- Bildquelle: David Inderlied/dpa © David Inderlied/dpa

DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE:

  • Borussia Dortmund springt mit dem Derbysieg vorübergehend an die Tabellenspitze.
  • Der Bayern München schlittert weiter in eine Krise.
  • Für die beiden Topclubs der 1. Bundesliga verlief der 7. Spieltag sehr unterschiedlich.

Während beim BVB nach dem 1:0 (0:0) gegen Revier-Rivale Schalke 04 lediglich die Sorge um den verletzten Kapitän Marco Reus die Feierstimmung trübte, dürften beim FC Bayern nach der ersten Saisonniederlage dunkle Wolken aufziehen.

Trainer Nagelsmann unter Druck

Nach zuvor drei Unentschieden in Folge in der Liga verlor das Starensemble beim FC Augsburg völlig überraschend mit 0:1 (0:0). Vier Tage nach dem verdienten 2:0-Sieg in der Champions League gegen den FC Barcelona präsentierten sich die Bayern wieder weit weg von ihrer Topform, der Druck auf Trainer Julian Nagelsmann dürfte nun zunehmen.

Champions-League-Starter Bayer Leverkusen verpasste derweil durch das 1:1 (0:0) gegen Aufsteiger Werder Bremen den ersten Heimsieg der Saison und damit den Befreiungsschlag in der Liga. Der VfB Stuttgart konnte sich nach den Diskussionen um Vorstandschef Alexander Wehrle und Sportdirektor Sven Mislintat sportlich keine Ruhe verschaffen. Durch das 1:3 (0:1) gegen Eintracht Frankfurt wartet der Club weiter auf den ersten Heimsieg und steckt tief im Abstiegskampf.

Beim ersten Revierderby in einem ausverkauften Stadion seit knapp drei Jahren machte Dortmund aus dem vielen Ballbesitz zunächst wenig, ehe Youssoufa Moukoko (79.) den verdienten Siegtreffer erzielte.

BVB erlebt Reus-Schock

Der BVB erlebte nach einer halben Stunde einen Schock: Reus knickte nach einem unglücklichen Zweikampf mit Florian Flick mit dem rechten Fuß um. Der 33-Jährige schlug sofort vor Schmerzen die Hände vors Gesicht und wurde nach langer Behandlung mit der Trage vom Platz gebracht. Sein Einsatz in den kommenden Nations-League-Spielen am 23. September in Leipzig gegen Ungarn und am 26. September gegen England in London ist damit höchst fraglich.

Die Augsburger machten dem Münchner Starensemble das Leben mit harter Zweikampfführung und hoher Laufbereitschaft schwer. Die Bayern gingen mit ihren Chancen fahrlässig um - das wurde mit dem 0:1 durch Mergim Berisha (59.) bestraft. In der Nachspielzeit entschärfte FCA-Torhüter Rafal Gikiewicz einen Kopfball des aufgerückten Nationaltorhüters Manuel Neuer.

Ansehnliches Duell mit viel Tempo und Chancen

In Stuttgart gingen die Gäste durch ein Kopfballtor von Sebastian Rode (6.) früh in Führung und wurden danach nur selten vom VfB in Bedrängnis gebracht. Stattdessen erhöhte Daichi Kamada (55.) mit einem Freistoßtor zum 2:0. Tiago Tomas (79.) erzielte den Anschlusstreffer, ehe Kristijan Jakic (88.) den Endstand herstellte.

Leverkusen und Bremen lieferten sich ein ansehnliches Duell mit viel Tempo und Chancen, in der zweiten Hälfte nutzte Kerem Demirbay (57.) eine davon zum 1:0. Doch Milos Veljkovic (82.) gelang noch der späte Ausgleich für Bremen.