert den Schlaf. Ähnlich wie Baldrianwurzel und Melisse.
Wer Probleme mit dem Einschlafen hat, kann es mal mit Hopfentee versuchen. Der beruhigt und verbessert den Schlaf. Ähnlich wie Baldrianwurzel und Melisse. © Picture Alliance / blickwinkel/F. Hecker
Tee aus frischem Ingwer lässt sich leicht zubereiten und hilft gegen Übelkeit. Außerdem lindert er Halsschmerzen und wirkt schleimlösend bei Husten.
Tee aus frischem Ingwer lässt sich leicht zubereiten und hilft gegen Übelkeit. Außerdem lindert er Halsschmerzen und wirkt schleimlösend bei Husten. © Picture Alliance/Christin Klose
Ein Klassiker und sehr wirksam: Kamillentee hilft gegen Bauchweh. Genauso wie Fencheltee.
Ein Klassiker und sehr wirksam: Kamillentee hilft gegen Bauchweh. Genauso wie Fencheltee. © Picture Alliance/blickwinkel/F. Hecker
Auch Kümmeltee hilft bei Übelkeit.
Auch Kümmeltee hilft bei Übelkeit. © Picture Alliance/WILDLIFE/D.Harms
Anis sieht nicht nur schön aus - im Tee hilft er gegen Übelkeit und wirkt bei Husten schleimlösend.
Anis sieht nicht nur schön aus - im Tee hilft er gegen Übelkeit und wirkt bei Husten schleimlösend.© Getty Images
Wer unter trockenem Reizhusten leidet, sollte besser Tee aus Lindenblüten oder beispielsweise Spitzwegerich trinken.
Wer unter trockenem Reizhusten leidet, sollte besser Tee aus Lindenblüten oder beispielsweise Spitzwegerich trinken. © Picture Alliance/blickwinkel/F. Hecker
Weidenrinde ist ein natürliches Schmerzmittel. Ein Tee daraus wirkt gegen leichte Schmerzen.
Weidenrinde ist ein natürliches Schmerzmittel. Ein Tee daraus wirkt gegen leichte Schmerzen. © Picture Alliance/blickwinkel/F. Hecker
Wer Probleme mit dem Einschlafen hat, kann es mal mit Hopfentee versuchen. Der beruhigt und verbessert den Schlaf. Ähnlich wie Baldrianwurzel und Melisse.
Tee aus frischem Ingwer lässt sich leicht zubereiten und hilft gegen Übelkeit. Außerdem lindert er Halsschmerzen und wirkt schleimlösend bei Husten.
Ein Klassiker und sehr wirksam: Kamillentee hilft gegen Bauchweh. Genauso wie Fencheltee.
Auch Kümmeltee hilft bei Übelkeit.
Anis sieht nicht nur schön aus - im Tee hilft er gegen Übelkeit und wirkt bei Husten schleimlösend.
Wer unter trockenem Reizhusten leidet, sollte besser Tee aus Lindenblüten oder beispielsweise Spitzwegerich trinken.
Weidenrinde ist ein natürliches Schmerzmittel. Ein Tee daraus wirkt gegen leichte Schmerzen.
KW 8

Panda-Tee

Der Panda-Tee gehört zu den wohl teuersten Teesorten der Welt. Wie der Name schon sagt, haben wir seine Herstellung den Pandabären zu verdanken. Was sie damit zu tun haben und wie die Teeblätter geerntet werden, zeigen wir Ihnen jetzt.

  • Video
  • 02:37 Min
  • Ab 0
Anzeige

Tee richtig zubereiten: Tipps von Tee-Sommelier Otto Ratka

💬 Das Wichtigste beim Teekochen ist das Wasser. Je weicher es ist, desto feiner und intensiver sind die Aromen.

💬 Welche Temperatur das Wasser beim Aufguss haben soll, ist unterschiedlich. Für schwarzen Tee und Kräutertees soll es kochen und sprudeln, bei grünem Tee dagegen nur etwa 80 Grad haben.

💬 Niedriger sollte die Temperatur auch bei grünem Tee nicht sein, sonst werden eventuell im Tee vorhandene Bakterien nicht abgetötet. Am besten das Wasser nach dem Kochen 10 Minuten stehen lasen - dann hat es etwa 80 Grad.

💬 Wer einen neuen Tee ausprobiert, sollte anfangs wenig davon in die Kanne geben, ihn nicht zu lange ziehen lassen - und sich dann langsam an die persönliche Lieblings-Dosierung herantasten.

💬 Je besser sich der Tee beim Ziehen ausbreiten kann, desto besser schmeckt er. Also lieber Tee-Pyramiden statt Teebeuteln. Losen Tee lieber frei schwimmen lassen und später abseihen - und ihn nicht in ein Teesieb pressen.

💬 Wer wirklich guten Tee kaufen will, sollte wissen: Je kleiner die Blätter sind, desto hochwertiger das Produkt. Je früher im Jahr sie gepflückt werden, desto besser. Je höher die Teegärten liegen, desto langsamer wachsen die Tees und desto mehr Aromen entwickeln sie.

Anzeige

Eine kleine Geschichte vom Tee trinken

🍵 Im Jahr 350 wurden der Nutzen und die Herstellung von Tee erstmals schriftlich erwähnt. Die Chinesen tranken Grüntee, er war Heil- und Genussmittel zugleich.

🍃 Wann genau der Tee nach Europa kam, ist umstritten. Manche sagen, die Portugiesen hätten um 1580 erste Teepflanzen von Japan nach Lissabon gebracht.

👍 Wirklichen Erfolg hatte der Tee in Europa ab dem 17. Jahrhundert. Dann wurde auch Handel damit getrieben.

⛵️ Auch die Europäer tranken zunächst Grüntee. Erst im 18. Jahrhundert wurde mehr Schwarztee getrunken. Er war besser haltbar: ein Vorteil auf dem langen Seeweg.

🍻 In England wurde Tee ab Ende des 18. Jahrhunderts sehr beliebt. Die Briten tranken ihn nun auch zum Frühstück - statt wie bisher Ale.

🌍 Tee verbreitete sich von China aus auf der ganzen Welt. Ab dem 19. Jahrhundert wurden Teepflanzen auch in Indien, Indonesien, Ceylon und auf dem afrikanischen Kontinent angebaut.

🎉 Die ostfriesische Teekultur ist etwas Besonderes. 2016 wurde sie von der deutschen UNESCO-Kommission in das Verzeichnis von Deutschlands immateriellem Kulturerbe aufgenommen.

🧋 2010 erfreut sich Tee in Deutschland in Form von Bubble Tea wieder besonderer Beliebtheit. Das süße Teegetränk mit den Perlen gab es plötzlich an jeder Ecke zu kaufen.

Mehr News und Videos
Laptop in der Cloud
News

Cloud-Computing: Warum ohne diese Technologie online nicht mehr funktionieren würde

  • 22.05.2024
  • 05:02 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group