- Bildquelle: dpa © dpa

Das Wichtigste in Kürze:

  • Putin hat die Aufnahme der vier ukrainischen Gebiete vertraglich besiegelt.
  • Annalena Baerbock nannte die Wahlen, die zur Übernahme der Gebiete führten, das Gegenteil von fair oder frei.
  • Die Regierung in Kiew verurteilte das Vorgehen Russlands als unverschämten Landraub.

Wladimir Putin schafft wieder einmal Fakten – mit dem "Abkommen über den Beitritt neuer Gebiete in die russische Föderation". Die Aufnahme von Luhansk, Donezk, Saporischschja und Cherson wurde vertraglich besiegelt. Bei einer "Zeremonie" im Kreml, die vom Fernsehen übertragen wurde, unterzeichnete er die Beitrittsabkommen.

Die von Russland "annektierten" Gebiete machen ungefähr 15 Prozent des ukrainischen Staatsgebietes aus. Zusammen mit der 2014 annektierten Krim machen sie rund 20 Prozent der Ukraine aus.

Putin: "Die Leute haben ihre Wahl getroffen"

Mit Blick auf die Scheinreferenden, die die russischen Besatzer bis zum vergangenen Dienstag (27. September) in den vier sogenannten Separatistengebieten abgehalten hatten, erklärte der russische Präsident: "Die Leute haben ihre Wahl getroffen." Die Bewohner der Gebiete in der Ukraine würden "auf ewig unsere Bürger", so Putin in seiner Ansprache. Der Machthaber fordere "das Kiewer Regime auf, die Gefechte sofort einzustellen, alle Feindseligkeiten einzustellen und an den Verhandlungstisch zurückzukehren".

Die russischen Besatzer sprachen von einer angeblich überwältigenden Zustimmung der dortigen Bevölkerungen zu einem Beitritt zu Russland. Die Scheinreferenden werden wohl unter Verletzung ukrainischer und internationaler Gesetze sowie ohne demokratische Mindeststandards abgehalten – aus diesem Grund werden sie weltweit nicht anerkannt. Beobachter hatten in den vergangenen Tagen auf zahlreiche Fälle hingewiesen, wie die dpa meldete, in denen die ukrainischen Bewohner in den besetzten Gebieten zur Wahl gezwungen worden sind.

Reaktionen aus dem Westen

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) nannte die Abstimmungen das Gegenteil von freien und fairen Wahlen. Die Menschen würden unter Drohungen und manchmal sogar mit vorgehaltener Waffe "aus ihren Wohnungen und von ihren Arbeitsplätzen geholt und gezwungen, ihre Stimme abzugeben und den Wahlzettel in eine gläserne Wahlurne zu stecken", kritisierte Baerbock.

Die Regierung in Kiew verurteilte das Vorgehen Russlands als unverschämten Landraub. Präsident Wolodymyr Selenskyj berief eine Dringlichkeitssitzung seines nationalen Sicherheitsrats ein. "Die Ukraine kann und wird keine Versuche Russlands dulden, sich einen Teil unseres Landes anzueignen", sagte Selenskyj.

"Die sogenannten Referenden waren eine Farce, eine absolute Farce", erklärte US-Präsident Biden bei einem Treffen mit Staatschefs von Pazifiknationen. "Die Ergebnisse wurden in Moskau fabriziert", sagte er.

Verwendete Quellen: