Teilen
Merken
NEWSTIME

Trotz Zunahme bei Wohnungseinbrüchen: Bund spart bei Prävention vor Einbrüchen

07.12.2022 • 10:11

Keine staatliche Förderung von Einbruchsprävention: Die Fördermittel für einbruchssichere Türen, Fenstern und Alarmanlagen sollen nicht mehr aufgefüllt werden - obwohl in Deutschland immer mehr eingebrochen wird.

Keine staatliche Förderung von Einbruchsprävention – und das obwohl in Deutschland immer mehr eingebrochen wird.

Zum ersten Mal seit sechs Jahren steigt die Zahl der Wohnungseinbrüche innerhalb der Bundesrepublik. Einige Behörden melden für das erste Halbjahr 2022 sogar eine Steigerung von über 30% im Vergleich zum Vorjahr. Das geht zumindest aus einer Abfrage der Landeskriminalämter durch das ARD-Politikmagazin "Report Mainz" hervor.

Zuschüsse zu einbruchssicheren Türen, Fenstern und Alarmanlagen sind dennoch Geschichte: Während die Förderung von bis zu 1.500 Euro laut der Kreditanstalt für Wiederaufbau 2021 mehr als 60.000 Mal ausgezahlt wurde, können seit dem Sommer keine Anträge mehr gestellt werden. Laut Bundesbauministerium sind die Fördermittel erschöpft und werden auch nicht mehr aufgefüllt – ungeachtet der fatalen Dynamiken in Sachen Einbruch. Auf "Report Mainz"-Anfrage wurde mitgeteilt, der Deutsche Bundestag habe für das kommende Jahr andere Bereiche wie etwa den Klimaschutz als Förderschwerpunkte gewählt.