Anzeige

Er führt die USA durch die Corona-Krise - und bietet auch Trump Paroli

  • Veröffentlicht: 02.04.2020
  • 15:06 Uhr
  • Galileo
Article Image Media
© picture alliance / newscom

Wer dem US-Präsidenten öffentlich widerspricht, muss normalerweise seinen Platz räumen. Anthony Fauci, quasi der Christian Drosten der USA, schreckt das nicht ab. Wer er ist.

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Anthony Fauci

  • Anthony Fauci gilt in der Corona-Virus-Krise als die Stimme der Vernunft für viele US-Amerikaner.

  • Der Wissenschaftler setzt voll auf Fakten - und widerspricht damit immer wieder US-Präsident Donald Trump.

  • In der Bevölkerung wird Fauci bereits als Truth Teller - also einer, der sich traut, die Wahrheit auszusprechen - gefeiert.

Anzeige
Anzeige

Das hat Anthony Fauci vor der Corona-Krise gemacht

Die Medizin liegt Fauci, dessen Eltern aus Italien und der Schweiz stammen, fast schon im Blut. Sein Vater war Apotheker in Brooklyn. Als kleiner Junge fuhr Fauci die Medikamente mit dem Fahrrad aus.

Seinen Doktortitel erwarb er 1966 an der Cornell University Medical College in Ithaca, New York. Währenddessen arbeitete er bereits als Assistenzarzt am New York Hospital.

2 Jahre später wechselte er an das National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID), eine Einrichtung der National Institutes of Health (NIH). Das NIAID ist für die Forschung von Infektionskrankheiten, Autoimmunkrankheiten und Allergien zuständig.

Schwerpunkte der Einrichtung liegen auf der AIDS- sowie Impfstoff-Forschung. Zudem ist das Institut für Maßnahmen gegen die Bedrohung durch Biowaffen zuständig.

Nach weiteren Stationen innerhalb des NIAID übernahm 1984 den Direktorposten des Instituts.

2016 erklärte Fauci, wie die USA auf die Ausbreitung des Zika-Virus reagieren müsse
2016 erklärte Fauci, wie die USA auf die Ausbreitung des Zika-Virus reagieren müsse© picture alliance / Photoshot

Der Mann ist seit Jahrzehnten gefragt

✊ Einen Namen machte sich Fauci in den frühen 1980er Jahren.

👨‍⚕️ Damals war er einer der ersten, der zur noch jungen Krankheit AIDS forschte. Seitdem gehört er zu den Pionieren der Erforschung der Immunregulation beim Menschen.

🔬 Auf seinen Forschungen basieren erfolgreiche Therapien zuvor regelmäßig tödlich verlaufender Autoimmunerkrankungen.

👍 Er war an George Bushs globaler Aids-Initiative maßgeblich beteiligt, arbeitete nach den Anschlägen am 11. September an Medikamenten gegen Biowaffen und beriet die Regierung von Barack Obama bei der Ebola-Krise von 2014.

🗣 Zudem war er Regierungsberater in Sachen Sars und der Schweinegrippe. Er beriet bislang 6 US-Präsidenten.

Anzeige

Wieso nimmt er gerade eine so wichtige Rolle in den USA ein?

Bei dieser weltweiten Pandemie sind die Erfahrungen von Fauci Gold wert. Auch seine ruhige, besonnene Art, Dinge zu erklären, kommt gut an.

CNN-Moderator Chris Cuomo stellte dazu einen Vergleich auf: "Fauci ist so etwas wie Amerikas Großvater geworden. Er gibt uns wie kein anderer Gewissheit, Trost und Fakten!" Der 79-jährige habe das seltene Talent, komplexe Zusammenhänge in verständlicher Sprache zu erläutern.

"Man darf die Menschen nicht mit Fachchinesisch verwirren", sagt Fauci selbst.

Korrigierte den Präsidenten bereits mehrmals: Anthony Fauci
Korrigierte den Präsidenten bereits mehrmals: Anthony Fauci© picture alliance/MediaPunch

Fauci widerspricht auch mal Donald Trump

Mehrmals schon korrigierte Fauci den US-Präsidenten. Ein Beispiel: Trump hatte die Hoffnung auf ein Malaria-Mittel im Kampf gegen Covid-19 geschürt, Fauci sagte sehr deutlich, dass es dafür keinen Nachweis gebe.

In einem anderen Fall betonte Fauci, dass es nicht gut sei, aktuell Hände im Weißen Haus zu schütteln. Trump sagte Tage zuvor noch, dass es in Ordnung sei und er jedem die Hand geben würde.

Anzeige

Dieses Videos ging viral

Eine Geste Faucis hat sich besonders in den Köpfen vieler US-Amerikaner festgesetzt: Als der US-Präsident in einer Pressekonferenz über angebliche Verschwörungen gegen ihn fabulierte, musste Fauci im Hintergrund schmunzeln.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

So ist die Lage in den USA und das sagt Fauci dazu

In den USA und in Südkorea trat am selben Tag der jeweils erste nationale Corona-Virus-Fall auf. Seitdem hat sich viel getan. Südkorea reagierte mit Massentests und Einschränkungen im öffentlichen Leben und konnte so die Infizierten-Zahl klein halten (9.887, Stand 2. April 2020). Trump hingegen verglich die Pandemie zunächst mit einer herkömmlichen Grippewelle - und versäumte es, Maßnahmen einzuleiten. Nun haben die USA die weltweit meisten Fälle (216.500, Stand 2. April 2020). Mehr als 5.000 Menschen sind in den USA an Covid-19 bereits gestorben.   So schätzt Fauci die Lage in den USA ein   Fauci warnt davor, dass zwischen 100.000 und 200.000 Menschen sterben könnten - und rechnet mit Millionen Corona-Fällen in den USA. Jedoch machte er deutlich, dass er wenig von Prognosen halte, da man leicht falsch liegen und die Leute in die Irre führen könne. "Schauen Sie sich einfach die Daten an (...) und sorgen sie sich nicht um diese Worst-Case- und Best-Case-Szenarien."

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.
Anzeige

Faucis Aussagen werden jetzt vorab geprüft

Nachdem Trump seinen Vizepräsidenten Mike Pence zum Chef im Kampf gegen Corona gemacht hatte, wurden Fauci und andere hochrangige Gesundheitsbeamte laut der New York Times vom Weißen Haus angewiesen, "ohne Genehmigung nicht öffentlich Stellung zu beziehen".

Fauci sagte gegenüber Politico, dass er zwar keinen Maulkorb erhalten habe, aber Interviews von Pences Büro absegnen lassen müsse.

Mike Pence (Hintergrund) soll zukünftig Faucis Aussagen vorab überprüfen
Mike Pence (Hintergrund) soll zukünftig Faucis Aussagen vorab überprüfen© picture alliance/AdMedia

"Man will nicht gegen einen Präsidenten in den Krieg ziehen", sagte Fauci und fügte hinzu, "aber man muss die feine Balance finden, um weiterhin die Wahrheit sagen zu können."

"Truth Teller" hat 6 US-Präsidenten auf Grundlage seiner Erfahrung und von wissenschaftlichen Fakten beraten - und es sieht nicht danach aus, dass er damit jetzt aufhört.

Mehr News und Videos
Assasinen - Hassan
News

Assassinen: Das steckt hinter den berühmten Auftragsmördern

  • 18.06.2024
  • 11:00 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group