Teilen
Merken
taff

"Das ist eine Hetzjagd": Uli Hoeneß kritisiert Umgang mit Hasan Salihamidzic

15.05.2022 • 18:36

Im Rahmen der Meisterfeier des FC Bayern im Münchner Rathaus am Sonntag (15.5.) verteidigte Ehrenpräsident Uli Hoeneß Sportvorstand Hasan Salihamidzic nach öffentlicher Kritik.

Uli Hoeneß: "Hetzjagd" gegen Hasan Salihamidžić

Es sei beinahe schon eine "Hetzjagd", so Hoeneß nach Angaben der dpa. Salihamidžić sei "nicht alleine verantwortlich für die Transferpolitik". "Als wir sechs Titel gewonnen haben, habe ich keinen gehört, der gerufen hat: 'Hasan, Hasan!' Jetzt wo wir die Champions League nicht gewinnen, ist er allein verantwortlich. Das kann nicht sein", bemerkte der 70-Jährige.
Die Arbeit des 45-Jährigen bewerte Hoeneß ebenso als "gut" wie jene vom Vorstandvorsitzenden Oliver Kahn. "Wir haben eine gute Saison gespielt, keine sehr gute", analysierte Hoeneß. Aber das Mindestziel sei zweifelsohne erreicht worden.

Die Spieler sollten mehr in die Pflicht genommen werden

Vielmehr solle man auch die Spieler "in die Pflicht nehmen". "Bei uns wird ja immer der Trainer oder der Sportdirektor in die Pflicht genommen. […] Tatsache ist, dass wir seit Weihnachten einige Spieler dabei hatten, die im Großen und ganzen nicht mehr gut gespielt haben. Das muss analysiert werden. Die Spieler muss man mehr unter Druck setzen", so Hoeneß nach Angaben von "Spox".