- Bildquelle: Freepik - stock.adobe.com © Freepik - stock.adobe.com

Die 10 Profi-Tipps für das perfekte Instagram Bild 

Manches mag banal klingen, letztendlich sind aber oft Kleinigkeiten entscheidend für den Erfolg. Schließlich soll das Bild aus der Masse herausstechen, möglichst viele Likes generieren und im besten Fall nicht nur den Followern gefallen, sondern auch andere Nutzer auf den Account aufmerksam machen. Mit diesen 10 Tipps machst du das perfekte Bild für Instagram

  • Tipp 1: Nutze zum Fotografieren immer eine richtige Kamera oder die Handykamera und fotografiere nicht mit der App!  
  • Tipp 2: Achte darauf, dass deine Fotos immer gerade ausgerichtet sind! Im Bearbeitungsmenü gibt es dafür die Funktion "Straighten", was übersetzt „begradigen“ bedeutet. Schiefe Bilder fallen sofort negativ auf. 
  • Tipp 3: Finde ungewöhnliche Perspektiven! Gehe in die Hocke oder lege dich flach auf den Boden. Ja, beim Fotografieren darf man sich ruhig mal bewegen und sich gegebenenfalls auch schmutzig machen. 
  • Tipp 4: Vordergrund macht Bild gesund. Schon mal gehört den Spruch? Alte Fotografenweisheit. Probiere es mal aus! Schneide eine Person im Vordergrund an oder einen Baum oder Ast, wenn es um eine Naturaufnahme geht. 
  • Tipp 5: Weniger ist mehr. Noch so ein Klassiker. Tatsächlich funktionieren ruhigere, minimalistische Fotos auf Instagram besser. Suche für Outfit-Posts also einen neutralen Hintergrund wie eine Backsteinwand. 
  • Tipp 6: Übertreibe es nicht mit den Filtern! Klar, Filter sind eine coole Sache, aber man sollte sie mit Bedacht einsetzen. Je natürlicher das Foto am Ende wirkt, desto besser für den Instagram-Post.  
  • Tipp 7: Finde deine Bildsprache! Wenn man einen tollen Filter gefunden hat, der gut zur eigenen Ästhetik und zur Thematik passt, sollte man ihm treu bleiben. Es wirkt harmonischer, wenn sich zum Beispiel der Vintagelook konsequent durch alle Posts zieht. 
  • Tipp 8: Überlege dir deinen Content immer mindestens eine Woche im Voraus! Plane dann ein bis zwei Tage für‘s Shooten ein. So kannst du nach Wettervorhersage rechtzeitig deine Outdoor-Fotosession (um)planen. Und es bleibt genug Zeit für die Nachbearbeitung. 
  • Tipp 9: Sorge für Abwechslung! Überrasche deine Follower – aber in Maßen. Es sieht optisch einfach schöner aus, wenn sich Fotoposts und Grafiken in gleichem Muster abwechseln. Wer z.B. auf Zitate steht, sollte dafür immer die gleiche Optik benutzen. 
  • Tipp 10: Investiere – wenn es das Budget zulässt – in einen professionellen Fotografen! Erfolgreiche Influencer machen ihre Outfit-Fotos selten selbst. Gerade gute Streetstyle-Posts sind mit Selbstauslöser schwer hinzukriegen. Eine professionelle Kamera, Beleuchtung und Nachbearbeitung sind einfach Gold wert. Im Zweifel tut es natürlich auch der Instagram-Boyfriend oder die beste Freundin. 

 

Instagram Bilder erstellen: Darauf achten erfolgreiche Influencer 

Wenn die Basics für ein gelungenes Instagram-Foto stehen, geht es um den richtigen Inhalt! Für einen erfolgreichen Instagram-Account sollte man neben der eigenen Bildsprache auch eine eigene inhaltliche Sprache finden.  

Der Account sollte einen Wiedererkennungswert haben und im besten Fall zieht sich ein Thema wie ein roter Faden durch die einzelnen Posts. Hier nur ein paar Beispiele für mögliche Themenschwerpunkte: Body Positivity, Fitness, Family, Vintage-Love, Campingurlaub, Rucksackreisen, glutenfreies Essen – die Möglichkeiten sind endlos. 

Lies weiter mit vielen praktischen Tipps, mit denen Du sogar selbst Influencer werden kannst. 

Instagram Bilder richtig bearbeiten 

Eines vorweg: Fast kein Bild auf Instagram wurde nicht nachträglich bearbeitet. Nicht mal Topmodels sehen in Wirklichkeit so makellos aus wie auf ihren Social-Media-Fotos. Und noch eine gute News: Man muss kein Photoshop-Profi sein, um die eigenen Fotos zu bearbeiten. Dabei helfen inzwischen kinderleichte Apps.  

Hier die 7 beliebtesten Apps, die du zum Bearbeiten deiner Instagram Fotos nutzen kannst:

  • Afterlight 
  • Facetune 
  • VSCO Cam 
  • Photo Editor by Aviary 
  • ProCamera 
  • Canva Stories 
  • Avatan 

 

Die richtige Belichtung für Instagram Bilder 

Wer seine Instagram-Fotos richtig belichten möchte, folgt einer goldenen Regel: Für die beste Belichtung sorgt immer noch Tageslicht. Nicht umsonst achten erfolgreiche Influencer bei der Wohnungssuche als allererstes auf die Lichtverhältnisse. Die wichtigste Frage: Bekommt die Wohnung genug Sonne ab? Sind die Fenster im besten Fall nach Süden, Süd-Ost oder Süd-West ausgerichtet? Nordseite ist definitiv ein Show-Stopper. 

Besonders schönes Licht hat man vor allem direkt nach Sonnenaufgang oder kurz vor Sonnenuntergang. Auch die Lichtverhältnisse kurz nach einem Regenschauer, können für besondere Effekte sorgen.  

Welche Posen eignen sich gut auf Instagram? 

Nicht jeder ist zum Modeln geboren, aber ein paar gute Posen, kann sich jeder aneignen. Am besten man übt ein paar Posen vor dem Spiegel ein oder testet mit dem Selbstauslöser, in welchen Posen man vorteilhaft wirkt. Wichtig ist, es sollte sich immer natürlich anfühlen. Wer die Pose nicht fühlt, sollte sie lieber lassen.  

4 Posing-Ideen, die immer funktionieren

  • Seitlich zur Kamera stehen und den Blick über die Schulter zur Kamera richten 
  • Beine in Schrittstellung, leicht voreinander, so als wäre man in der Bewegung 
  • Typische Modelpose: Hüfte seitlich, Schultern und Kopf zur Kamera gedreht, leichtes Hohlkreuz, eine Hand in die Hüfte 
  • Wohin mit den Händen? Haare aus dem Gesicht streichen, Mantelkragen aufrichten, Kaffeetasse halten etc. am besten eine Bewegung, die wie zufällig und alltäglich aussieht 

 

Gute Locations für Instagram Fotos  

Natürlich gibt es in jeder Stadt individuelle Locations, die sich besonders gut als Hintergrund für ein Instagram-Foto eignen. Viele Influencer suchen ihre Reiseziele inzwischen gezielt nach Orten aus, die besonders "instagrammable" sind. Spektakuläre Wasserfälle, besonders klare Bergseen oder beeindruckende Canyons sind inzwischen so überlaufen, dass sie zum Schutz von Flora und Fauna zum Teil sogar gesperrt werden mussten. 

In jeder Stadt finden sich aber meist Orte, die einem Foto als Backdrop das gewisse Etwas verleihen. Hier eine kleine Liste an Inspirationen für Instagram-Locations

  • XL-Graffitis 
  • Stillgelegter Bahnhof 
  • Lost Places, wie zum Beispiel verlassene Fabriken oder Krankenhausruinen 
  • Romantische Stadtparks 
  • Dramatische Freitreppen vor Theater, Museum oder Oper 
  • Glamouröse Eingangshallen von Luxushotels oder Theatern 
  • Pittoreske Altstädte mit tollen Fassaden 

 

Welches Format haben Instagram Bilder? 

Alle Fotos werden auf Instagram im quadratischen Format angezeigt. Das sogenannte Kachelformat verbindet man inzwischen automatisch mit der Social-Media-Plattform. So hat Instagram es geschafft eine ganz neue und typische Bildsprache zu entwickeln.

Man muss also im Verhältnis 1:1 shooten. Vergisst man die Voreinstellung, passiert es sonst schnell, dass am Ende der entscheidende Teil des Fotos abgeschnitten oder nicht mehr im Fokus ist.

Die ideale Auflösung für ein Instagram Foto ist 1080 x 1080 Pixel bei einem Seitenverhältnis von 1:1. Stories werden im Vollbildmodus geschaut und sollten daher in einem Seitenverhältnis von 9:16 und mit 1080 x 1920 Pixel produziert werden.

 

So gelingt das perfekte Selfie 

Noch gar nicht so alt, und doch aus unserem Sprachgebrauch nicht mehr wegzudenken: das Selfie. Durch den Selfie-Modus bei den Smartphone-Kameras kam das Selbstporträt erst richtig in Mode. Und löste, so Studien, eine Welle von Schönheitsoperationen aus.

Kein Wunder, man beäugt sich für das perfekte Selfie zum Teil minutenlang kritisch auf dem Bildschirm. Sucht - zum Teil verzweifelt - nach der eigenen Schokoladenseite, um das perfekte Bild von sich zu schießen. Dabei ist ein natürliches Lächeln meist besser als jedes Duckface. Der erst durch Selfies berühmt gewordene Schmollmund hatte seinen großen Moment – doch jetzt raten wir davon ab, da es schnell veraltet wirkt. 

 

Hier gibt es noch mehr tolle Tipps für das perfekte Selfie: 

 

So lassen sich Instagram Bilder speichern  

Die eigenen auf Instagram hochgeladenen Bilder lassen sich recht einfach abspeichern, in dem man über die App selbst einen Daten-Download anfordert. Zunächst auf der Profilseite, unter "Profil bearbeiten" den Punkt "Privatsphäre und Sicherheit" auswählen. Hier muss man ein wenig runterscrollen, um unter "Daten-Download" den Download anzufordern. Innerhalb von 48 Stunden wird an die bei Instagram hinterlegte E-Mail-Adresse ein Link gesendet, über den sämtliche Fotodateien heruntergeladen und abgespeichert werden können.

In der App selbst gibt es allerdings keine Funktion, um die Bilder von anderen Nutzern auf dem Handy oder dem Computer zu speichern.