- Bildquelle: GettyImages / ElenPhoto © GettyImages / ElenPhoto

1. Tipp: Gesunde Ernährung für gesunde Fingernägel

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ist das beste Hausmittel für schöne Nägel. Nicer Nebeneffekt: Die richtige Ernährung wirkt sich außerdem super auf Haare und Haut aus. Hier ist allerdings etwas Geduld angesagt. Einmal Brokkoli snacken und mit Krallen wie ein Raubtier aufwachen, gibt’s leider nur in Nagelhärter-Spots. Bleiben wir aber an dem Thema dran, machen sich nach drei bis vier Monaten Verbesserungen bemerkbar.

Mit diesen Mineralien und Vitaminen legst du den Grundstein für stabile Fingernägel und förderst das Nagelwachstum:

- Vitamin D: Kommt hauptsächlich in Hering und Lachs, aber auch Butter und Eigelb vor. Dieses besondere Vitamin kann auch vom Körper selbst produziert werden, indem wir uns sonnen. Der Großteil in Deutschland leidet allerdings an Vitamin-D-Mangel, da wir viel Zeit drinnen (Office) verbringen und uns draußen mit Sonnencreme schützen (richtig so).

Vitamin D steigert außerdem die Aufnahmefähigkeit von Calcium. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, hoch dosiertes Vitamin D (in Form eines Nahrungsergänzungsmittels) in Kombination mit K2 einzunehmen. Dieses schafft einen ausgewogenen Calcium-Haushalt im Körper.

- Calcium: Essentiell für die Nagelgesundheit, Mangel äußert sich durch weiße Flecken auf den Nägeln. Tierische Milchprodukte (Milch, Joghurt und Käse) sind geeignete Calcium-Lieferanten.

- Folsäure: Geeignete Quellen sind Hülsenfrüchte und dunkelgrünes (Blatt-) Gemüse, wie Spinat, Mangold oder Brokkoli. Auch als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich.

Omega-3-Fettsäuren: Finden wir in Lachs und Algen, aber auch in Walnüssen, Lein- und Hanfsamen (und deren Öle). Wirkt entzündungshemmend und kann auch über Kapseln oder Fischöl aufgenommen werden.

- Vitamin B7: Auch Biotin genannt, stärkt dünne Nägel und ist z. B. in Eiern, Nüssen, Haferflocken, Spinat und Linsen enthalten.

Pflege ist das A und O für gesunde Nägel – aber auch auf eine ausgewogene näh...
Pflege ist das A und O für gesunde Nägel – aber auch auf eine ausgewogene nährstoffreiche Ernährung sollte geachtet werden, sodass deine Nägel stärker werden.  © GettyImages / nd3000

2. Tipp: Die Lösung bei brüchigen Nägeln – Nagellackpausen

Um unsere Nägel zu stärken, greifen wir häufig zu Nagellack. Diese Schutzschicht hilft aber nur oberflächlich. Das ständige Lackieren und Entfernen beansprucht den ohnehin schon schwachen Nagel stark. Denn Nagellack und -Entferner trocknen die Nägel zusätzlich aus und pflegende Stoffe aus Handcreme und Maske können nicht durch die Schutzschicht eindringen. Auch wenn es schwerfällt, sollten wir unseren Nägeln also zwischendurch den ein oder anderen Rest Day gönnen und sie komplett unlackiert entspannen lassen. So können stärkende Öle und Cremes bestens aufgenommen werden und der Regenerationsprozess wird angestoßen. Drei bis fünf Tage Pause im Monat werden empfohlen. Beobachte deine Nägel am besten selbst um zu checken, in welchem Zustand sie sind und was sie gerade brauchen.

Damit die wertvollen Wirkstoffe der Pflegeprodukte in die Hornschicht deiner...
Damit die wertvollen Wirkstoffe der Pflegeprodukte in die Hornschicht deiner Nägel eindringen können, sollten diese bei der Nagelpflege unlackiert sein.  © GettyImages / yuriyzhuravov

3. Tipp: Pflege, um Nägel schneller wachsen zu lassen

Die richtige Pflege ist essenziell, um Nägel schneller wachsen zu lassen. Dafür müssen sie unlackiert sein – so können die wertvollen Inhaltsstoffe aus den Pflegeprodukten in die Hornschicht eindringen und vollständig aufgenommen werden. Warum ein gepflegter Nagel weniger bricht und stabiler ist? Sind die Hornschichten ausreichend über die Nahrung versorgt, stärkt das den Nagel langfristig von innen. Pflegende Öle, Cremes oder Seren halten ihn geschmeidig und biegsam – ein flexibler Nagel bricht nicht so leicht.

Ein ausreichender Schutz vor aggressivem Putz- und Spülmittel gehört ebenso zur Pflege. Geeignete Handschuhe bewahren den Nagel vor direktem Kontakt mit den aggressiven Substanzen, die die Fingernägel austrocknen und in Folge brüchig werden lassen.

4. Tipp: Fingernägel kürzen

Haben wir es mit brüchigen Nägeln zu tun, ist erst mal Kürzen angesagt. Kurze Fingernägel sind kompakter und reißen weniger ein, sie sehen gepflegter aus und lassen sich in diesem Zustand am besten wieder hochpäppeln. Denn so vermeiden wir Hängenbleiben in den liebsten Kleidungsstücken und schmerzhaftes Einreißen bis ins Nagelbett, was langfristige Verletzungen nach sich ziehen kann.

Klar, lange Nägel haben was und oft trennt man sich nur schwer von den mühsam gezüchteten Krallen – machen wir hier aber einmal einen sauberen Cut und schaffen eine gesunde Grundlage, sind wir auf dem schnellsten Weg Richtung gesunder, stabiler (wer mag langer) Nägel.

5. Tipp: Fingernägel nicht schneiden, sondern feilen

Um bereits angegriffene Nägel zu kürzen, greifen wir zur Feile. Das Schneiden oder Klippen brüchiger Fingernägel spaltet die Hornschichten und lässt schwache Nägel nur noch weiter einreißen. Eine feine Glasfeile eignet sich besonders gut, auf grobe (Metall-) Feilen besser verzichten, das sie das Horn aufrauen. Dabei immer in eine Richtung arbeiten, dadurch schließt sich die Hornschicht, indem sich die einzelnen Partikel anlegen. Die Hin-und-Her-Bewegungen mit der Feile würden spröde Nägel weiter aufreißen. Generell gilt: Feilen ist für unsere Nägel die schonendste Methode zum Kürzen.

Fingernägel kürzen: Nicht schneiden, sondern feilen, denn das Schneiden oder...
Fingernägel kürzen – hier gilt: Nicht schneiden, sondern feilen, denn das Schneiden oder auch Klippen spaltet die Hornschicht von bereits brüchigen Nägeln, daher empfehlen wir dir eine Glasfeile als Teil deiner Pediküre und Maniküre zu verwenden.  © GettyImages / SimonSkafar

6. Tipp: Hausmittel – hiermit wachsen Nägel schneller

Das beste Hausmittel gegen brüchige Nägel ist Öl. Oliven- und Kokosöl eignen sich hervorragend zur natürlichen Nagelpflege. Die enthaltenen Nährstoffe versorgen Fingernägel und Haut, spenden Feuchtigkeit und lassen die Nägel so auch ganz ohne Lack gesund glänzen. Anwendung: Großzügig einmassieren, anschließend Handschuhe drüber. Sie verhindern Fettflecken im Bett und multiplizieren den pflegenden Effekt.

Neben dieser intensiven Overnight-Maske kann ein Peeling aus dem Küchenvorrat ein toller Boost sein, um spröde, stumpfe Nägel schneller wachsen zu lassen. Etwas Zucker mit Olivenöl vermengen und als Hand- (bzw. Fußpeeling) verwenden. Die feinen Zuckerkristalle entfernen mechanisch abgestorbene Hautschüppchen, während das reichhaltige Öl in Nagel und Nagelhaut eindringen kann. Ein starkes Nagelbett ist die Grundlage für einen langfristig gesund und stabil wachsenden Nagel.

Fingernägel stärken – SOS-Tipps

Du bist auf einem guten Weg, mit Ernährung, Nagellackpausen und Ölkuren – brauchst aber eine Soforthilfe gegen brüchige Nägel? Ein Nagelhärter ist hier die Rettung und absolut sinnvoll, wollen wir die Nägel vor weiteren Schäden, wie tiefem Einreißen bewahren. Der Nagelhärter legt sich auf den dünnen, brüchigen Nagel und festigt ihn. Auch hier sollten unbedingt Pflegepausen eingelegt werden. Ansonsten härtet der Nagel zwar aus, bricht aber, da ihn das Produkt austrocknet. Spezialprodukte wir Nagelkuren, die über einen Monat angewendet werden, können den Nagel langfristig aufbauen und stärken. Ein kräftigendes Serum, zur Anregung des Nagelwachstums kann ebenfalls Soforthilfe leisten.

Es ist schon passiert? Der Nagel ist tief und schmerzhaft eingerissen? Unser Helfer in der Not ist der Sekundenkleber. Ein Produkt mit Pinsel bietet sich hier besonders an, so kann der Kleber schön dünn aufgetragen werden. Ein spezieller Nagelkleber funktioniert genauso, ist allerdings nicht unbedingt nötig, da er sich von den Inhaltsstoffen kaum zum klassischen Sekundenkleber unterscheidet. Wer mag, gibt abschließend Nagellack drüber. Das Nagelbett ist nun zuverlässig vor stärkeren Verletzungen geschützt und hindert den Nagel am tieferen Einreißen.

Die neuesten Artikel zum Thema Nägel