Teilen
Merken
Galileo

Bauernverband warnt vor Kostenexplosion: "Brot könnte bald 10 Euro kosten"

25.03.2022 • 15:20

Droht uns bald eine Kostenexplosion beim Brot? Gegenüber "Bild" warnt Klaus-Peter Lucht, Vizepräsident des Bauernverbands Schleswig-Holstein: "Brot könnte bald zehn Euro kosten!"

Droht uns bald eine Kostenexplosion beim Brot? Gegenüber BILD warnt Klaus-Peter Lucht, Vizepräsident des Bauernverbands Schleswig-Holstein: "Brot könnte bald zehn Euro kosten!" Der Grund: Die Weizenpreise verdoppelten sich im Vergleich zum Vorjahr wegen der Auswirkungen des Krieges in der Ukraine. Manche Produkte könnten sogar völlig aus den Regalen verschwinden - etwa Sonnenblumen- und Rapsöl sowie Aprikosenmarmelade, so Lucht.

Das ist das momentane Problem bei der Versorgung in Deutschland

In Deutschland seien die Landwirtschaft und die gesamte Kette der Lebensmittelproduktion mit massiven Kostensteigerungen für Energie, Kraftstoff, Düngemittel sowie mit Logistikproblemen konfrontiert, stellte der Bauernverband am Freitag, den 25. März, laut der dpa fest. Gleichzeitig stiegen die Erlöse. Den Verbrauchern stünden in den kommenden Monaten "Preissprünge bei Lebensmitteln in bisher ungekanntem Ausmaß bevor".

Das ist die Forderung des Bauernverbands

Der Bauernverband bat Deutschland und die EU "dringend" darum, kurz- und langfristige Maßnahmen zur Sicherung der Nahrungsmittelversorgung und zur Kostendämpfung auf den Weg zu bringen. Dazu gehört nach Ansicht des Verbandes Flexibilität bei der Nutzung von Brachflächen und ökologischen Vorrangflächen. Entscheidender Faktor für kommende Ernten sei es, die Versorgung mit Düngemitteln und Pflanzenschutzmitteln zu sichern. Und: "Kurzfristig müssen auch bei Unterbrechungen der russischen Gaslieferungen hinreichende Produktionskapazitäten für Stickstoffdünger erhalten bleiben."