- Bildquelle: GettyImages | Erika Dominiquini © GettyImages | Erika Dominiquini

Schminken mit Sehbehinderung – wie sich blinde Menschen schminken können

Unverzichtbar beim Schminken: sich selbst im Spiegel zu sehen. Richtig? Wie sollen wir sonst wissen, ob der Lidstrich auf beiden Seiten gleich lang oder das Make-up ordentlich verblendet ist? Für Menschen mit Sehbehinderung ist die Realität allerdings eine andere. Sich zu schminken, ohne dabei etwas oder nur eingeschränkt zu sehen, ist die Normalität. Aber, wie kann es mit eingeschränktem Sehvermögen klappen, den Concealer einzuarbeiten und das Rouge aufzutragen?
Ehrlicherweise beginnt die Herausforderung bereits beim Shopping. Welches Mascara-Bürstchen hat die dichten, kurzen Noppen, welcher Bronzer schmeichelt meinem Hautton? Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband empfiehlt eine Beratung durch Fachpersonal. So hat man einen beratenden Profi zur Seite, der unterstützt und man kann man sichergehen das Make-up passend zum Hautton zu erwischen.

Wie schminken sich blinde Menschen? Gibt es spezielle Schmink-Tools für Mensc...
Wie schminken sich blinde Menschen? Gibt es spezielle Schmink-Tools für Menschen mit einer körperlichen Beeinträchtigung? Ja! Wir haben die Fakten im Beauty-Artikel. © GettyImages | Sladic

Wenn ein Sinn ausfällt oder nur eingeschränkt funktioniert, shiftet der Körper intuitiv auf andere Sinne um. Viele Menschen mit Sehbehinderung nutzen daher gerne ihre Finger, um sich zu schminken: Mithilfe des sogenannten ertastbaren Schminkens fällt es den Betroffenen oft leichter, Texturen aufzutragen, Mengen abzuschätzen und die gewünschte Stelle zu treffen. Anders als beim Auftragen mit Pinsel oder Schwämmen spürt man durch den direkten Kontakt zur Haut die Konturen des eigenen Gesichts wesentlich besser. Mittlerweile gibt es auch Workshops zum Thema ertastbares Schminken, welche zum Teil selbst von blinden Menschen geleitet werden. Auch online wächst das Angebot stetig. Beispielsweise gibt es auf diversen Plattformen Hör- und Videoformate für Menschen mit Sehbehinderung, in welchen die einzelnen Schritte für einen Make-up-Look – angepasst auf die Bedürfnisse – erklärt werden. Auch Beauty-Blogs und Websites, deren Texte sich abspielen lasse, können eine kreative Unterstützung sein. Auf der Website des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes gibt es zahlreiche Tipps und Tricks, die man sich vorlesen lassen kann. Der YouTube-Account WochedesSehens richtet sich beispielsweise an sehbeeinträchtige Personen. In den Videos erklärt die blinde Visagistin Tina Sohrab, welchen Look sie schminkt und vor allem, wie sie ihn step by step schminkt, so können sich eingeschränkte Personen vom gesprochenen Tutorial leiten lassen. 

Wie wir wissen, ist noch kein Make-Up-Guru vom Himmel gefallen, deswegen gilt auch für Menschen mit einer Seheinschränkung: Üben, üben – gegebenenfalls  abschminken – und weiter üben. Ein Make-up-affiner Freund oder eine liebe Freundin helfen dir bestimmt auch gerne, vom Shopping, über die Auswahl der für dich passenden Tutorials bis zum vollendeten Look.

Schminken mit Behinderung – wir sprechen über Tools, die das Auftragen von Ma...
Schminken mit Behinderung – wir sprechen über Tools, die das Auftragen von Make-up erleichtern! © GettyImages | RyanJLane

Ohne Hände schminken: So schminkt man sich ohne Hände

Ok, wow! Mit viel Übung und Geduld ist es also möglich, sich mit eingeschränktem bis gar keinem Sehvermögen zu schminken – dabei müssen wir uns auf unseren Tastsinn verlassen und erfühlen, was wir gerade machen. Und, wie genau funktioniert das dann the other way around? Also für Menschen, die sehen, aber keine Hände haben? Kennst du schon Paloma López? Nein? Dann öffne deine Instagram-App und zieh dir sofort den erfrischend realen Content der Argentinierin rein. Mit ihrem Account @palomake_up erreicht sie aktuell 15 Tausend Menschen weltweit. Kein Wunder, denn Paloma ist eine echte Inspiration. Der 21-Jährigen wurden bereits im Alter von zwei Jahren Großteile ihrer Arme und Beine amputiert. Auch wenn diese Umstände sie lange Zeit vor scheinbar unüberwindbare Hürden stellte, wie López ihren Follower:innen erzählt, lebe sie heute ein erfülltes Leben.
Auf Instagram finden sich zahlreiche Videos der Anfang 20-jährigen, in denen sie Tipps und Tricks teilt, Tutorials zu einzelnen Looks bereitstellt oder einfach nur rumalbert. Um sich zu schminken, nimmt die Instagrammerin ihr benötigtes Hilfsmittel, beispielsweise einen Pinsel oder Lippenstift, mit ihren Armen auf, um es anzuwenden. Man sieht, hier steckt jahrelange Übung dahinter, wie sie in einem früheren Interview auch verriet. Ihr allererstes Make-up-Video zeigt Paloma dabei, wie sie sich schminkt. Sie wollte verschiedene Looks zeigen und sich ausprobieren – ohne besondere Intention. Doch die Views kamen rein und machten das Mini-Tutorial zu einem kleinen Erfolg – sodass die Künstlerin entschied, weiter Content zu produzieren. Das ist uns mehr als einen Like wert – denn Paloma López steht für viel mehr als einfach nur Make-up oder äußere Schönheit. Ein Vorbild, das uns – mit oder ohne Einschränkung – in ihren Bann zieht!

Make-up-Tools, die für Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung designt wurden

Gut Ding braucht Weile... und kann sehr frustrierend sein. Denn für Menschen mit körperlichen Einschränkungen kann der winzigkleine Applikator oder das filigrane Mascara-Bürstchen zum Albtraum werden. Das bedeutet aber nicht, dass man darauf verzichten muss: Denn in der Beauty-Industrie tut sich was, sodass endlich auch Menschen mit Beeinträchtigung fündig werden. Immer mehr spezielle clever designte Tools, die bei bestimmten Beeinträchtigungen unterstützen können, werden entwickelt. Ein Beispiel für inklusive Beauty ist Selena Gomez Brand Rare Beauty. Im Fokus steht unsere Individualität: Wir alle sind schön auf unsere Art, das kann mit Make-up unterstrichen werden und soll für alle Menschen gleich zugänglich sein. Die Produkte sollen auch für Menschen mit Beeinträchtigung easy anwendbar sein und so ihr Make-up Game erleichtern. Das beginnt bereits beim Packaging. Unter anderem sind die Deckel der Produkte so designt, dass man sie easy auf- und zuschrauben kann. Auch haben viele Produkte eine abgerundete Seite, damit sie für Menschen mit eingeschränkten oder (teil-)amputierten Unterarmen leichter zu greifen sind. Super Ansätze und eine Entwicklung die definitiv in die richtige Richtung geht, meinen wir. Einer der schwierigstes Beauty-Moves ist und bleibt wohl das Anbringen falscher Wimpern. Erinnerst du dich an die ersten Male? Genau – Stress pur, vielleicht sind auch Tränen geflossen, man weiß es nicht mehr so genau und will es eigentlich auch gar nicht wissen. Der filigrane Drahtseilakt (anwenden, aufdrücken, stillhalten) ist nicht für jeden einfach zu händeln. Abhilfe können da magnetische Wimpern schaffen. Diese arbeiten mit einem ebenfalls magnetischen Gel-Eyeliner, der als Gegenstück zu den Wimpern aufs Lid gepinselt wird, dann – schwups – Wimpernkranz drauflegen und schon halten die False Lashes: eine Entwicklung, die eine große Hilfe für disabled Personen darstellen kann.
Zu den falschen Wimpern solls noch ein richtig schön geschwungener Eyeliner Wing sein? Kein Problem – mittlerweile stellen diverse Unternehmen einen Eyeliner-Wing-Stempel her! Den drückt man einfach am Ende des Lidstrichs einmal auf und voila – the Wing Magic happend.
Es tut sich also etwas in der Beauty-Branche – und mittlerweile können auch die Big Player nicht mehr wegsehen: Estée Lauder ist dabei, den Online-Shop sowie die Stores und auch die Produkt-Range zu überarbeiten, damit wirklich jede:r dort einkaufen kann. L’Oréal und Unilever hingegen arbeiten gerade an ihren Websites, um diese barrierefreier zu gestalten – das heißt, Menschen mit Beeinträchtigung sollen nicht daran scheitern, dass sie beispielsweise Farben nicht gut sehen können oder blind sind. Dafür werden neue Funktion und ausführliche Beschreibungen integriert - sowie die Möglichkeit, sich diese vorlesen zu lassen. Diese positiven Entwicklungen starten gerade auf dem US-Markt, Europa ist hoffentlich als nächstes dran.

Wie schminken sich Blinde?

Für Menschen mit Sehbehinderung gibt es das sogenannte ertastbare Schminken. Hierbei wird mit den eigenen Fingern geschminkt, da man Gesichtszüge so besser erfühlen und visualisieren kann.

Gibt es Make-up-Tools für Menschen mit Behinderung?

Es gibt spezielle Make-up-Tools, die für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen entwickelt wurden. Diese können bei bestimmten Einschränkungen helfen, sich zu schminken. Jeder Mensch ist ein Individuum mit unterschiedlichen Bedürfnissen und diese Tools werden nicht automatisch bei einer Behinderung benötigt.

Unser Fazit zum Thema Schminken mit Behinderung

Wir lieben Make-up, denn es verleiht uns die Macht uns auszudrücken. Manchmal geht es nur um einen nervigen Pickel, den wir verschwinden lassen wollen oder etwas Farbe gegen den blassen Herbst-Teint. An anderen Tagen haben wir Lust den Glam-Part unseres Charakters nach außen zu tragen. Wonach auch immer du dich fühlst – du solltest zu jeder Zeit die Möglichkeit haben, das auch optisch zum Ausdruck zu bringen. Dass sich endlich etwas in der teilweise doch sehr homogen angestaubten Beauty-Welt tut, freut uns und lässt uns auf viele weitere spannende Innovationen hoffen. Das Internet und Social Media tragen einen großen Teil dazu bei, dass Diversität gesehen wird – das Bewusstsein, dass wir uns alle schön fühlen dürfen wird dank Influencer:innen wie @palomake_up in die Welt getragen. Wir sagen: you go, human! Diese Entwicklung ist für uns alle ein Gewinn: Sich mit den Händen (anstatt mit Tools) zu schminken könnte auch das Beauty-Game von Menschen ohne Behinderung bereichern und der Eyeliner-Wing-Stempel klingt nach einem cleveren Tool – wenn’s mal wieder schnell gehen muss. 

Ob mit oder ohne Hände: Schminken will gelernt sein! Tools und Co. - für das...
Ob mit oder ohne Hände: Schminken will gelernt sein! Wir sprechen über Tools und Co., die das Auftragen von Make-up für Menschen mit einer körperlichen Beeinträchtigung erleichtern. © GettyImages | MonikaBatich

Die neuesten Artikel aus dem Bereich Make up