Teilen
Merken
Galileo

US-Geheimdienst berichtet von elf Beinahezusammenstößen mit UFOs

18.05.2022 • 03:52

Lange haben Behörden das Thema totgeschwiegen, damit soll jetzt Schluss sein. Im US-Kongress wurden öffentlich Informationen über Ufos präsentiert. Bisher bleiben viele Sichtungen aber rätselhaft.

US-Geheimdienst berichtet von elf Beinahezusammenstößen mit UFOs

Das US-Verteidigungsministerium will den Ursprung von Ufos - offiziell "unidentifizierte Luftphänomene" - aufklären.
Diese könnten ein potenzielles Risiko für die Flug- und allgemeine Sicherheit darstellen, sagten zwei Vertreter des US-Militärgeheimdienstes vor dem Kongress, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet.
Sie verwiesen vor dem Geheimdienst-Unterausschuss des Repräsentantenhauses auf einen Bericht der Streitkräfte, der vor knapp einem Jahr veröffentlicht wurde.

Darin wurden seit 2004 mehr als 140 Sichtungen von Ufos durch Militärpiloten dokumentiert

Darin wurden seit 2004 mehr als 140 Sichtungen von Ufos durch Militärpiloten dokumentiert.
Darunter waren Begegnungen mit unbekannten Flugobjekten, die zum Teil Flugmanöver und Richtungswechsel unter extremsten Geschwindigkeiten ausführten.
Es wurde bestätigt, dass es bisher elf „Beinahezusammenstöße" von unbekannten Flugobjekten mit US-Militärjets gegeben habe.
Das Material deute zwar in keiner Form darauf, dass die Sichtungen außerirdischen Ursprungs seien.
Jedoch hätten mehrere Fälle nicht erklärt werden können. 
China, Russland, ein Privatunternehmen oder auch ein geheimes Projekt der US-Regierung könnten hinter den fliegenden Objekten stecken.
US-Piloten sollen in Zukunft ermutigt werden, weitere Sichtungen zu melden.