Anzeige
Wissenschaft

Besser schlafen dank genveränderter Tomate?

  • Veröffentlicht: 09.02.2024
  • 13:38 Uhr
  • Maria Frost
Ob die sogenannte GABA-Tomate auch bei uns in den Handel kommt, darüber entscheidet das EU-Parlament am 14. Februar.
Ob die sogenannte GABA-Tomate auch bei uns in den Handel kommt, darüber entscheidet das EU-Parlament am 14. Februar.© imago images/McPHOTO

Eine Tomate essen und besser einschlafen: Das ist zumindest die Theorie. In Japan wurden Tomaten genetisch verändert, um eine beruhigende und schlaffördernde Wirkung zu erzeugen. Kann das wirklich funktionieren?

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze zur genveränderten Tomate

  • In Japan gibt es seit neuestem eine genveränderte Tomate zu kaufen. Diese wurde mit dem Botenstoff GABA (Gamma-Amino-Buttersäure) angereichert, der den Schlaf fördern soll.

  • 2021 wurde die Frucht unter anderem von der University of Tsukuba entwickelt. Noch im gleichen Jahr begann der kommerziellen Anbau.

  • Kommen genveränderte Tomaten auch bei uns in den Handel? Darüber stimmt das EU-Parlament am 14. Februar ab.

Besser schlafen: Hilft die genveränderte Tomate?

In Japan findet man seit neustem ein ungewöhnliches Lebensmittel auf dem Kassenband. Die Rede ist von einer genveränderten Tomate. Wer sie isst, soll besser einschlafen können. Die Frucht soll das neue Lifestyle-Produkt werden. Das Einschlafen soll durch den Botenstoff GABA (Gamma-Amino-Buttersäure) gefördert werden. Dieser befindet sich bereits in herkömmlichen Tomaten, ist jedoch sehr minimal und vor allem in unreifen grünen Tomaten zu finden. Japanische Wissenschaftler:innen veränderten die Frucht so, dass von dem beruhigenden Stoff die fünf- bis sechsfache Menge enthalten ist, als in einer herkömmlichen Tomate.

Die Gen-Frucht wurde 2021 von der University of Tsukuba und dem Biotechnologie-Unternehmen Sanatech Seed Co., Ltd entwickelt. Um das Saatgut zu testen, wurden Saatproben an Hobbygärtner:innen im ganzen Land verteilt und mit einem Wettbewerb publik gemacht. Die Resonanzen der Teilnehmenden waren vorwiegend positiv. Noch im selben Jahr begann in Japan dann der kommerzielle Anbau der schlaffördernden Tomate.

Anzeige
Anzeige

Im Video: So funktioniert Gentechnik

Kommen genveränderte Lebensmittel bald nach Europa?

In Japan gelten die NGT-Tomaten (New Genomic Techniques) bereits als Normalität, doch schon bald könnten sie auch in Deutschland in die Supermarkt-Regale wandern. Als NGT gelten alle Techniken, mit denen man das Erbgut eines Lebewesens verändern kann und nach 2001 entwickelt wurde.

Am Mittwoch, den 14. Februar, stimmt das EU-Parlament über den Vorschlag ab, die gengezüchteten Tomaten gleich zu behandeln wie die konventionell gezüchteten. Auch für weitere Lebensmittel sollen die Prüfstandards gelockert werden.

Aktuell gibt es in Deutschland fast gar keine gentechnisch veränderten Lebensmittel, nur von EU zugelassene gentechnisch veränderte Lebensmittel, wie zum Beispiel Zucker oder Rapsöl. Diese müssen aber sehr deutlich gekennzeichnet sein.

Die französische Behörde ANSES und Expert:innen des Umweltbundesamt Österreichs haben festgestellt, dass nur wenig Veränderung nötig war, um das gewünschte Resultat zu erzielen. Dennoch wird schwangeren, stillenden Müttern und Kleinkindern vom Verzehr abgeraten.

Anzeige

Banane und Kakao: An diesen Lebensmitteln wird NGT angewendet

🍌 Eine Vielzahl an Wissenschaftler:innen ist überzeugt, dass die neue Gentechnik viele Probleme auf der Welt lösen könnte. Zum Beispiel soll eine Banane für Pilz-Resistenz sorgen.

🍫 Auch an einem virusresistentem Kakao wird derzeit geforscht.

🌱 Die Hoffnung liegt vor allem beim Einsatz in der Landwirtschaft. Es sollen Pflanzen gezüchtet werden, die besser mit Hitze oder Trockenheit zurechtkämen. Außerdem sollen Kulturpflanzen resilienter gegen Krankheiten gemacht werden.

🍽 Ob diese und viele weitere Lebensmittel uns Pflanzen in Zukunft auch bei uns etabliert werden ist noch noch umstritten.

Die häufigsten Fragen zu genveränderten Tomaten

Das könnte dich auch interessieren
Hanfsamen Gettyimages 1278641640
News

Hanfsamen: Das macht sie zu einem echten Superfood

  • 24.02.2024
  • 04:11 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group