Anzeige

Newcomer aus der Natur: Eine Muppets-Orchidee und ein tarnfreudiger Moosfrosch

  • Veröffentlicht: 23.05.2023
  • 20:00 Uhr
  • Heike Predikant

Immer wieder stoßen Forscher:innen auf neue - teils skurrile - Tier- und Pflanzenarten wie Muppets-Orchideen, einen tarnfreudigen Moosfrosch oder Schildkröten mit Rüssel. Welche Tiere noch gefunden wurden - und warum die Mekong-Region als Wundertüte für Neuentdeckungen gilt.

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema neu entdeckte Tierarten

  • Die Artenvielfalt, auch Arten-Diversität genannt, bezeichnet die Anzahl der biologischen Arten innerhalb eines bestimmten Lebensraums (wie Wald, Gewässer, Wüste) oder eines geopraphisch begrenzten Gebiets.

  • Knapp 1,8 Millionen Tier-, Pflanzen- und Pilzarten sind laut des Bundesamts für Naturschutz bisher bekannt. Mehr als die Hälfte davon sind Insekten.

  • Schätzungen zur globalen Artenvielfalt gehen davon aus, dass bis zu 13 Millionen Arten noch auf ihre Entdeckung warten.

  • Die Wissenschaftler:innen vermuten, dass 86 Prozent aller an Land und 91 Prozent aller in den Ozeanen lebenden Arten noch unbekannt sind.

  • Jedes Jahr werden zwischen 15.000 und 18.000 neue Pflanzen- und Tierarten entdeckt - oft bei Forschungsexpeditionen. Manchmal helfen Drohnen oder Tauchroboter beim Aufspüren.

Anzeige
Anzeige

380 neue Tier- und Pflanzenarten am Mekong entdeckt

Ein Frosch mit Moos-Haut, eine Orchidee, die an die Muppets erinnert und eine vielleicht bereits ausgestorbene Mausohr-Fledermaus: Das sind nur ein paar der insgesamt 380 Arten, die Forschende in den vergangenen zwei Jahren in der Mekong-Region entdeckt haben.

Insgesamt 290 Pflanzen, 19 Fische, 46 Reptilien, 24 Amphibien und ein Säugetier haben die Wissenschaftler:innen in den tropischen Wäldern vor Ort aufgespürt und erstmals dokumentiert.

Die Blaukopf-Schönechse (Calotes goetzi) in Kambodscha zählt ebenfalls zu den Neu-Entdeckungen aus der Mekong-Region. Das Reptil wechselt zur Verteidigung die Farbe.
Die Blaukopf-Schönechse (Calotes goetzi) in Kambodscha zählt ebenfalls zu den Neu-Entdeckungen aus der Mekong-Region. Das Reptil wechselt zur Verteidigung die Farbe.© © Henrik Bringsoe/WWF

Mekong-Region: Eine Wundertüte der Artenvielfalt

Die kaum erforschte Mekong-Region zwischen Kambodscha, Laos, Myanmar, Thailand und Vietnam ist ein Eldorado: Das feucht-warme Tropengebiet ist ein regelrechter Hotspot für Neuentdeckungen. Im Dickicht des Dschungels stoßen Biolog:innen mitunter wöchentlich auf nie gesehene Tiere.  In den vergangenen 25 Jahren wurden in der Region "Greater Mekong" knapp 3.400 neue Arten entdeckt.

Gleichzeitig machen Forschende mit den neusten Entdeckungen in der Mekong-Region in einem Bericht der Umweltschutzorganisation WWF darauf aufmerksam, dass es insgesamt nicht gut steht um die weltweite Artenvielfalt. Expert:innen gehen davon aus, dass jede achte Art im Laufe der nächsten Jahrzehnte verloren gehen wird. "In der Mekong-Region gibt es vermutlich noch unzählige Arten, die die Wissenschaft nicht kennt. Es könnten Tier- und Pflanzenarten für immer ausgelöscht werden, bevor wir überhaupt von deren Existenz erfahren", erklärte der Biologe Dr. Stefan Ziegler. Der WWF forderte deshalb mehr Engagement zum Schutz der Biodiversität. 

Anzeige

Da guckst du! Neu entdeckte Tier- und Pflanzenarten

Die Frosch-Art Theloderma khoii blieb dank seiner moos-gleichen Hautstruktur im dichten Dschungel bisher unentdeckt. 2022 enttarnten ihn Forschende in Vietnam.
Die Frosch-Art Theloderma khoii blieb dank seiner moos-gleichen Hautstruktur im dichten Dschungel bisher unentdeckt. 2022 enttarnten ihn Forschende in Vietnam.© Nguyen Thien TAO_Viet Nam/WWF
Achtung, Ohrwurm: Die Mini-Orchidee Dendrobium fuscifaucium mit ihrer leuchtend rosa und gelber Färbung erinnerte die Forschenden an die Muppet-Monstercrew mit der bekannten "Mah na mah na"-Hymne.
Achtung, Ohrwurm: Die Mini-Orchidee Dendrobium fuscifaucium mit ihrer leuchtend rosa und gelber Färbung erinnerte die Forschenden an die Muppet-Monstercrew mit der bekannten "Mah na mah na"-Hymne. © Keooudone Souvannakhoummane_Viet Nam/WWF
Die neu entdeckte Mausohr-Fledermaus-Art, mit ungewöhnlich fleischigen Daumen, könnte bei ihrer Entdeckung bereits ausgestorben sein. Bisher konnten in Kambodscha nur Knochen gefunden werden. Aktuell suchen Forschende nach noch lebenden Exemplaren.
Die neu entdeckte Mausohr-Fledermaus-Art, mit ungewöhnlich fleischigen Daumen, könnte bei ihrer Entdeckung bereits ausgestorben sein. Bisher konnten in Kambodscha nur Knochen gefunden werden. Aktuell suchen Forschende nach noch lebenden Exemplaren.© Gábor Csorba/WWF
Im Dezember 2022 entdeckte ein Team von Wissenschaftler:innen der CSIRO hat eine neue Hai-Art. Dieser kleine, auffällige gestreifte Hornhai kommt nur in Australien vor. Zwar sind Hornhaie der Wissenschaft schon seit längerem bekannt, jedoch wurde diese neue Art von der Wissenschaft noch nicht beschrieben Im Gegensatz zu anderen Hornhaien lebt die neue Art in einer Wassertiefe von über 150 Metern.
Im Dezember 2022 entdeckte ein Team von Wissenschaftler:innen der CSIRO hat eine neue Hai-Art. Dieser kleine, auffällige gestreifte Hornhai kommt nur in Australien vor. Zwar sind Hornhaie der Wissenschaft schon seit längerem bekannt, jedoch wurde diese neue Art von der Wissenschaft noch nicht beschrieben Im Gegensatz zu anderen Hornhaien lebt die neue Art in einer Wassertiefe von über 150 Metern.© CSIRO / Frederique Olivier
Der nach einem Fluss aus "Der Herr der Ringe" benannte Fisch Acantopsis bruinen schwamm jahrhundertelang unbemerkt im Mekong und seinen Nebenflüssen, die nicht selten durch nebelige Hochwälder fließen - ähnlich dem phantastischen Namens-Paten.
Der nach einem Fluss aus "Der Herr der Ringe" benannte Fisch Acantopsis bruinen schwamm jahrhundertelang unbemerkt im Mekong und seinen Nebenflüssen, die nicht selten durch nebelige Hochwälder fließen - ähnlich dem phantastischen Namens-Paten.© WWF/ Thomas Ziegler
Ein echter Hingucker ist Pelodiscus variegatus: Die kleine, gefleckte Schildkröte hat eine Nase, die einer Miniaturausgabe eines Elefantenrüssels gleicht. Gefahr droht der 2020 entdeckten Art durch Wilderei, denn Weichschildkröten gelten als Delikatesse und werden zu hohen Preisen illegal gehandelt.
Ein echter Hingucker ist Pelodiscus variegatus: Die kleine, gefleckte Schildkröte hat eine Nase, die einer Miniaturausgabe eines Elefantenrüssels gleicht. Gefahr droht der 2020 entdeckten Art durch Wilderei, denn Weichschildkröten gelten als Delikatesse und werden zu hohen Preisen illegal gehandelt.© WWF/ Thomas Ziegler
Leptobrachium tenasserimense: Der schwarz-bläuliche Frosch sieht aus, als käme er von einem anderen Planeten. Seine Finger sind ungewöhnlich lang.
Leptobrachium tenasserimense: Der schwarz-bläuliche Frosch sieht aus, als käme er von einem anderen Planeten. Seine Finger sind ungewöhnlich lang.© WWF/ Thomas Ziegler
Hat "Harry Potter" im Himalaya gezaubert? Forscher:innen sichteten im Sommer 2019 im indischen Bundesstaat Arunachal Pradesh eine unbekannte gelblich-grüne Gift-Schlange. Sie gehört zur Gruppe der Grubenottern (Trimeresurus) und erhielt den Namen Trimeresurus salazar - in Anlehnung an eine Figur der Harry-Potter-Romane. Salazar Slytherin, einer der Gründer der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei, besitzt die Gabe, mit Sc
Hat "Harry Potter" im Himalaya gezaubert? Forscher:innen sichteten im Sommer 2019 im indischen Bundesstaat Arunachal Pradesh eine unbekannte gelblich-grüne Gift-Schlange. Sie gehört zur Gruppe der Grubenottern (Trimeresurus) und erhielt den Namen Trimeresurus salazar - in Anlehnung an eine Figur der Harry-Potter-Romane. Salazar Slytherin, einer der Gründer der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei, besitzt die Gabe, mit Sc© picture alliance / dpa / Zeeshan A. Mirza
Erstmals nach 35 Jahren wurde in der westlichen Hemisphäre ein neues Raubtier entdeckt - hieß es 2013 im Fachmagazin "ZooKeys". Der Olinguito aus der Gattung der Makibären lebt in den Nebelwäldern der Anden in Ecuador und Kolumbien. Er ist nachtaktiv, kommt nur selten von den Bäumen herunter und verspeist vor allem Früchte. Das Kuriose: Identifiziert hatten Biologen und Biologinnen den Kleinbär zunächst anhand von Museums-Exp
Erstmals nach 35 Jahren wurde in der westlichen Hemisphäre ein neues Raubtier entdeckt - hieß es 2013 im Fachmagazin "ZooKeys". Der Olinguito aus der Gattung der Makibären lebt in den Nebelwäldern der Anden in Ecuador und Kolumbien. Er ist nachtaktiv, kommt nur selten von den Bäumen herunter und verspeist vor allem Früchte. Das Kuriose: Identifiziert hatten Biologen und Biologinnen den Kleinbär zunächst anhand von Museums-Exp© Smithsonian Institution Archives
Auf der Insel Phuket wartete 2016 ein ganz spezielles Exemplar: eine drachenähnliche Eidechse (Acanthosaura phuketensis), die dem Reich der Serie "Game of Thrones" entsprungen sein könnte. Bei Gefahr verlassen sich die Nackenstachler auf ihre Tarnfärbung. Und auch dann, wenn sie sich in Ruhe sonnen möchten.
Auf der Insel Phuket wartete 2016 ein ganz spezielles Exemplar: eine drachenähnliche Eidechse (Acanthosaura phuketensis), die dem Reich der Serie "Game of Thrones" entsprungen sein könnte. Bei Gefahr verlassen sich die Nackenstachler auf ihre Tarnfärbung. Und auch dann, wenn sie sich in Ruhe sonnen möchten. © picture alliance / ZUMA Press / Montri Sumontha
Die Frosch-Art Theloderma khoii blieb dank seiner moos-gleichen Hautstruktur im dichten Dschungel bisher unentdeckt. 2022 enttarnten ihn Forschende in Vietnam.
Achtung, Ohrwurm: Die Mini-Orchidee Dendrobium fuscifaucium mit ihrer leuchtend rosa und gelber Färbung erinnerte die Forschenden an die Muppet-Monstercrew mit der bekannten "Mah na mah na"-Hymne.
Die neu entdeckte Mausohr-Fledermaus-Art, mit ungewöhnlich fleischigen Daumen, könnte bei ihrer Entdeckung bereits ausgestorben sein. Bisher konnten in Kambodscha nur Knochen gefunden werden. Aktuell suchen Forschende nach noch lebenden Exemplaren.
Im Dezember 2022 entdeckte ein Team von Wissenschaftler:innen der CSIRO hat eine neue Hai-Art. Dieser kleine, auffällige gestreifte Hornhai kommt nur in Australien vor. Zwar sind Hornhaie der Wissenschaft schon seit längerem bekannt, jedoch wurde diese neue Art von der Wissenschaft noch nicht beschrieben Im Gegensatz zu anderen Hornhaien lebt die neue Art in einer Wassertiefe von über 150 Metern.
Der nach einem Fluss aus "Der Herr der Ringe" benannte Fisch Acantopsis bruinen schwamm jahrhundertelang unbemerkt im Mekong und seinen Nebenflüssen, die nicht selten durch nebelige Hochwälder fließen - ähnlich dem phantastischen Namens-Paten.
Ein echter Hingucker ist Pelodiscus variegatus: Die kleine, gefleckte Schildkröte hat eine Nase, die einer Miniaturausgabe eines Elefantenrüssels gleicht. Gefahr droht der 2020 entdeckten Art durch Wilderei, denn Weichschildkröten gelten als Delikatesse und werden zu hohen Preisen illegal gehandelt.
Leptobrachium tenasserimense: Der schwarz-bläuliche Frosch sieht aus, als käme er von einem anderen Planeten. Seine Finger sind ungewöhnlich lang.
Hat "Harry Potter" im Himalaya gezaubert? Forscher:innen sichteten im Sommer 2019 im indischen Bundesstaat Arunachal Pradesh eine unbekannte gelblich-grüne Gift-Schlange. Sie gehört zur Gruppe der Grubenottern (Trimeresurus) und erhielt den Namen Trimeresurus salazar - in Anlehnung an eine Figur der Harry-Potter-Romane. Salazar Slytherin, einer der Gründer der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei, besitzt die Gabe, mit Sc
Erstmals nach 35 Jahren wurde in der westlichen Hemisphäre ein neues Raubtier entdeckt - hieß es 2013 im Fachmagazin "ZooKeys". Der Olinguito aus der Gattung der Makibären lebt in den Nebelwäldern der Anden in Ecuador und Kolumbien. Er ist nachtaktiv, kommt nur selten von den Bäumen herunter und verspeist vor allem Früchte. Das Kuriose: Identifiziert hatten Biologen und Biologinnen den Kleinbär zunächst anhand von Museums-Exp
Auf der Insel Phuket wartete 2016 ein ganz spezielles Exemplar: eine drachenähnliche Eidechse (Acanthosaura phuketensis), die dem Reich der Serie "Game of Thrones" entsprungen sein könnte. Bei Gefahr verlassen sich die Nackenstachler auf ihre Tarnfärbung. Und auch dann, wenn sie sich in Ruhe sonnen möchten.

Neue Tier- und Pflanzenarten in Deutschland

🦊 Auf Grund der geografischen Lage hat Deutschland im internationalen Vergleich eher weniger Artenvielfalt zu bieten. Knapp 48.000 Tierarten zählen Expert:innen als heimisch.

🐟 Trotzdem gibt es auch in Deutschland noch zahlreiche unbekannte Arten. Bei Wirbeltieren gibt es allerdings keine großen Überraschungen mehr. In den letzten 20 Jahren wurden in Deutschland gerade einmal fünf neue Fischarten entdeckt.

🕷 Wissenschaftler:innen richten ihren Blick deshalb vor allem Richtung Boden. 2022 schätzten Forschende in einer Studie, dass hierzulande noch etwa 2.000 Insektenarten unentdeckt sind.

🐝 Erst zum Jahresbeginn entdeckte eine Doktorandin aus Stuttgart eine neue Wespenart: Aphanogmus kretschmanni. Mit dem lustigen lateinischen Tiernamen wurde der amtierende Ministerpräsident Baden-Württembergs geehrt - Winfried Kretschmann.

Anzeige

Wie entstehen neue Tierarten?

Am häufigsten bildet sich eine neue Art, wenn ein Teil der Population räumlich vom Rest getrennt wird - etwa durch Wüstenbildung, Waldrodung oder Überflutung.

Die Tiere leben nun in verschiedenen Gebieten, können sich nicht mehr paaren und ihre Gene austauschen. Aufgrund von unterschiedlichen Umweltbedingungen, Selektionsfaktoren und Mutationen entwickeln sie sich unabhängig voneinander weiter, so dass sie zu einer neuen Art werden.

Und auch im selben Lebensraum ist Artbildung möglich. Verändert sich durch eine Genmutation beispielsweise eine phänotypische Eigenschaft wie die Färbung eines Tiers, wirkt sich das auf die Fortpflanzung aus: Oft wird dann bevorzugt ein ähnlich aussehender Partner gewählt. So kann aus einer Ursprungs-Art eine neue hervorgehen.

Galileo

Der giftige Kontinent

Australien – das giftigste Land der Welt. Todesotter, Rotrückenspinne, Riesenameisen, Würfelquallen, Blauringkrake, Kegelschnecke und das Schnabeltier. In Australiens Gewässer und Landstrichen tummeln sich jede Menge giftige Tiere und Pflanzen. Allein 8 der 10 giftigsten Schlangen der Welt leben hier, genauso wie die giftigste Spinne der Welt

  • Video
  • 13:13 Min
  • Ab 12
Anzeige

Lazarus-Effekt: Wenn ausgestorben geglaubte Tiere plötzlich wieder auftauchen

Es war eine Sensation: 2018 tappte ein Vietnamesischer Maushirsch in eine Kamera-Falle nahe der vietnamesischen Küstenstadt Nha Trang. Die kleinen Huftiere galten seit 28 Jahren als ausgestorben - die letzten bekannten Exemplare seien 1990 von einem Jäger erschossen worden. Die Forscher:innen, die den Maushirsch blitzten, waren Hinweisen aus der Bevölkerung nachgegangen.

Dass Tierarten von der Erde verschwinden und plötzlich wieder auftauchen, kommt häufiger vor. Man nennt das Lazarus-Effekt. Der Begriff geht auf die biblische Geschichte von der Auferweckung des gestorbenen Lazarus durch Jesus Christus zurück.

Bis 2011 wurden laut einer Studie der Universität von Singapur 351 "totgesagte" Tierarten wiederentdeckt. Die Gründe: Manche der Tierbestände erholen sich nach einem Beinahe-Aussterben, andere ziehen sich aufgrund von Bedrohung in abgelegene Gebiete zurück.

Ein Beispiel: "Auferstanden" ist auch die Chelonoidis phantasticus, eine Unterart der Galápagos-Riesenschildkröte. Nach über 100 Jahren tummelte sich 2019 erstmals wieder ein erwachsenes Weibchen auf der Insel Fernandina.

Das wohl verblüffendste Comeback hatte der Quastenflosser, der sich vor 70 Millionen Jahren verabschiedete. Ihn kannte man nur als Fossil - bis der stahlblaue Knochenfisch 1938 südafrikanischen Fischern ins Netz ging.

So sieht der Vietnamesische Maushirsch aus

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.
Mehr News und Videos
Gettyimages 500093116 E 1605799080455
News

Narzissmus: Diese Hinweise sprechen für die Persönlichkeits-Störung

  • 17.06.2024
  • 05:16 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group