Teilen
Merken
Galileo

Was wurde eigentlich aus BSE?

Staffel 202015.04.2020 • 18:00

Heute kämpfen wir mit Corona, doch Anfang der 90er hieß der Feind: BSE. Der Rinderwahnsinn wird zwar nicht durch Viren ausgelöst, aber sorgte dennoch für Panik. Was wurde aus der Krankheit?

BSE, oder im Volksmund Rinderwahnsinn genannt, trat bereits erstmals 1985 in Großbritannien auf. Damals gingen die Bilder von scheinbar irren Rindern durch die Welt, heute ist es ruhig um BSE geworden. Bis zum März 1996 war unklar, ob die Krankheit auch auf den Menschen übertragbar ist, dann kam die Erkenntnis: Ja, ist sie!

Das führte zu breiter Panik: Verunsicherte Kunden, die plötzlich weder Rindfleisch noch Milch kauften, tausende getötete Rinder und Schäden im Milliardenhöhe. Dabei blieb die befürchtete Epidemie aus. Bis heute sind weltweit nur 200 Menschen erkrankt.

Mit Corona oder generell Viren hat der Rinderwahnsinn im Übrigen nichts zu tun, die schwere Gehirnkrankheit wird durch sogenannte Prionen – also fehlgeformte Proteine – ausgelöst. Diese lagern sich im Hirngewebe ab und lassen es Stück für Stück absterben. Überträgt sich die Krankheit auf den Menschen, löst sie bei ihm die Symptome der gefährlichen Creutzfeldt-Jakob-Krankheit aus. Welche das sind und wie verbreitet BSE heute ist, erfahren Sie im Video.