- Bildquelle: GettyImages/Andrii Lysenko © GettyImages/Andrii Lysenko

Im folgenden kannst du mit diesen Infos rechnen:

  • Cellulite ist keine Krankheit und absolut normal. Niemand sollte sich für die Tigerstreifen schämen!
  • Bei der Ausprägung unterscheidet man zwischen verschiedene Stufen und Arten von Cellulite.
  • Orangenhaut hat diverse Ursachen, wie Stress oder Bewegungsmangel. Doch auch erbliche Gründe kann eine Ursache sein.
  • Ernährung ist bei Cellulite nicht zu unterschätzen, denn Lebensmittel mit viel Zucker und Salz sollten eher gemieden werden.
  • Das Trinken von Wasser oder ungesüßtem Tee kann wirklich einen Unterschied machen.
  • Schon bei der Sitzhaltung beginnt die Vorsorge!
  • Mit gezielten Übungen gegen Cellulite und Sport kannst du der Orangenhaut den Kampf ansagen.
  • Verwöhne deine Haut mit einer Trockenbürste und generell allerlei Massagen!
  • Hausmittel bewirken auch bei Orangenhaut wahre Wunder.
  • Für einige der wahre Horror, dennoch sind die Ergebnisse vielversprechend: Das Wechselduschen.
  • Cremes mit Koffein und Guarana können deine Durchblutung ideal stimulieren.
  • Wir räumen mit Cellulite-Mythen auf: Denn auch Männer können Orangenhaut haben!

Was ist Cellulite eigentlich und wieso nennt man sie auch Orangenhaut?

Jeder kennt Cellulite, doch was genau ist Cellulite eigentlich? Cellulite sind augenscheinlich Dellen in der Haut, es ist also ein Zustand deiner Haut. Die Struktur deiner Haut verändert sich und macht sich dann durch eine Orangenhaut bemerkbar. Oftmals tritt es am Bauch oder den Oberschenkeln auf. Auch Männer sind hiervon betroffen. Bei Männern ist die Orangenhaut allerdings nicht so weit verbreitet wie bei Frauen, da sich die Bindegewebsstruktur der Geschlechter unterscheidet. Wichtig ist hierbei, dass Cellulite KEINE Krankheit ist. Was von unserer Gesellschaft aufgrund von Schönheitsidealen als lästig empfunden wird, ist eigentlich nüchtern betrachtet ein weiteres Wunder unseres Körpers. Warum? Ganz einfach: Cellulite hängt mit der Dehnbarkeit des Bindegewebes zusammen. Besonders bei Schwangerschaften ist dies für unseren Körper unersetzlich! Wir sollten uns für Cellulite also auf keinen Fall schämen. Cellulite wird umgangssprachlich oftmals als Orangenhaut bezeichnet, da die Dellen des Körpers der äußeren Haut augenscheinlich einer Orange gleichen. Je nach Stärke bzw. Ausprägung kann man verschiedene Stufen bzw. Stadien von Orangenhaut feststellen.

1. Die Orangenhaut auf deiner Haut ist auf den ersten Blick nicht sehr klar zu erkennen. Doch bemerkbar macht es sich bei dem sogenannten Kneiftest, wobei du Dellen erkennst, sobald du deine Haut an den verschiedenen Körperstellen zusammen kneifst.

2. In dem 2. Stadium ist selbst, wenn du stehst und dich entspannst die Orangenhaut sichtbar. In diesem Stadium kann der Kneiftest bereits Schmerzen verursachen.

3.Die Orangenhaut ist relativ stark ausgeprägt und deine Haut ist an den jeweiligen Körperstellen nicht mehr straff. Auch eine regelmäßige Hautstruktur ist an den betroffenen Stellen nicht mehr erkennbar.

Hier einmal ein kurzer Überblick über die verschiedenen Arten von Cellulite:

  • Faserige Cellulite: Die Faserige Cellulite ist im schlimmsten Fall sogar schmerzhaft. Diese Art der Cellulite ist oftmals bereits über einen längeren Zeitraum da. Daher kann diese Art der Orangenhaut nicht schnell einfach wieder verschwinden. Zur Entfernung ist in den meisten Fällen erst einmal die Erreichung des Bindegewebes notwendig.
  • Wässrige Cellulite: Für die wässrige Cellulite liegt die Ursache bei Wassereinlagerungen. Der Tipp hierbei ist: Entwässerung von möglichen Giftstoffen in deinem Körper. Auch deinen Kreislauf solltest du aktiv in Schwung bringen.
  • Adipöse Cellulite: Wie der Name schon vermuten lässt, hat diese Art der Cellulite meist Übergewicht als Ursache. Wichtig ist hierbei, dass dazu angeregt wird, Fett freizusetzen.

Wie entsteht Orangenhaut? - Die Ursachen von Cellulite

Orangenhaut kommt zustande, wenn eine große Menge an Fett in deinen Zellen gespeichert wird. Diese Fettzellen werden ab einem bestimmten Punkt nicht länger zurückgehalten und werden dann sichtbar. Wenn mehr Fett gespeichert wird, bedeutet dies eine höhere Wahrscheinlichkeit dafür, dass die Zellen nach außen an dein Bindegewebe gedrückt werden. Die Ursachen für die Entstehung von Cellulite sind vielfältig. Auch eine Bindegewebsschwäche, kann für  eine Neigung zu Cellulite verantwortlich und somit eine Ursache sein. Oftmals ist es wie bei vielen anderen Sachen im Leben: Unterschiedliche Ursachen sind verantwortlich. Dies gilt auch bei Orangenhaut. Kaum zu glauben aber dennoch wahr: Kaffee oder Alkohol trinken sowie rauchen hindert deinen Körper an einem “normalen” Stoffwechsel. Du fragst dich warum dies so ist? Easy und schnell erklärt: Energie kann zwar blitzschnell durch deine Muskeln rasen, doch das Gegenteil ist bei Fett der Fall. Die Folge ist hier Bequemlichkeit und Energielosigkeit. Doch damit nicht genug: Auch Zellen des Bindegewebes sowie Fibroblasten leiden hier bei einer ungesunden Lebensweise. Noch nie was von den Begriffen gehört? Absolut okay, wir verraten dir warum diese kryptischen Begriffe wichtig sind. Denn diese stellen Elastin und Kollagen her, welche straffend wirken. 

Mögliche Ursachen sowie Treiber von Cellulite auf einen Blick:

  • Stress
  • genetische Veranlagung
  • Störungen der Durchblutung
  • schwaches Bindegewebe, in dem Zusammenhang können auch entstandene Krampfadern Cellulite begünstigen
  • nicht ausreichend Kollagenfasern
  • Ernährung mit viel Zucker und Fett
  • Hypotonie, sprich geringer Blutdruck
  • hoher Körperfettanteil sowie Übergewicht
  • Mangel an Bewegung
  • ungesunder Lebensstil: Rauchen, Alkohol, aber auch Kaffee
  • Hormone, speziell die Veränderung 
  • Erkrankungen deiner Venen

Was hilft gegen Cellulite: Unsere besten Anti-Cellulite Tipps

Du möchtest wissen, wie du deine Cellulite bekämpfen und somit weg bekommen kannst? Wir alle kennen den struggle: Es gibt viele vermeintliche Tipps und Tricks. Aber dennoch fragt man sich, was WIRKLICH gegen die Orangenhaut hilft. Und keine falsche Panik: Es gibt durchaus Möglichkeiten, mit denen man die Dellen reduzieren oder gar bekämpfen kann.  Wir verraten dir die Geheimtipps, die jeder kennen sollte!

Tipp 1: Ernähre dich ausgewogen & gesund

Eine Ernährung gegen Cellulite? Ja! Denn klar ist: Wenn du dich ausgewogen und gesund ernährst, kannst du beim Kampf gegen die Orangenhaut einen Schritt in die richtige Richtung gehen. Erster Schritt: Achte bei deiner Ernährung auf den Anteil an Weißmehl, Fett, Salz, Fleisch und Zucker und reduziere diesen. Integriere stattdessen Gemüse, Obst, Vollkornprodukte und Früchte fest in deinen Alltag! Allgemein gilt es, das Körperfett zu reduzieren, da Fettzellen (leider) echte Giganten bei der Ausbreitung sind. Denn diese Zellen können sich nicht nur in ihrer Größe verdoppeln, sondern erreichen locker mehr als das 180-Fache. Kaum zu glauben, oder?

Tipp 2: Nimm ausreichend Flüssigkeit zu dir

Wasser gegen Cellulite trinken? Klingt crazy, ist aber super logisch! Ausreichend Flüssigkeit zu trinken ist bei deinem Kampf gegen die Orangenhaut das A und O. Du kennst sicherlich, die allgemeine Norm: Mindestens 2 Liter am Tag trinken. Wichtig ist hierbei, dass diese 2 Liter keine zuckerhaltigen Getränke sind. Auch Kaffee und Alkohol solltest du nicht zu viel konsumieren. Gerne kannst du ungesüßten Tee (aber keinen schwarzen Tee) trinken, um die Menge zu erreichen!

Tipp 3: Achte auf deine Sitzhaltung

Der Tipp ist nun wirklich easy: Denn schon bei deiner Sitzhaltung kannst du ansetzen, um Cellulite vorzubeugen! Versuche beim nächsten Mal darauf zu achten, dass du deine Beine beim Sitzen nicht überschlägst. Denn ansonsten hat dies eine Störung deiner Durchblutung an genau diesem Punkt zur Folge.

Tipp 4: Treibe Sport & mache Übungen gegen Cellulite

Bereits bei den Ursachen für Orangenhaut konnten wir Bewegungsmangel als einen Faktor ausmachen. Doch kann man Cellulite wegtrainieren? Auch hier kommt es natürlich darauf an, die deine Veranlagungen sind etc. Dennoch gilt: Besonders spazieren/wandern und schwimmen gehen, mit dem Fahrrad fahren oder auch das Steigen von Treppen kann sich positiv auswirken! Ein garantierter Spaßfaktor ist auch das Trampolinspringen, da hier hier dein Stoffwechsel noch einmal richtig angekurbelt wird. Generell ist der Aufbau von Muskelmasse förderlich, da dann eine höhere Anzahl an Kalorien verbrannt wird. Auch spezielle Krafttrainings, wie die klassischen Bauch, Beine und Po Workouts eignen sich ideal als Übungen gegen Cellulite! Die Mischung macht es hier also. Versuche dich nicht selbst unter Druck zu setzen und finde einen Sport, der dir Spaß macht! Gerne kannst du auch speziell geeignetes Sportzubehör ausprobieren, wie z.B. diverse Faszienrollen. Denn besonders mit Faszientraining kannst du dein Bindegewebe stärken!

Tipp 5: Trockenbürsten: Der Beauty Trend für straffe Haut

Hast du schon einmal etwas von Trockenbürsten bei Cellulite gehört? Trockenbürsten sind ein echter Trend in der Beautywelt, um Cellulite den Kampf anzusagen! Und das Beste: Du kannst es easy in deine Routine integrieren! Mit der Trockenbürste kannst du deine Haut trocken massieren. Doch, wenn du eine Neigung zu entzündeter Haut hast, halte hier lieber Abstand. Das Ziel ist hierbei, die Orangenhaut durch eine Steigerung der Durchblutung loszuwerden. 

Worauf wartest du noch? Hier kommt die Trockenbürsten Anleitung:

  • mit der Trockenbürste in kreisenden oder runden Bewegungen über die betroffenen Stellen gehen
  • der Massageeffekt kommt durch einen leichten Druck bei der Ausführung zustande
  • bei der Anwendung bist du frei: Wöchentlich kannst du die Anwendung mehrfach durchführen, bei deinem Oberschenkel kannst du dich an dem Richtwert von 5 Minuten orientieren

Generell gilt: Höre auf deinen Körper! Falls dieser empfindlich auf die Trockenbürste reagiert, befolge lieber andere unserer Tipps.

Tipp 6: Hot & Cold: Cellulite vorbeugen & bekämpfen mit Wechselduschen

Als Wechseldusche bezeichnet man das abwechselnde warm und heiß Duschen. Durch den Wechsel, wir deine Durchblutung gefördert. Nicht nur das: Auch der Fettstoffwechsel wird erhöht. Daher ist das Duschen dieser Art sehr vielversprechend bei Orangenhaut. Generell ist das Wechselduschen eine ideale präventive Maßnahme deiner Gesundheit!  Denn dein Kreislauf wird automatisch gestärkt. Doch achte bitte darauf, dass du herzfern beginnst. Tipp für Profis: 3x kalt, dann warm abduschen und zum Schluss das Duscherlebnis mit kaltem  Wasser abschließen. Das klingt erst einmal undenkbar, oder? Versuche dich nicht selbst unter Druck zu setzen. Probiere es einfach mal aus und schau, wie du damit klar kommst. Taste dich einfach langsam heran und bald wirst du sehen: So schlimm ist es gar nicht. Und der Effekt kann viel bewirken!

Tipp 7: Nutze Hausmittel

Ja, auch Hausmittel können bei Cellulite wahre Wunder bewirken. Es muss nicht immer eine teure Creme sein. Denn Besonders Kokosöl und Koffein kannst du ohne viel Aufwand in deine Beauty Routine integrieren. Allerlei Hausmittelchen eignen sich übrigens auch, um ganz easy Peelings in Windeseile selbst herzustellen!

Tipp 8: Creme dich ein – aber mit den richtigen Inhaltsstoffen

Wir kennen Sie alle: Teure Cremes, die garantiert gegen Cellulite Wunder wirken. Und wurden wir nicht alle schon einmal genau von diesen Cremes enttäuscht? Leider merkt man immer wieder, dass viele Anti-Cellulite-Cremes eher ein Slogan als wirklich die Realität sind. Generell solltest du hierbei darauf achten, dass du die Cremes regelmäßig verwendest. Bei dem Auftrag solltest du das Produkt einmassieren, damit die Durchblutung gefördert wird. Besonders Guarana und Koffein können für die extra Portion an Stimulierung und Unterstützung beim Abbau von Fett sorgen. Zur Übersicht sind hier einige Inhaltsstoffe, auf die du beim nächsten Kauf achten kannst:

  1. Latrizextrakte
  2. Ruscus
  3. Grüner Tee
  4. Ginseng

Tipp 9: Mache Cellulite-Massagen

Cellulite durch Cellulite-Massagen den Kampf ansagen? Das klingt für dich wahrscheinlich erst einmal nach einer deutlich besseren Lösung als das Wechselduschen, oder? Tatsächlich haben Cellulite-Massagen einen wahnsinnigen Effekt. Denn die Verbrennung von Fett wird durch die erhöhte Durchblutung unmittelbar angeregt. Wenn du eine wässrige Cellulite hast, kann auch eine Lymphdrainage sehr vielversprechend sein! Hierbei werden Grifftechniken angewendet, um die Lymphflüssigkeit in den Gefäßen anzukurbeln. Dies wird bei Profis durchgeführt. Doch manche Massagen kannst du mit Tools ohne Probleme Zuhause selbst durchführen. Ein mögliches Tool ist die Trockenbürste. Allgemein gilt: Wenn du dir nicht ganz sicher bist, lasse die Massage lieber von jemandem durchführen, der sich hierbei genau auskennt. 

4 Cellulite-Mythen, die du kennen solltest

Jeder kennt sie: Die Mythen rund um die Orangenhaut. Doch wir wollen damit Schluss machen. Denn Aufklärung ist auch hier einfach unfassbar wichtig! Mit Klischees soll aufgeräumt werden, da nicht alle Cellulite-Mythen der Wahrheit entsprechen. Von dem klassischen Satz “Cellulite ist nur ein Problem von Frauen” bis hin zu “dünne Frauen können gar keine Orangenhaut haben” klären wir nun auf! 

Mythos 1: Nur Frauen bekommen Cellulite

Eine oft gestellte Frage ist: Können Männer überhaupt Cellulite haben? Denn der Mythos, dass nur Frauen Cellulite bekommen hält sich wacker. Doch der Mythos stimmt nicht. Zwar kommt Cellulite bei Männern erfahrungsgemäß weniger häufig vor als bei Frauen, doch sie sind auch betroffen. Der Grund dafür, dass Frauen häufiger betroffen sind ist die unterschiedliche Bindegewebsstruktur. Das “Frauenproblem” Cellulite ist also kein reines Problem der Frauen. Dennoch wird es oftmals in unserer Gesellschaft als solches angesehen, da Frauen überwiegend damit zu kämpfen haben.

Mythos 2: Nur mollige & dickere Frauen bekommen Orangenhaut

Mit dem Mythos, dass Cellulite bei schlanken Frauen nicht vorkommen würde, müssen wir dringend aufräumen. Wie du schon bei unseren aufgeführten Ursachen für Orangenhaut erkennen konntest, sind die Ursachen sehr vielfältig. Beispielsweise können Hormone oder Veranlagungen auch bei schlanken Frauen zu Cellulite führen. Das Gewicht ist nicht immer ausschlaggebender Punkt dafür, ob jemand eine Orangenhaut hat oder nicht. Auch macht Cellulite keinen Halt vor Stars und Sternchen, denn auch diese sind davon betroffen! Es ist also absolut normal und wir sollten dringend damit aufhören, Cellulite als etwas lästiges und sonderbares wahrzunehmen.

Mythos 3: Cellulite ist vererblich

Ja, es gibt Menschen, die eher zu Cellulite neigen, da die Veranlagung vererbt worden ist. Sprich, es hat eine genetische Ursache. Die Neigung zu schwachem Bindegewebe kann verschiedene Gründe haben. Hierzu zählen auch unter anderem die Gene. Doch auch spezielle Medikamente, wie die Anit-Baby-Pille oder Hormone können das Bindegewebe schwächen. 

Mythos 4: Joggen verursacht Cellulite

Keine Sorge! Der Mythos, dass joggen Cellulite verursacht ist falsch. Im Gegenteil, denn während du joggst wird dein Stoffwechsel angeregt. Die Folge hiervon ist, dass deine Fettzellen reduziert werden. Joggen musst du also nicht aus deinem Leben verbannen, sondern solltest es viel mehr in deinen Alltag fest integrieren, um Cellulite zu verringern.

Die neuesten Artikel zum Thema Gesicht & Körper