- Bildquelle: Prostock-Studio © Prostock-Studio

Noch schnell ein paar Kilos für den Sommerurlaub verlieren? Viele versuchen es dann mit einer Low Carb-Diät, um am Strand oder am See eine Top-Figur zu machen. Bei einer Low Carb-Diät werden Lebensmittel mit vielen Kohlenhydraten gemieden. 

Brot, Nudeln und Kartoffeln kommen also nicht oder nur sehr selten auf den Teller – durch die kohlenhydratarme Ernährung sollen die Pfunde blitzschnell purzeln. Angeblich so schnell wie bei keiner anderen Diät. Aber stimmt das? Eine Studie belegt nun, dass an dieser Behauptung absolut nichts dran ist.

Wie funktioniert eine Low Carb-Diät?

Doch zunächst sollten einige Fragen vorab geklärt werden. Was bedeutet Low Carb eigentlich? Wie funktioniert die Diät und was darf bei Low Carb  gegessen werden und was nicht? Der Begriff “Low Carb” stammt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt “wenig Kohlenhydrate“. Low Carb ist also eine Ernährungsweise, bei der nur wenig Kohlenhydrate gegessen werden. Der Körper nutzt Kohlenhydrate vor allem zur Energiegewinnung. Werden wenig Kohlenhydrate zu sich genommen, muss der Körper an die Fettreserven ran. Und genau das ist das angebliche Abnehm-Erfolgsgeheimnis.

Frau isst Salat
Bei einer Low Carb-Diät werden nur wenige Kohlenhydrate gegessen: Viel Salat, Gemüse, Fisch und Fleisch kommen dafür auf den Teller. Doch nimmt man Low Carb wirklich schnell ab?  © ljubaphoto

Folgende Lebensmittel werden unter anderem bei Low Carb kaum oder gar nicht gegessen:

  • Brot
  • Nudeln
  • Reis
  • Kartoffeln
  • Gebäck & Süßigkeiten
  • Fertigprodukte & Dosenprodukte
  • fertige Soßen & Dips
  • Linsen, Bohnen, Erbsen
  • Speisen mit Zucker
  • Obst mit hohem Fruchtzuckeranteil

Erlaubt sind bei einer Low Carb-Diät folgende Lebensmittel und Speisen: 

  • Fisch  & Meeresfrüchte
  • Fleisch
  • Eier
  • alle Blattsalate
  • Avocado
  • diverse grüne Gemüsesorten
  • diverse Kohlsorten
  • Möhren, Paprika, Pilze, Spargel
  • Milchprodukte wie Joghurt & Quark
  • Käse (Blauschimmelkäse, Camembert, Edamer, Feta, Frischkäse

Bei der Low Carb-Diät werden Kohlenhydrate gemieden, dafür kommen aber viele gesunde Fette und Proteine auf den Teller. Stars wie Beyoncé schwören auf die Low Carb-Ernährung zum Abnehmen. Doch Forscher stellen die beliebte Diät nun in Frage. 

Studien beweisen: Mit Low Carb nimmt man nicht schneller ab

Laut dem internationalen Forschungsnetzwerk "Cochrane" handelt es sich bei dem Verzicht auf Kartoffeln, Nudeln und Co. nicht um eine ideale Abnehm-Methode. In insgesamt 61 Studien wurden fast 7.000 Teilnehmer:innen mit verschiedenen Diätformen miteinander verglichen. Das Ergebnis: 

"Die Gewichtsabnahme von Personen, die eine kohlenhydratarme Diät einhalten, unterscheidet sich wahrscheinlich kaum von der Gewichtsabnahme von Personen, die eine Diät mit ausgewogenen Kohlenhydraten einhalten, und das bis zu zwei Jahre lang"

Das schreiben die Forscher:innen in ihrer Pressemitteilung. Auch bei der Veränderung der Risiken für Herzkrankheiten habe es wenige bis keine Unterschiede gegeben.

Experten sagen: Low Carb ist nicht automatisch gesundheitsfördernd 

Bereits im Jahr 2018 kritisierte der "Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung", dass die Low Carb-Diäten ohne eine Studienlage als gesundheitsfördernd angepriesen werden. Stefan Lorkowski von der Universität Jena erklärte gegenüber dem Ärzteblatt, dass es bei Kohlenhydraten "vielmehr auf deren ernährungsphysiologische Qualität und vor allem die Energiebilanz" ankomme.

Fazit: Ist Low Carb gesund oder ungesund?

Dank der Low Carb-Diäten haben Kohlenhydrate nicht gerade den besten Ruf abbekommen. Viele Menschen glauben, Kohlenhydrate machen dick und verhindern das Abnehmen. Diesen Diät-Mythos konnten die Forscher nun mit ihren Studien widerlegen. Außerdem sollte man bei der Low Carb-Diät folgenden Punkt beachten: Bei einer strikten Low Carb-Diät neigen Menschen dazu, die fehlenden Kohlenhydrate mit tierischen Eiweißen wie Fleisch und Eiern und vielen Fetten zu ersetzen – um sich satt zu fühlen und Energie zu haben.

Durch diese fettreiche Ernährung kann es allerdings zu Ablagerungen an den Gefäßen kommen. Außerdem ist nicht jeder Körper für den drastischen Verzicht auf Kohlenhydrate ausgelegt. Es kann zu Schwindelgefühlen und Kreislaufproblemen kommen, wenn die Kohlenhydrate plötzlich drastisch reduziert werden.