Teilen
Merken
taff

Bundesliga: Fußballer, Fußballerin und Trainer des Jahres gekürt

01.08.2022 • 16:07

Wie jede Jahr hat der "kicker" die Fußballer:in des Jahres, sowie die Trainer:in des Jahres gekürt. Lea Schüller, Chrisopher Nkunku und Christian Streich sind die glücklichen Sieger.

Bundesliga: Fußballer, Fußballerin und Trainer des Jahres gekürt

Einen Tag nach dem EM-Finale dürfte es ein kleines Trostpflaster für Nationalspielerin Lea Schüller sein: Sie musste zwar eine Niederlage im EM-Finale hinnehmen, gleichzeitig wurde ihre fußballerische Leistung in der vergangenen Saison aber gewürdigt. Vom "kicker" wurde die Bayern-Spielerin zur "Spielerin des Jahres" ausgezeichnet. 706 Sportjournalist:innen des Verbands Deutscher Sportjournalisten stimmten dafür bis zum 25. Juli ab. Im letzten Jahr wurde Schüller noch Zweite, nun also darf sie sich über die Trophäe freuen. Zweite wurden EM-Super-Schützin Alexandra Popp, dritte die National-Keeperin Almuth Schult. Selbstkritisch meint die Siegerin: "In der Bundesliga habe ich 16 Tore geschossen - so viele wie in den letzten Jahren auch. Da wollte diesmal eigentlich mehr machen. Das nehme ich mir für die nächste Saison vor." Dennoch freue sie sich riesig über die Auszeichnung und sei total überrascht. 

Bei den Herren konnte sich der RB Leipzig-Stürmer Christopher Nkunku in einem knappen Kopf-an-Kopf-Rennen durchsetzen. Auf dem dritten Platz landete Nationaltorwart Kevin Trapp. "Ich fühle mich sehr geehrt und weiß es sehr zu schätzen, so einen bedeutsamen Preis entgegennehmen zu dürfen", so Nkunku. Er freue sich bereits auf die nächste Spielzeit. 

Streich meint, hinter Erfolg steht ein ganzes Team

Den Titel "Trainer des Jahres" holte sich der Freiburg-Trainer Christian Streich. Er setzte sich deutlich gegen seine Kontrahenten Oliver Glasner von Eintracht Frankfurt und Steffen Baumgart vom 1. FC Köln durch. "Mein erster Gedanke: Ich kriege jetzt eine Auszeichnung - und alle, die mit mir zusammenarbeiten, werden nicht genannt", meint Streich. Die Erfolge in Freiburg seien nur mit Hilfe vieler anderer möglich, so der Trainer.