- Bildquelle: Delmaine Donson © Delmaine Donson

Augenbrauentrend – von dicken zu dünnen Augenbrauen

Wer dicke bzw. buschige Brauen hat (zum Beispiel Feather Brows oder Boy Brows) und diese im Zuge des neuen Skinny-Brows-Trends schmälern möchte, sollte eines nicht tun: Sofort ins Badezimmer rennen und die Härchen mit der Pinzette ohne Plan und Regel herausreißen. Besser ist es, wenn ihr euch – auf jeden Fall für das erste große Umstyling – einen Termin im Kosmetikstudio bucht. Ein Profi sieht nämlich genau, was zu tun ist. Zum Beispiel, wo die Härchen entfernt werden müssen, damit die Brauen auch nach dem Trimmen zu eurer Gesichtsform passen, ob ihr überhaupt Zupfen müsst oder es bereits ausreicht, die Härchen in eine akkuratere Form zu bringen. Das alles kommt ganz darauf an, welche Ausgangsform eure Brauen vor dem Styling haben.

Brauen dünner trimmen

Ein Trick, um die Augenbrauen dünner wirken zu lassen, ist, sie von der Oberkante der Braue her zu trimmen. Man nimmt hierfür einen kleinen Kamm oder eine Brauenbürste, richtet die Haare nach oben aus und schneidet dann mit einer kleinen, scharfen Kosmetikschere die überstehenden Spitzen der Härchen ab. Hierfür sollte man jedoch geübt sein, denn wenn ihr zu viel abschneidet, sieht die Augenbraue schnell kahl aus.

Make-up Revival für dünne Augenbrauen
Wird es ein Comeback für dünne Augenbrauen geben? Wir haben die Fakten zum Make-up Revival aus den 90er Jahren im Beauty-Artikel. © Ekspansio

Augenbrauen zupfen bzw. waxen

Reicht das Trimmen mit der Schere nicht, damit die Brauen dünner wirken, kann man die Härchen in Form zupfen oder sie mit einem Augenbrauenrasierer, Wachsstreifen oder der Fadentechnik entfernen. Letztere Möglichkeiten gehen schneller und sind sogar effektiver als das Zupfen. Doch wo fängt man an? Und wie bekommt man die richtige Form hin? Das verraten wir euch unten im Abschnitt zur idealen Braue.

Augenbrauen zupfen, trimmen oder waxen
Augenbrauen zupfen, trimmen und waxen – hier findet ihr eine Anleitung für das perfekte Augenbrauen-Styling. © Christopher Robbins

Allgemeine Tipps zum Augenbrauen zupfen

  • Die Brauen nur von der unteren Brauenlinie beginnend zupfen oder waxen. Oberhalb des Brauenbogens solltet ihr die Haare (was das Zupfen angeht, nicht das Trimmen) so lassen, wie sie sind, um die Grundform nicht zu verändern. Die überstehenden Härchen über der Nasenwurzel dürfen natürlich entfernt werden.
  • Die Braue sollte zur Nase hin breiter sein und Richtung Schläfe dünner auslaufen.
  • Die Härchen am besten nach dem Duschen entfernen, dann sind die Poren der Haut geöffnet und die Haare lassen sich leichter herausreißen.

Dünne Augenbrauen: Der Beauty-Trend kommt zurück!

Bella Hadid und Kendall Jenner machen es uns bereits vor und zeigen, wie schön eine dünne Augenbrauenform aussehen können. Auch Stars wie Jennifer Aniston und Kylie Minogue stehen, wie schon in den 90ern, zu ihren dünnen Brauen. Besonders freuen dürften sich über den Trend diejenigen, die sich ihre Augenbrauen in ihrer Jugend „verzupft“ haben. Früher war es schließlich gang und gäbe, fast täglich an den Brauen herumzudoktern. Mit dem Ergebnis, dass da, wo auf Dauer viele Härchen herausgerissen wurden, nur wenig bis gar nichts mehr nachgewachsen ist. Doch das spielt jetzt (zum Glück!) erstmal keine Rolle mehr.

Dünne Augenbrauen richtig stylen: Darauf kommt es an 

Jahrelang haben wir versucht, unsere Augenbrauen optisch zu vergrößern, indem wir sie mit Puder ordentlich aufgepolstert, sie mit speziellen Gels buschiger gemacht oder zu einem Augenbrauenserum für mehr Härchen gegriffen haben. Diese Tipps sind jetzt nicht mehr so wichtig, denn durch den neuen Trend, müssen wir sie auch nicht auf Biegen und Brechen vergrößern. Doch auch dünne Brauen wollen gestylt werden und diese Brow-Must-haves braucht ihr dafür:

  • Augenbrauenstift: Mit einem Augenbrauenstift könnt ihr einzelne Härchen super nachzeichnen. Das sieht meganatürlich aus und kleine Lücken lassen sich so ganz gezielt schließen.
  • Bei sehr hellen Augenbrauen eignet sich als Stift-Ersatz ein Brauenpuder, um der Braue Definition sowie eine gleichmäßigere Farbe zu verleihen.
  • Um die Augenbraue und ihre Form etwas mehr zu betonen, könnt ihr unter den Brauenbogen etwas Highlighter auftragen. Das macht die Augen optisch wacher.
  • Damit das Brauen-Make-up lange hält, versiegelt ihr es am besten mit einem transparenten Brauengel. Und fertig ist das Styling der dünnen Augenbrauen.
Die passende Augenbrauenform zum Gesicht
En vogue! Welche Augenbrauenform zu eurem Gesicht passt, lest ihr im Beauty-Artikel. © PA-ABACA

Die ideale Augenbrauenform finden

Was soll weg und was darf bleiben? Gar nicht so einfach, das richtige (Brauen-)Maß zu finden. Damit ihr eure individuelle Form findet, gibt es hier für euch einen kleinen Guide:

  1. Greift zu einem Stift und legt ihn am Nasenflügel sowie im inneren Winkel des Auges an.Dort, wo der Stift auf die Braue trifft, kennzeichnet den idealen Start der Braue.
  2. Legt den Stift erneut an der Nase an und legt ihn über die Mitte des Auges. Das ist der höchste Punkt und markiert die ideale Stelle für den Augenbrauenbogen. Er sollte bei rund 2/3 der Braue liegen.
  3. Zum Schluss zielt der Stift vom Nasenflügel am äußeren Augenwinkel vorbei Richtung Braue. Hier sollte die Braue enden.
  4. Tipp: Verwendet für das Brow-Mapping einen Augenbrauenstift und markiert und verbindet die Punkte miteinander. Malt die Augenbrauenform nach und startet danach mit dem Zupfen. So habt ihr einen besseren Überblick und es hilft euch, beim Zupfen nicht aus der Form zu geraten.
90s Trend: Dünne Augenbrauen
Einzigartiger Augenaufschlag – auf die Brauenform kommt es an! Was haltet ihr von dem 90s Trend „dünne Augenbrauen“? © Natalia Ramenskaya

Die neuesten Artikel aus dem Bereich Make up