Teilen
Merken
taff

Spritpreis-Übersicht nach Bundesländern: Hier tankt man am billigsten

18.05.2022 • 16:28

Gerade für Menschen, die auf ihr Auto angewiesen sind, können derzeit hohen Spritpreise ein großes Problem werden. Dabei variieren die Preise zwischen den Bundesländern extrem. Zwischen den günstigsten und den teuersten Ländern gibt es einen Preisunterschied von fast 10 Cent, das berichtete der ADAC am 18. Mai.

Gerade für Menschen, die auf ihr Auto angewiesen sind, können derzeit hohen Spritpreise ein großes Problem werden. Dabei variieren die Preise zwischen den Bundesländern extrem.
Zwischen den günstigsten und den teuersten Ländern gibt es einen Preisunterschied von fast 10 Cent, das berichtete der ADAC am 18. Mai. Das kann bei einem Mal Volltanken teuer werden.

Super E10 in Sachsen-Anhalt am teuersten

Demnach kostete Super E10 in Bayern 2,046 Euro pro Liter, im Saarland waren es 2,057 Euro und in Baden-Württemberg 2,070. In Brandenburg zahlte man für den Liter 2,137 Euro und in Bremen 2,130 Euro. Am teuersten war Sachsen-Anhalt mit 2,140 Euro pro Liter Super E10.
Bei Diesel kommt das Saarland am günstigsten weg. Nur hier zahlt man mit 1,996 Euro unter zwei Euro für den Liter. Danach kommen Rheinland-Pfalz mit 2,004 und Bayern mit 2,010 Euro pro Liter. Teurer wird es in Bremen mit 2,072 und Mecklenburg-Vorpommern mit 2,057 Euro je Liter. Am meisten zahlt man für einen Liter Diesel in Schleswig-Holstein mit 2,091 Euro.

Preise vergleichen ist auch laut ADAC wichtig

Der ADAC betont zudem die Wichtigkeit, Preise zu vergleichen und auch zugunsten des Wettbewerbs bewusst günstig zu tanken. Standorte wie Autobahnen sowie Uhrzeiten wie der morgendliche Berufsverkehr bedeuten meist höhere Preise. Am späten Abend zahlt man dagegen deutlich weniger.