Teilen
Merken
taff

Horror-Prognose von Grünen-Politikerin: "Die Einschränkungen sind nur der Anfang"

29.07.2022 • 16:20

Katrin Göring-Eckardt ist sich sicher: Die Einschränkungen durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine sind erst der Anfang. Man müsse sich auf weitere Einbußen im Alltag gefasst machen.

Horror-Prognose von Grünen-Politikerin: "Die Einschränkungen sind nur der Anfang"

Diese Prognose ist alles andere als aufbauend: Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt äußerte sich nun zu den Herausforderungen der kommenden Monate, die durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine bedingt sind. Gegenüber "t-online" erklärte sie: "Die notwendigen Einschränkungen wegen des Krieges sind nur der Anfang. Die Klimakrise wird uns noch viel mehr Einschränkungen abverlangen." Man müsse sich darüber im Klaren sein, dass eine baldige Erleichterung der Situation nicht in Sicht sei, so die Grünen-Politikerin. Göring-Eckardt betonte weiter, es sei erforderlich, mit gebündelten Kräften anzupacken: "Wir müssen überall sparen. Unternehmen müssen prüfen, ob sie die Heizungen und Klimaanlagen in den Büros und Werkhallen drosseln können. Gleiches gilt für öffentliche Gebäude, Golfclubs oder auch Spaßbäder."

Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Gesellschaft braucht "realistischere Definition von Wohlstand"

Die 56-Jährige ist sich sicher, dass die Gesellschaft über kurz oder lang einen Wandel erfahren muss und vor allem eine realistischere Definition von Wohlstand braucht. "Wir werden lernen müssen, Einschränkungen hinzunehmen. Wir leben in einer Gesellschaft des Überflusses." Dennoch zeigt sie sich kämpferisch: "Das Wichtigste akut: einsparen, einsparen, einsparen. Und dann: Turbo bei den Erneuerbaren. Das ist ein gemeinsamer Kraftakt, den wir gemeinsam schaffen: Regierung, Wirtschaft, Gesellschaft."