Wer stiehlt mir die Show?": Wer ist der Gewinner von Staffel 3?

Folge 6: Joko Winterscheidt ist der Gewinner des Staffelfinales

In Folge 6 von "Wer stiehlt mir die Show?" Staffel 3 ging es für die prominenten Kandidat:innen, Wildcard-Gewinner Lars und Joko Winterscheidt wie schon in den vorangegangenen Finalshows nicht mehr um den Posten als Moderator der Sendung, sondern um sehr viel mehr: Das Cover eines Rätselheftes.

Nachdem sich in Staffel 1 Elyas M'Barek das Cover des Rätselheftes sichern konnte, wurde diese Ehre in Staffel 2 Shirin David zuteil – auch Dank Joko Winterscheidt. Dieser hatte zwar das Finale gewonnen, überließ aber Shirin das Cover, die sich zuvor verletzt hatte und deshalb nicht im Staffelfinale antreten konnte.

Solche Geschenke wollte Joko dieses Mal nicht verteilen, zumindest nicht am Ende der Show. Zu Beginn überließ er jedoch Riccardo Simonetti bereitwillig die Bühne, der ein Zeichen für die LGBTQ+ Community und für mehr Toleranz und Vielfalt setzte, indem er das ProSieben-Logo in Regenbogenfarben erstrahlen ließ.

Thematisch kunterbunt startete die Show mit der allseits beliebten Kategorie "Die leichten Fünf!", bei der die Spannweite der Wissensgebiete von Astronomie bis Literatur reichte. Am Ende war vor allem einem nicht mehr zum Lachen zumute: Mark Forster. Nachdem Joko den "kleinen Applaus" für den Musiker wiederbelebte, den Anke Engelke in Folge 4 eingeführt hatte, war seine Stimmung im Keller – und seine Punktzahl ebenso.

Während Riccardo und Anke munter und solide punkteten, lief bei Mark alles auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Wildcard-Kandidat Lars hinaus. Letzterer holte in der Kategorie "Wie du mir, so ich buchstabier" mit einer beherzten Schimpftirade einen Punkt nach dem anderen und sorgte damit für ein Novum: Zum ersten Mal musste Mark die Show nach der ersten Gewinnstufe verlassen.  

In der zweiten Gewinnstufe durften sich die verbliebenen Kandidat:innen zunächst stärken – und zwar mit dem "glamourösesten Snack der Welt" in Form einer Torte. Die Mutter von Riccardo Simonetti hatte die süße Delikatesse eigens für die Show gebacken, und ihr Sohnemann schien davon regelrecht beflügelt zu sein.

Am Ende der Gewinnstufe erhielt Riccardo Simonetti eine weitere Münze, und damit noch einen Vorteil für den möglichen Einzug ins Finale. Für Anke Engelke war die Show hingegen vorbei. Was bedeutete: Nach Wildcard-Kandidat Steffen konnte mit Lars ein weiterer Wildcard-Teilnehmer in die dritte Gewinnstufe einziehen.

Nach "Da hab ich doch Prompter die Antwort vergessen" war die Show allerdings auch für Lars vorbei. Riccardo Simonetti konnte damit im dritten Anlauf endlich den Fluch brechen und ins Finale einziehen.

Dort startete er gegen Joko mit drei Münzen ausgestattet eher verhalten und ließ sich von Moderatorin Katrin Bauerfeind und vom Pokerface seines Finalgegners leicht verunsichern. Zwar konnte er einmal mehr Dank seines unglaublichen "Titanic"-Wissens punkten, bei einer Frage zu Jan Böhmermann musste er allerdings passen und Joko jubelte in die Kamera: "Das ist mein Cover!"

Folge 5: Joko Winterscheidt ist der Gewinner

Es ist eine Premiere bei "Wer stiehlt mir die Show?" - und das in Folge 5: Joko Winterscheidt verteidigt erstmals seinen Job in Staffel 3 und darf somit im Staffelfinale am 08. Februar erneut als Moderator am Pult stehen und den Kandidat:innen die Fragen stellen.

Zu Beginn sah alles aus wie immer: Mark Forster, Moderator von Folge 2, gab sich selbstbewusst und meinte: "Heute hab' ich richtig Bock", nur um aus der ersten Kategorie "Die leichten Fünf" mit 3 von 5 Punkten rauszugehen.

Besser machte es Anke Engelke, die in Folge 4 als Moderatorin bei "Wer stiehlt mir die Show?" glänzen konnte, und nach ihrer Niederlage gegen Joko Winterscheidt wieder auf der Seite der Kandidat:innen Platz nehmen musste. Sie wusste auf (fast) alle "einfachen Fragen" eine Antwort und ging als Spitzenreiterin in die kommenden Spielrunden.

In den folgenden Kategorien gab es für Anke allerdings wenig zu holen – ebenso wie für Riccardo Simonetti und Wildcard-Kandidatin Sarra. Mark Forster lief nämlich zu Höchstform auf. Geradezu beängstigend war seine Performance bei "Der ganz große Durchspruch", als er seinen Konkurrent:innen keine Chance ließ und nach drei Kategorien sage uns schreibe 15 Punkte vorweisen konnte.  

Folgerichtig erhielt Mark Forster nach der ersten Gewinnstufe eine Münze und damit den ersten Vorteil für das Finale. Joko Winterscheidt ahnte bereits Schlimmes und meinte: "Ich mag die Attitüde nicht, die du heute hast." Und während sich Mark freuen konnte, hieß es für Sarra bereits Abschied nehmen. Damit bleibt es in Staffel 3 vorerst dabei, dass Steffen als einziger Wildcard-Kandidat die erste Gewinnstufe überstehen konnte.

In der zweiten Gewinnstufe lieferten sich Riccardo und Anke ein Kopf-an-Kopf-Rennen, während sich Mark mit einem soliden Punktevorsprung wie ein sicherer Finalkandidat aussah. Doch dann kam die Kategorie "Ready or not, here I come (you can hide)" und damit schlimme Erinnerungen an Folge 1 bei dem Musiker. Damals wurde er innerhalb weniger Sekunden von Anke gefunden, und für dieses Mal sah er offenbar auch wenig Besserung und meinte: "Ich bin schlecht im Verstecken und schlecht im Suchen."  

Doch entgegen seinen eigenen Erwartungen schlug sich Mark bravourös und ausgerechnet Anke Engelke, die diese Kategorie zuvor noch freudig als "Lieblingsspiel" gefeiert hatte, schied nach diesem Spiel und Gewinnstufe zwei aus. Als Joko Mark dann auch noch die zweite Münze überreichen musste, schwante ihm Übles: "Es gab diesen Moment schon einmal exakt so und es war kein guter Showausgang."

Zunächst bewahrheitete sich Jokos Befürchtung, denn Riccardo konnte bei "Da hab ich doch Prompter die Antwort vergessen" nicht genügend Punkte sammeln, um Mark noch einzuholen. Damit bleibt er in der aktuellen Staffel vorerst der einzige prominente Kandidat, der nicht ins Finale von "Wer stiehlt mir die Show?" einziehen konnte.

Im Finale kam es damit schon zum dritten Mal zum Aufeinandertreffen von Joko und Mark. Und der Musiker hatte mit dem Vorteil von drei Münzen beste Voraussetzungen, um Historisches zu schaffen: Joko zweimal die Show abzunehmen. Am Ende sollte es aber Joko Winterscheidt sein, der jubeln durfte und damit erstmals seinen Job behalten darf.

Folge 4: Joko Winterscheidt ist der Gewinner

Joko Winterscheidt hat es erneut geschafft: Er gewinnt die Moderation von "Wer stiehlt mir die Show?" zurück. Nachdem es ihm bereits im Folge 2 gelungen war, Mark Forster die Moderation erfolgreich wieder abzunehmen, gelingt ihm in Folge 4 die Revanche an Anke Engelke.  

Als besondere Motivation mag Joko womöglich schon das Show-Opening von Anke Engelke gedient haben. Immerhin kam der ehemalige Moderator in ihrem Song, der eine Mischung aus "James Bond" und ESC war, nicht besonders gut davon. "Joko weiß eh nix" war noch das Netteste, was Anke und ihr Duett-Partner Conchita Wurst musikalisch über den prominenten Herausforderer zu sagen wussten. 

Womöglich wollte Joko aber auch beweisen, dass er trotz eines Abiturs von 3,7 in der Lage ist, seine Kontrahenten zu besiegen. Allen voran Riccardo Simonetti, der mit einem Durchschnitt von 1,9 ganz klar das beste Abi vorweisen konnte und somit bei "Wer stiehlt Anke Engelke die Show?" klarerer Favorit war. Immerhin stand der Abend unter dem Motto "Give brain a chance".

Die ersten genialen Momente hatte jedoch Joko, der in Gewinnstufe 1 bei jeder Kategorie punkten konnte. Selbst ein Eintrag ins Klassenbuch der gestrengen Anke Engelke brachte ihn nicht aus dem Konzept – im Gegensatz zu seinem Sitznachbarn Mark Forster. Der Musiker hatte von Beginn an einen schweren Stand bei der neuen Moderatorin und wurde von ihr sogar mit einem eigenen Applaus bedacht, der nicht besonders ermutigend war. Fast schon folgerichtig musste Mark Forster als erster Kandidat bei "Wer stiehlt Anke Engelke die Show?" gehen.

Im Laufe der zweiten Gewinnstufe trennte sich schließlich die Spreu vom Weizen wie der ESC-Kenner vom Heavy Metal Fan. Während Joko einen Punkt nach dem anderen holte und davonzog, blieben Riccardo Simonetti und Wildcard-Kandidat Steffen dicht beieinander. Erst mit der letzten Frage des Spiels "Vollendet veredelte Spitzenkategorie" entschied sich schließlich, wer in die nächste Runde einzieht – und Riccardo musste schließlich die Show verlassen.

In der letzten Gewinnstufe vor dem Finale kam es bei "Da hab ich doch Prompter die Antwort vergessen" zum Duell zwischen Wildcard-Kandidat Steffen und Joko Winterscheidt. Obwohl: Duell wäre zu viel gesagt, denn da Steffen punktemäßig im Hintertreffen lag, musste er vorlegen. Am Ende sammelte er beim "Heiratsantrag" an Anke Engelke zu wenige Punkte, um Joko einzuholen, und so erreichte er quasi kampflos die letzte Runde, während es für Steffen das Aus bedeutete.

Mit einem Vorteil von ganzen drei Fahnen konnte der ehemalige Moderator schließlich ins Finale gegen Anke Engelke einziehen. Und obwohl er nicht bei allen Antworten ganz sicher wirkte und Anke ein Pokerface aufsetzte, das seinesgleichen suchte, schaffte Joko es letztlich, als Gewinner aus der Show hervorzugehen.

In Folge 5 heißt es damit am 01. Februar 2022 um 20:15 Uhr wieder "Wer stiehlt mir die Show?" – und zwar mit Moderator Joko Winterscheidt.

Folge 3: Anke Engelke ist die Gewinnerin

Die Rückkehr ans Moderatorenpult hatte sich Joko Winterscheidt sicherlich ganz anders vorgestellt. Nachdem er seine Show gerade erst von Mark Forster zurückgewinnen konnte, verlor er sie in Folge 3 bereits wieder – diesmal an Anke Engelke. Dabei sah es zu Beginn erneut nach einem Showdown zwischen Mark und Joko aus, wie schon in den ersten beiden Folgen.

Am Ende der ersten Gewinnstufe war alles wie bisher: Wildcard-Kandidatin Phenix schied wie ihre Vorgängerinnen Dunja und Marie früh aus und Mark Forster sicherte sich die erste Münze – und damit den ersten Vorteil fürs Finale. In den Kategorien "Grüße aus Paristanbul" sowie "Wie du mir, so ich buchstabier" baute der Musiker ein solides Punktepolster auf, das seine Gegner:innen nicht mehr einholen konnten.

Doch anstatt sich kampflos zu ergeben, bliesen Anke Engelke und Riccardo Simonetti zur Aufholjagd. In der Kategorie "Wer nichts werd, werd Nerd" ließen sie Mark mit ihrem unglaublichen Wissen über "Sex and the City" sowie den Kölner Nahverkehr keine Chance. Und auch als der ehemalige Host bei "Was Thomas Gottschalk damals nicht wusste ..." kurz seine Genialität wieder aufblitzen ließ, musste Mark am Ende von Gewinnstufe 2 die Show verlassen.

In der dritten Gewinnstufe musste Riccardo bei "Da hab ich doch Prompter die Antwort vergessen" vorlegen – und tat dies auch bravourös. Doch gegen Anke Engelke, die in den vorangegangenen Sendungen bereits zweimal bei dieser Kategorie scheiterte, hatte er an diesem Abend keine Chance. Einmal mehr musste sich Riccardo daher von seinem Traum verabschieden, "Wer stiehlt mir die Show?" moderieren zu dürfen. Zumindest vorerst.

Im Finale kam es damit zum Aufeinandertreffen von Anke Engelke und Joko Winterscheidt. Mit dem Vorteil von zwei Münzen ausgestattet, startete die Entertainerin eher konservativ und setzte zunächst keine ihrer Münzen ein. Erst als es um den fünften und damit alles entscheidenden Punkt ging, riskierte Anke schließlich alles – und gewann.

In Folge 4 heißt es damit "Wer stiehlt Anke Engelke die Show?", am 25. Januar um 20:15 Uhr auf ProSieben.

Folge 2: Joko Winterscheidt ist der Gewinner

Diese Sendung wird wohl sehr lange im Gedächtnis bleiben! Bereits zu Beginn von "Wer stiehlt Mark Forster die Show?" fackelte der Musiker beim Opening ein Feuerwerk ab – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes.

Um die Gemüter danach ein wenig herunter zu kühlen, griff der neue Moderator bei der ersten Kategorie auf ein altbewährtes Spiel zurück: "Die faulen Fünf". Nur einer hatte zu Beginn wohl noch zu viel Feuer im Blut: Joko Winterscheidt. Er demolierte die Deko, wie schon in Staffel eins. Für dieses grobe Foulspiel hätte er eigentlich die rote Karte sehen müssen, doch Mark Forster ließ noch einmal Gnade vor Rechte ergehen…

Weniger Gnade kannte Anke Engelke nach verhaltenem Start in der Kategorie "Das Cover ist besser als das Original" und holte einen Punkt nach dem anderen. Leidtragende davon war Wildcard-Kandidatin Marie, die sich nach der ersten Gewinnstufe verabschieden musste.

Auch die zweite Gewinnstufe überstand Anke – und dies ohne Stechen gegen Riccardo Simonetti wie noch in der ersten Folge. In der Kategorie "Ich weiß nichts, dass du weißt es doch" sicherte sie sich mit der letzten Frage das Ticket für das Halbfinale, wo sie gegen Joko antreten musste.

Bei "Da habe ich doch Prompter die Antwort vergessen" legte Anke gut vor, doch Joko konterte noch besser. Am Ende lautete also das Finale: Joko Winterscheidt gegen Mark Forster. Dem Entertainer gelang die Revanche für das verlorene Finale in der ersten Folge und damit heißt es in der dritten Sendung wieder "Wer stiehlt mir die Show?" mit Moderator Joko Winterscheidt.

Folge 1: Mark Forster ist der Gewinner

Was für ein fulminanter Start in die dritte Staffel! Kaum hat sich Joko Winterscheidt daran gewöhnt, dass er endlich vor Publikum als Moderator bei "Wer stiehlt mir die Show?" glänzen darf, da ist er die Show auch schon wieder los – und zwar an keinen Geringeren als Mark Forster.

Bereits zu Beginn fiel Joko auf, dass Mark von den Kandidat:innen wohl am motiviertesten war. Bei der zweiten Kategorie "Musikantenradl" wollte sich der Musiker nicht einmal hinsetzen, und selbst Joko meinte: "Man merkt dir so richtig an, wie sehr du das willst..."

Diese Vorahnung sollte sich bewahrheiten – auch wenn der Musiker bei "Ready or not (you can’t hide)" nun wirklich nicht mit seinen Versteck-Qualitäten punkten konnte. Vielleicht lag es an dem altmodischen "Jokorola"-Handy, dass Anke Engelke bei dieser Kategorie vorne lag? Ihr eigenes Handy, das sie in der Kategorie "Die unnötig komplizierten Antworten" präsentieren konnte, durfte oder vielleicht vielmehr musste, sah nämlich keinen Deut moderner aus…

So richtig alt fürchtete auch Riccardo Simonetti an dem Abend auszusehen – und zwar bei Geografie-Fragen. In der Kategorie "Ich sehe ein Land, das du nicht siehst" wurde aber schnell klar: Riccardo hatte wohl etwas tiefgestapelt… oder eben Glück gehabt, das konnte auch Riccardo nicht ganz ausschließen.

Weniger Glück hatte an dem Abend Wildcard-Kandidatin Dunja. Während die Münchnerin zu Beginn noch mithalten konnte, musste sie nach der ersten Gewinnstufe auch als erste Kandidatin die Show verlassen. Ihr Abgang endete dann auch noch in einem Fahrzeug der Müllabfuhr – und zwar nicht in der Fahrerkabine…

Richtig eng wurde es nach der zweiten Gewinnstufe, da Anke und Riccardo die exakt gleiche Punktzahl aufwiesen. Bei der Schätzfrage, wie alt die Mitglieder der "Mighty Winterscheidts" zusammengerechnet sind, hatte die Schauspielerin und Entertainerin die Nase vorn und kämpfte gegen Mark Forster um den Einzug ins Finale.

Bei der allseits beliebten Kategorie "Da hab ich doch Prompter die Antwort vergessen" trennte sich jedoch die Spreu vom Weizen - oder vielmehr Mark von Anke. Zwar versuchte sie als Fahrlehrerin wirklich alles, doch am Ende hieß es auch für sie, Abschied zu nehmen und kommende Woche erneut ihr Glück zu versuchen.

Im Finale kam es somit zum Aufeinandertreffen von Joko und Mark, der mit einem Vorteil von drei Münzen beste Voraussetzungen mitbrachte, um die Show zu stehlen. Allzu gut lief es bei den ersten Fragen nicht – bis Joko ausgerechnet bei einer "Kill Bill"-Frage ein folgenschwerer Fauxpas unterlief! Kommende Woche muss er damit als Kandidat antreten, wenn es heißt "Wer stiehlt Mark Forster die Show?"

Alle ganzen Folgen

Alle aktuellen News