Das sind die Läufer aus der zweiten Sendung:

Florian

Florian
© ProSieben/Julian Essink

Der gebürtige Tahitianer Florian bezeichnet sich selbst als "Ballett tanzenden Rugbyspieler". Seine Leidenschaft gilt dabei tatsächlich sowohl dem Sport als auch dem Tanz gleichermaßen. Bis 2018 tanzte er als Profi über die Bühnen, inzwischen gibt er Ballettunterricht. Florians großer Traum ist es, die Vereinigten Staaten von Amerika mit dem Fahrrad zu durchqueren. Diesen würde er sich erfüllen, wenn er bei "Renn zur Million … wenn Du kannst!" am Ende die Siegprämie einheimst. Dort geht er mit seinem persönlichen Schlachtruf ins Rennen: "Here comes the Tahitian Maui" – damit zeigt er dann allen, was er draufhat.

Shirin

Shirin
© ProSieben/Julian Essink

Die gesellige Kölnerin arbeitet als Eventmanagerin. Als Influencerin hat sie zudem insgesamt bereits mehr als 92.000 Follower. Shirin ist immer gut gelaunt und wenn sie gerade nicht arbeitet, nimmt der Sport eine große Rolle in ihrem Alltag ein. Dann geht sie joggen, ist auf dem Tennisplatz zu finden, spielt Squash oder Badminton. Shirin hat ein großes Herz – deshalb möchte sie ihren Gewinn bei "Renn zur Million … wenn Du kannst!" für mittellose Kinder stiften, wenn sie am Ende siegreich sein sollte. Sie muss sich also vor den Verteidigern in Acht nehmen, die sie am Sieg hindern wollen!

2er Team Tyger und Tim Lobinger (Stabhochsprungeuropameister und Sohn)

Tyger
© ProSieben/Julian Essink

Tim Lobinger ist ehemaliger Stabhochspringer. In seiner mit üppig Edelmetall ausdekorierten Karriere stechen zwei Erfolge besonders hervor: Gold bei den Europameisterschaften 1998 in Valencia und bei den Weltmeisterschaften 2003 in Birmingham. Auch bei anderen nationalen und internationalen Wettbewerben war er oftmals vorne mit dabei. Mit seiner ersten Ehefrau Petra Lobinger hat Tim zwei Kinder, eine Tochter und einen Sohn. Letzterer, Lex-Tyger, erbte die sportlichen Gene seiner Eltern: er ist Fußballspieler und derzeit beim Bundesligisten Fortuna Düsseldorf unter Vertrag. Vor zwei Jahren wird bei Tim Lobinger eine Krebserkrankung festgestellt. Inzwischen ist er krebsfrei und will bei der Show "Renn zur Million … wenn Du kannst!" gemeinsam mit seinem Sohn Lex-Tyger zeigen, dass er noch nicht zum alten Eisen gehört.

Silke

P7_RZM_Silke169_1767961
© ProSieben/Julian Essink

Die quirlige Silke hat in ihrer Kindheit mit Eiskunstlaufen und Turnen begonnen. Letzteres so erfolgreich, dass sie sogar im deutschen Nationalkader war. Doch mit 13 Jahren wurde ihr der Stress zu viel und sie beendete ihre Turnerkarriere. Schließlich entdeckte Silke das Parkour-Laufen für sich. Das ist nun ihre Leidenschaft und sie ist in einem der erfolgreichsten Parkour-Teams Deutschlands: "Ashigaru". Erste TV-Erfahrung sammelte sie unter anderem bei "Catch! Die Deutsche Meisterschaft im Fangen". Jetzt versucht sie, die Siegprämie von einer Million Euro bei "Renn zur Million … wenn Du kannst!" zu erlaufen. 

Steve

Steve

Der Berliner Steve arbeitet als Tattoomodel, wenn er nicht gerade als selbstständiger Bauarbeiter unterwegs ist. Sport ist Steve sehr wichtig. Als Leistungsruderer schaffte er es einmal sogar bis in den Deutschlandkader für Olympia. Leider musste er verletzungsbedingt wieder aufhören. Doch sportlich ist er immer noch: Er macht unter anderem Triathlon, Kampfsport, Snowboard und Bouldern. Aber auch Yoga braucht Steve immer wieder für seinen seelischen Ausgleich. In seinen Zehenschuhen, die er stets trägt, versucht er nun bei "Renn zur Million … wenn Du kannst!", am Ende als Sieger hervorzugehen und die Million zu gewinnen. 

Andreas

P7_RZM_Andreas169_1765775
© ProSieben/Julian Essink

Der Leverkusener Controller Andreas hat während eines Stipendiums in China seine Leidenschaft für den Treppenlauf entdeckt. Insgesamt war er über 10 Jahre in China  – erst vor etwa einem Jahr ist er gemeinsam mit seiner Frau und seinem Sohn nach Deutschland zurückgekehrt. Auch Triathlon zählt zu seiner bevorzugten Sportart. Hier hat er beim "Xianghu Triathlon" 2017 sogar den zweiten Platz belegt. Zum Trainieren geht er inzwischen gerne morgens im See schwimmen oder genießt dort einfach nur die Ruhe. Bei "Renn zur Million … wenn Du kannst!" wird er alles daran setzen, sämtliche Hindernisse schnell zu bewältigen und am Ende als Sieger hervorzugehen.

Susanna

P7_RZM_Susanna_1768388
© ProSieben/Julian Essink

Powerfrau Susanne machte sich zusammen mit zwei Partnern Anfang des Jahres mit dem Vertrieb und Verkauf von Sportkosmetik selbstständig. Ihre vorherige Beratertätigkeit, die sie nach dem BWL-Studium aufnahm, erfüllte sie nicht mehr genug. Neben ihrem stressigen Alltag ist Sport für Susanna ein idealer Ausgleich. Den hat sie seit einer Beziehung zu einem Fitnesstrainer für sich entdeckt. Inzwischen begeistert sie sich für CrossFit und hat auch schon an Hyrox-Turnieren teilgenommen – einer neuen Fitness-Competition aus mehreren Disziplinen, bei der jeder mitmachen kann. 2018 belegte Susanna beim Hyrox sogar den zweiten Platz in ihrer Altersklasse. Sollte sie bei "Renn zur Million … wenn Du kannst!" alle Hindernisse bewältigen und als Siegerin hervorgehen, möchte Susanna in ein Ernährungs-Start Up investieren und ihren Eltern eine Wohnung in Hamburg kaufen, wo sie lebt.

Carolin

P7_RZM_Carolin169_1765864
© ProSieben/Julian Essink

Carolin ist die beste Freundin von Susanna, die ebenfalls bei "Renn zur Million … wenn Du kannst!" teilnimmt. Die Hamburger Studentin konnte sich nie so recht mit Tennis anfreunden – sehr zum Leidwesen ihrer Familie, in der alle begeistert gelbe Filzbälle hin und her schlagen. Sie entdeckte dafür 2018 das CrossFit und Freeletics für sich und sucht im Sport den passenden Ausgleich zu ihrem Jurastudium. Bei Hyrox-Turnieren, an denen Carolin zusammen mit ihrer Freundin Susanna teilnimmt, konnte sie sich in ihrer Altersklasse 2018 gegen die Konkurrenz durchsetzen und den ersten Platz belegen. Die beste Voraussetzung für ihre Teilnahme bei "Renn zur Million … wenn Du kannst!".

Pascal

P7_RZM_Pascal_1768377
© ProSieben/Julian Essink

Schauspieler und Model Pascal entdeckte schon früh seine Liebe zum Sport und insbesondere zum Fußball. Sein Vater war ein begeisterter Fußballtrainer und brachte ihn zum Ballsport. Allerdings verstarb sein Vater bei einem Autounfall, als Pascal erst 11 Jahre alt war. Auch Pascals Schwester kam dabei ums Leben. Ein Fußball-Tattoo auf Pascals Schulter soll immer an beide erinnern. Inzwischen verfolgt er Kraftsport und Freeletics. Sein gutes Aussehen brachte ihm 2017 den Titel als "Mister Saarland" ein. Er gehörte 2019 zudem zu den Top-10-Anwärtern für die "GQ Gentleman 2019". Außerdem wurde eine Agentur auf ihn aufmerksam, die ihm eine Rolle in einer Reality-Soap verschaffte.