Anzeige

Gaspreisbremse 2023: Wie der Deckel funktioniert und was er bringt

  • Veröffentlicht: 22.03.2023
  • 07:30 Uhr
  • Nicole Lemberg

Anfang März ist die Gaspreisbremse offiziell gestartet - sie soll für bezahlbarere Gaspreise sorgen. Wie der Gaspreisdeckel funktioniert und wie sehr du davon profitierst. Im Clip: So sparst du zuhause Strom und Gas.

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Gaspreisbremse

  • Die Energiepreise steigen immer weiter in die Höhe - und belasten viele Bürger:innen. Um das in den Griff zu bekommen, startet ab März 2023 die Gaspreisbremse der Bundesregierung.

  • Mithilfe eines "Abwehrschirms" von bis zu 200 Milliarden Euro wird die Bundesregierung den Gaspreis ab März 2023 auf 12 Cent pro Kilowattstunde deckeln. Allerdings nur für 80 Prozent des Vorjahresverbrauchs.

  • Der Gaspreisdeckel wird auch rückwirkend für Januar und Februar gelten.

  • Gaspreisdeckel oder Gaspreisbremse? In der Diskussion um die Obergrenze kursieren verschiedene Begriffe, gemeint ist aber das Gleiche: Ein staatlicher Eingriff, um die Preise möglichst niedrig zu halten.

Anzeige
Anzeige

Wie funktioniert eine Gaspreisbremse?

🔚 Ein Preisdeckel ist eine festgelegte Obergrenze. Bedeutet konkret: Die Regierung legt einen fixen Preis fest, den die Energieversorger wie Stadtwerke und Co. maximal von Haushalten verlangen dürfen.

💰 Übersteigt der Einkaufspreis von Gas diesen Fixpreis, kommt der Staat für die Differenz auf - und nicht wie bisher die End-Kund:innen.

🗣 Dafür muss der Staat direkt in den Gas-Markt eingreifen. Wie genau, ist noch nicht klar. Möglich wäre es, das Geschäft zwischen Gas-Importeuren, die den Rohstoff aus anderen Ländern nach Deutschland schaffen, und Großhändlern, die das Gas weiterverteilen, zu regulieren. Beispielsweise, in dem man einen Höchstpreis beim Verkauf festsetzt.

🇪🇺 Wie andere EU-Länder den Gas-Markt regulieren, liest du weiter unten.

Wie wird der Gaspreisdeckel in Deutschland aussehen?

Die Gaspreisbremse für Deutschland besteht aus zwei Stufen. Als ersten Schritt hat der Staat die Abschlags-Zahlungen für Dezember komplett übernommen. Das sollte auf die Schnelle erst einmal für Entlastungen sorgen.

Der wirkliche Gaspreisdeckel ist später an den Start gegangen: im Januar für die Industrie und im März für private Haushalte.

Das Modell für Privat-Haushalte wird bis 30. April 2024 gelten und wie folgt funktionieren:

🏠 Haushalte bekommen 80 Prozent ihres Vorjahres-Verbrauchs zu einem gedeckelten Preis von 12 Cent pro Kilowattstunde.

📅 Als Basis für dieses Grund-Kontingent soll die Abschlags-Zahlung von September 2022 dienen.

👨‍👩‍👧 Hat ein Drei-Personen-Haushalt im Vorjahr beispielsweise 12.000 kWh Gas verbraucht, bekommt er zukünftig 9.600 kWh zum gedeckelten Fixpreis. Gas, das darüber hinaus verbraucht wird, fällt nicht unter den Preisdeckel. Hier bezahlen Verbraucher:innen dann den Marktwert.

Der Start der Gaspreisbremse im März wurde von vielen als zu spät kritisiert. Als Reaktion darauf gibt es nun auch eine rückwirkende Deckelung für den Januar und Februar 2023.

Anzeige

Wie soll die Gaspreisbremse bezahlt werden?

💰 Die Gaspreisbremse wird mit einem "Abwehrschirm" von bis zu 200 Milliarden Euro finanziert. Das Geld kommt aus dem bestehenden Wirtschafts- und Stabilisierungsfonds (WSF)

💰 Um die Gaspreisbremse zu finanzieren, hat der Bundestag die staatliche Schuldenbremse ausgesetzt. Bundesfinanzminister Christian Lindner zufolge werde die Schuldenbremse im kommenden Jahr jedoch trotz der Kreditaufnahme eingehalten. Die neuen Kredite werden dem laufenden Jahr zugerechnet.

Was bringt ein Gaspreisdeckel?

Das Naheliegendste: Ein Gaspreisdeckel kann Haushalte und kleine Betriebe entlasten, die im kommenden Winter mit immensen Energiekosten rechnen müssen. Expert:innen wie der Wissenschafts-Ökonom Sebastian Dullien sehen in der Obergrenze sogar eine Chance, die Inflation zu beeinflussen - und damit auch die Wirtschaft spürbar zu entlasten.

Andere Fachleute warnen allerdings davor, dass die Gaspreisbremse auch negative Folgen haben kann. Denn Energie - und vor allem Gas - zu sparen, bleibt in diesem Jahr essentiell, auch um Strom-Blackouts zu verhindern. Wichtig ist es deshalb, die richtigen Anreize zu setzen.

Die Grundversorgung dürfte nach Meinung von Rüdiger Bachmann nicht zu hoch angesetzt werden, damit die Menschen mit Bedacht Energie sparen. "Man kommt eben nur sicher durch den Winter, wenn Deutschland etwa 20 bis 25 Prozent Gas einspart", erklärt der Wirtschaftswissenschaftler dem WDR.

Anzeige
Energiesparverordnung: Wie können Staat und Einzelhandel Energie sparen?

Energiesparverordnung: Wie können Staat und Einzelhandel Energie sparen?

Seit kurzem gilt in Deutschland eine Energiesparverordnung. Wie Städte, Kommunen und der Einzelhandel Maßnahmen durchsetzen, zeigen wir euch im Video.

  • Video
  • 06:50 Min
  • Ab 12

Wie andere Länder die Energie-Preise deckeln

Insgesamt neun EU-Länder haben einen Preisdeckel für Strom und Gas eingeführt, darunter auch Portugal, Belgien, Estland und Ungarn.

Anzeige

🇫🇷 Frankreich

Worüber in Deutschland aktuell noch diskutiert wird, wurde im südlichen Nachbarland bereits vor der Eskalation im Ukraine-Krieg umgesetzt. Frankreich deckelt die hohen Gas-Preise seit knapp einem Jahr. Dafür zahlt die Regierung 2022 rund 16 Milliarden Euro, um die Differenz zwischen Marktpreis und Obergrenze für Verbraucher:innen auszugleichen.

Der Gaspreisdeckel macht sich auf der Heizkosten-Rechnung bemerkbar - und zwar beachtlich. Nach einer Modellrechnung der Regierung erhöhen sich die Preise so durchschnittlich nur um 20 bis 25 Euro pro Monat. Ohne staatlichen Eingriff wäre es teilweise zehnmal so viel.

🇪🇸 Spanien

Spanien setzt ebenso wie Portugal auf eine Preis-Obergrenze für Gas zur Strom-Erzeugung. Dabei regulieren die Länder das Geschäft zwischen Energie-Erzeugern. Die Firmen dürfen einen festgelegten Maximal-Betrag bei einem Deal nicht überschreiten.

Der Gaspreis sank dadurch im Sommer 2022 in Spanien auf durchschnittlich 50 Euro pro Megawattstunde. Der Nachteil: Während der Gas-Verbrauch in anderen Ländern Europas über das letzte halbe Jahr stark zurückging, ist die Strom-Produktion durch Gas in Spanien durch die günstigen Preise sogar angestiegen.

🇬🇧 Großbritannien

Großbritannien deckelt hingegen die Preise bei den Versorgern, die Gas und Strom an die Privat-Haushalte verkaufen. Wer als Händler die festgesetzte Obergrenze überschreitet, bekommt eine Strafe. Zuletzt lag der Maximal-Betrag für einen Zwei- bis Drei-Personen-Haushalt in Großbritannien bei umgerechnet 3.967 Euro für Strom und Heizung.

🇬🇷 Griechenland

Einen anderen Weg hat hingegen Griechenland eingeschlagen. Die Regierung besteuert die Überschuss-Gewinne der Energie-Konzerne mit 90 Prozent. Damit führte der EU-Mitgliedsstaat quasi eine Preis-Obergrenze durch die Hintertür ein. Denn die Einnahmen der Übergewinne erhalten die Menschen in Griechenland als Erstattung zurück. Bis zu 600 Euro pro Person.

Alle Entlastungen auf einen Blick

💰 Strompreisbremse, Gas-Soforthilfe, Heizkosten-Zuschuss & Co: Die Regierung hat noch weitere Maßnahmen geplant. Das Entlastungspaket und mit viel Geld du rechnen kannst, gibt es hier im Überblick.

Immer aktuell bleiben

💡 Du willst noch mehr über Politik und Wirtschaft erfahren? Auf ProSieben Newstime findest du die wichtigsten Nachrichten des Tages.

Wichtige Fragen zur Gaspreisbremse

Mehr News und Videos
Galileo Top Brain
News

"Galileo Top Brain": So kannst du mitmachen und dein Wissen unter Beweis stellen

  • 19.04.2024
  • 17:32 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group