Anzeige

Vergiftet, verurteilt, verehrt: Wer ist Alexej Nawalny?

  • Veröffentlicht: 23.03.2022
  • 17:45 Uhr
  • Carina Neumann-Mahlkau

Alexej Nawalny, Russlands Staatsfeind Nummer 1, sitzt in einem der härtesten Straflager Russlands. Knapp ein Jahr nach seinem Hungerstreik wurde er ein 2. Mal verurteilt. Dabei erhält er Unterstützung aus aller Welt. Im Clip: Wie tickt der Mann, der Präsident Putin die Stirn bietet?

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Alexej Nawalny

  • Alexej Nawalny ist ein russischer Oppositions-Politiker und prominenter Kritiker Wladimir Putins: Er organisierte zahlreiche Demonstrationen und kremlkritische Recherchen und setzt sich im Kampf gegen Korruption ein.

  • Nawalny polarisiert die politische Szene in Russland. Die Regierung um Präsident Wladimir Putin sieht in ihm einen Störer, nennt ihn öffentlich aber nicht beim Namen.

  • 2020 ließ die Regierung Nawalny mit hoher Wahrscheinlichkeit vergiften. Zu dieser Erkenntnis waren internationale Investigativjournalisten gekommen. Wegen Verstößen gegen ein früheres Bewährungsurteil wurde er in ein russisches Straflager inhaftiert. Mehr dazu weiter unten.

  • Regierungskonforme Gegner sehen in Nawalny eine "Marionette des Westens", die aus dem Ausland unterstützt wird. So berichtet auch das russische Fernsehen über ihn.

  • Doch Nawalny hat auch viele Verbündete: Russische Kreml-Kritiker, die sich gegen die Unterdrückung und Korruption im eigenen Land auflehnen, demonstrierten zu Tausenden gegen seine Verurteilung.

  • Auch international wird Nawalny unterstützt. Nach seiner Nowitschok-Vergiftung wurde er in der Berliner Charité behandelt. Der Gift-Anschlag auf ihn und der harte Umgang mit Kreml-Kritikern beeinflusst auch internationale Beziehungen zu Russland.

  • Für seinen besonderen Mut wurde Nawalny der "Sacharow-Preis" verliehen. Er war außerdem für den Friedensnobelpreis 2021 nominiert, der Anfang Oktober 2021 vergeben wurde, ging aber leer aus.

Anzeige
Anzeige

Nawalnys gefährlicher Hungerstreik im Straflager

😯 Im Februar 2021 wurde Nawalny zu einer mehrjährigen Haft im Straflager Prokow nahe Moskau verurteilt. Es gilt als eines der brutalsten Gefängnisse Russlands.

😤 "Ich hatte keine Ahnung, dass es möglich ist, ein echtes Konzentrationslager 100 Kilometer von Moskau entfernt einzurichten.", meldete sich Nawalny Mitte März erstmals auf Instagram aus dem Straflager.

❗ Man habe ihm den Kopf rasiert, er werde rund um die Uhr bewacht und trotz starker Rückenschmerzen und Taubheitsgefühle in Armen und Beinen erhielt er keine medizinische Hilfe.

👨‍⚕️ Deshalb trat Nawalny am 31. März 2021 in den Hungerstreik, den er nach knapp drei Wochen beendete. In dieser Zeit hat sich sein Gesundheitszustand so verschlechtert, dass Ärzt:innen um sein Leben fürchten.

🩺 Laut einem Untersuchungsbericht aus dem Gefängnis war sein Kalium-Wert so hoch, dass es jederzeit zu einer eingeschränkten Nierenfunktion und Herz-Rhythmus-Störungen, bis hin zum Herzstill-Stand, hätte kommen können.

👩‍⚖️ Nur wenige Tage nach Beendigung seines Hungerstreiks stand er wieder im Gericht und setzte sich für bessere Haftbedingungen ein.

Der Druck auf die Regierung wächst: Nawalny erhält Unterstützung aus aller Welt

🚑 Immer mehr Staaten, Politiker:innen und Prominente fordern eine sofortige medizinische Hilfe für Nawalny.

🆘 Bundesaußenminister Heiko Maas forderte von Russland eine sofortige "adäquate medizinische Behandlung" Nawalnys.

☝️ Die US-Regierung drohte Russland mit Konsequenzen, wenn Nawalny stirbt. US-Präsident Joe Biden kritisierte die Haft-Bedinungen in einem Interview als "völlig, völlig unfair und total unangemessen."

📝 Über 70 international bekannte Künstler:innen, Autor:innen und Akademiker:innen forderten Putin in einem offenen Brief auf, Nawalny eine "angemessene medizinische Behandlung" zu garantieren.

✍️ Unterzeichnet haben unter anderen die Harry-Potter-Autorin J.K. Rowling und die Schauspieler Benedict Cumberbatch und Jude Law.

📰 Viele europäische Tageszeitungen wie die französische "Le Monde" druckten den Appell ebenfalls ab.

Anzeige

Nawalnys Instagram-Post aus dem Gefängnis - als Symbol-Bild nahm er ein älteres Foto mit rasiertem Kopf

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Rückblick: Wie Nawalny nur knapp einen Gift-Anschlag überlebte und daraufhin ins Gefängnis kam

Nowitschok zählt zu den gefährlichsten Nervengiften der Welt. Im Sommer 2020 wurde Nawalny mutmaßlich von Russlands Regierung damit vergiftet und entrann nur knapp dem Tod. Trotz klarer Beweise streitet die russische Regierung die Vergiftung des Kreml-Kritikers bis heute ab.

Unglaublich: Während er sich in der Berliner Charité von dem Anschlag erholte, verstieß Nawalny laut russischer Justiz gegen Bewährungsauflagen aus einem früheren Strafverfahren - und wurde prompt kurz nach seiner Rückkehr im Januar zu mindestens 2,5 Jahren Straflager verurteilt.

In ganz Russland und in europäischen Städten gingen Menschen gegen das Urteil auf die Straße. In Russland wurden Tausende Demonstrierende festgenommen - darunter auch Alexejs Frau Julia Nawalny. Der Westen kritisierte das Urteil als politisch motiviert.

Auch in Berlin demonstrierten viele Menschen für Nawalnys Freilassung.
Auch in Berlin demonstrierten viele Menschen für Nawalnys Freilassung.© picture alliance/dpa | Fabian Sommer

Ein Moskauer Gericht hat den Journalisten nun ein weiteres Mal zu 9 Jahren Haft unter besonders harten Bedingungen und einer Geldstrafe von umgerechnet 8.200 Euro verurteilt. Nawalnys Anwälte forderten einen Freispruch, die Staatsanwaltschaft 13 Jahre. Ihm wird vorgeworfen, in besonders großem Umfang Betrug begangen und angeblich Geld für seine Anti-Korruptions-Stiftung veruntreut zu haben, die in Russland mittlerweile verboten ist. Laut der Richterin Margarita Kotowa habe sich der Kreml-Kritiker auf dem «Weg der Täuschung und des Missbrauchs von Vertrauen das Vermögen von Fremden» erschlichen.

Anzeige
Galileo vom 2020-10-21

Achtung giltig! Der Fall Nawalny und wie sich Gift im Körper anfühlt

Ein vergifteter Aktivist. Ein ausgeschalteter Geheimagent. Was nach James Bond klingt, geschieht auch im realen Leben: Menschen werden vergiftet, so wie der Kreml-Kritiker Alexej Nawalny. Tatsächlich ist diese Art des Ermordens bei Geheimdiensten keine Seltenheit. Doch wieso ist Gift ein solch beliebtes Tötungsmittel? Wie wirken die verschiedenen Substanzen und gegen welche kann man sich schützen?

  • Video
  • 12:02 Min
  • Ab 12

So wuchs Nawalny auf

👶 Alexej Anatoljewitsch Nawalny wurde am 4. Juni 1976 im Großraum Moskau geboren und wuchs hauptsächlich im 100 Kilometer von Moskau entfernten Obninsk auf.

👬 Viel Zeit verbrachte er in seiner Jugend bei der Familie seines Vaters, Anatoli Nawalny. Dieser stammt aus Kiew in der Ukraine.

⚖️ Alexej Nawalny studierte erst Jura an der Russischen Universität der Völkerfreundschaft. Später kam das Studium von Börse und Aktienhandel an einer Wirtschaftshochschule in Moskau hinzu.

❤️ Gemeinsam mit seiner Ehefrau Julija Nawalnaja hat Alexej Nawalny eine Tochter namens Daria und einen Sohn mit dem Namen Zakhar.

💪 Der gelernte Jurist ist international als hartnäckiger Kreml-Kritiker und Widersacher Wladimir Putins bekannt. Er engagiert sich vor allem im Kampf gegen Korruption in Russland.

👍 Im Internet und insbesondere in den sozialen Medien ist Nawalny ein Star: Sein YouTube-Kanal hat über 6,5 Millionen Abonnenten, bei Instagram sind es über 4,2 Millionen, und auf Twitter folgen ihm über 2,5 Millionen. Wie wohl kein anderer russischer Politiker hat Nawalny die jungen Menschen hinter sich.

Anzeige

Nawalnys politische Karriere

✔️ 2000 tritt Nawalny der demokratischen, linksliberalen Partei Jabloko bei. Nach einigen Wahl-Misserfolgen wendet er sich dem rechten, nationalistischen Lager zu. Er engagiert sich unter anderem beim "Russischen Marsch", einer rechtsnationalen bis -extremen Bewegung. Später distanziert sich Nawalny teilweise davon.

✔️ Wegen nationalistischer Ansichten wird Nawalny 2007 aus der Jabloko-Partei geworfen. Er entwickelt sich daraufhin zu einem Anti-Korruptions-Kämpfer. Sein "Live Journal" wird in Russland zu einem gefragten Blog. Bei großen Protesten gegen Wladimir Putin prägt er den Slogan: "Einiges Russland - Partei der Diebe und Betrüger".

✔️ Im Jahr 2011 gründet Nawalny den "Fonds zur Korruptionsbekämpfung", eine nichtstaatliche Organisation, die sich über Spenden finanziert. Das erklärte Ziel: Korruptionsfälle in der russischen Regierung aufdecken. Bürger können Hinweise auf Korruption geben, die Nawalnys Team weiter verfolgt.

✔️ Sein bisher größter politischer Erfolg gelingt Nawalny bei der Bürgermeisterwahl in Moskau 2013. Er erreicht mit rund 27 Prozent die zweitmeisten Stimmen. Weil die regierungstreuen Medien zuvor kaum über ihn berichteten, werten Fachleute das Ergebnis als unerwarteten Triumph.

✔️ Im Laufe seiner Karriere kommt Nawalny mehrmals in Konflikt mit dem russischen Gesetz. Wegen vermeintlichen Betrugs wird er insgesamt zu mehreren Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. In den Verfahren stellte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte jedoch Unregelmäßigkeiten fest.

✔️ Bei der Präsidentschaftswahl 2018 wollte Alexej Nawalny gegen Wladimir Putin antreten. Allerdings wurde er aufgrund seiner Bewährungsstrafe nicht als Kandidat zugelassen.

✔️ Nawalnys erklärtes Ziel ist es nach wie vor, im Putin-System eine Alternative zu schaffen. Einige Fachleute sehen in ihm einen Populisten, der die Meinungen übernimmt, die ihm die meiste Unterstützung bieten.

✔️ Kritiker:innen bezweifeln, dass Nawalny seine nationalistischen Überzeugungen tatsächlich abgelegt hat. Er selbst will sich weder rechts noch links klar festlegen.

Kennst du die Geheimnisse des Kremls?

Russlands Hauptstadt ist der kulturelle und politische Mittelpunkt des Landes. Welche Geheimnisse sich hinter den Kreml-Mauern verbergen und was Moskau sonst noch so zu bieten hat. Außerdem: Wieso ist Putin schon so lange an der Macht?

Nawalny ist nicht der einzige - auch diese Kreml-Kritiker wurden vergiftet

Pjotr Wersilow: Der Herausgeber des Online-Magazins "Mediazona" und ein Mitglied der bekannten Punkgruppe "Pussy Riot" wurde im September 2018 vergiftet und überlebte. Er selbst gab an, die Vergiftung sei eine Rache-Akt für seine Nachforschungen zu Morden an 3 russischen Journalisten gewesen.
Pjotr Wersilow: Der Herausgeber des Online-Magazins "Mediazona" und ein Mitglied der bekannten Punkgruppe "Pussy Riot" wurde im September 2018 vergiftet und überlebte. Er selbst gab an, die Vergiftung sei eine Rache-Akt für seine Nachforschungen zu Morden an 3 russischen Journalisten gewesen.© picture alliance/dpa | Christoph Soeder
Sergej Skripal: Der russisch-britische Doppelagent und seine Tochter Julia wären im März 2018 fast an den Folgen einer Nowitschok-Vergiftung gestorben. Seitdem meiden die beiden die Öffentlichkeit - ob sie an Spätfolgen leiden, ist unbekannt.
Sergej Skripal: Der russisch-britische Doppelagent und seine Tochter Julia wären im März 2018 fast an den Folgen einer Nowitschok-Vergiftung gestorben. Seitdem meiden die beiden die Öffentlichkeit - ob sie an Spätfolgen leiden, ist unbekannt.© picture alliance / Globallookpress.com | Photo from social networks
Wladimir Kara-Mursa: Der Mitstreiter des ermordeten Politikers Boris Nemzow wurde im Mai 2015 und im Februar 2017 in nur 1,5 Jahren sogar 2-mal vergiftet. Mit viel Glück überlebte er beide Gift-Anschläge.
Wladimir Kara-Mursa: Der Mitstreiter des ermordeten Politikers Boris Nemzow wurde im Mai 2015 und im Februar 2017 in nur 1,5 Jahren sogar 2-mal vergiftet. Mit viel Glück überlebte er beide Gift-Anschläge.© picture alliance/dpa | Kay Nietfeld
Alexander Litwinenko: Der frühere Offizier des Inlandsgeheimdienstes der Russischen Föderation (FSB) wurde im November 2006 über eine Substanz in seinem Tee vergiftet und starb in der Folge einige Wochen später.
Alexander Litwinenko: Der frühere Offizier des Inlandsgeheimdienstes der Russischen Föderation (FSB) wurde im November 2006 über eine Substanz in seinem Tee vergiftet und starb in der Folge einige Wochen später.© picture-alliance/ dpa | epa Sergei Chirikov
Pjotr Wersilow: Der Herausgeber des Online-Magazins "Mediazona" und ein Mitglied der bekannten Punkgruppe "Pussy Riot" wurde im September 2018 vergiftet und überlebte. Er selbst gab an, die Vergiftung sei eine Rache-Akt für seine Nachforschungen zu Morden an 3 russischen Journalisten gewesen.
Sergej Skripal: Der russisch-britische Doppelagent und seine Tochter Julia wären im März 2018 fast an den Folgen einer Nowitschok-Vergiftung gestorben. Seitdem meiden die beiden die Öffentlichkeit - ob sie an Spätfolgen leiden, ist unbekannt.
Wladimir Kara-Mursa: Der Mitstreiter des ermordeten Politikers Boris Nemzow wurde im Mai 2015 und im Februar 2017 in nur 1,5 Jahren sogar 2-mal vergiftet. Mit viel Glück überlebte er beide Gift-Anschläge.
Alexander Litwinenko: Der frühere Offizier des Inlandsgeheimdienstes der Russischen Föderation (FSB) wurde im November 2006 über eine Substanz in seinem Tee vergiftet und starb in der Folge einige Wochen später.

Und was passierte mit Alexander Perepilitschni?

❓ Bis heute ist unklar, was genau dem Whistleblower widerfuhr. Er starb 2012 plötzlich beim Joggen. Später stellten Fachleute eine giftige Substanz in seinem Magen fest. Vermutungen zufolge hatte er internationale Ermittler-Teams bei der Untersuchung korrupter Machenschaften russischer Beamter unterstützt.

Mehr News und Videos
Zikade Brut X Usa Gettyimages 169958929
News

Zikaden: Warum den USA eine gigantische Insekten-Plage bevorsteht

  • 18.04.2024
  • 15:41 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group