- Bildquelle: Andre van Elten/dpa © Andre van Elten/dpa

Nach seiner Befreiung aus einem Kanalschacht in Oldenburg ist der achtjährige Joe von der Polizei noch nicht befragt worden. Das sagte ein Polizeisprecher am Sonntag der dpa. Wie die "Nordwest-Zeitung" berichtete, wurde der Junge in eine Kinderklinik aufgenommen. Der Vater danke der Bevölkerung, teilte das Klinikum Oldenburg demnach am Samstagabend mit. Weitere Angaben könnten nicht gemacht werden.

Spaziergänger hörte Wimmern aus Gullydeckel

Das geistig behinderte Kind war acht Tage lang verschwunden, an der Suche beteiligten sich auch viele Privatleute in der Region. Ein Spaziergänger hatte Samstagfrüh ein leises Wimmern aus einem Gullydeckel gehört und den Notruf gewählt. Joe war laut Polizei unterkühlt, aber äußerlich unverletzt.

 

Mordkommission war eingerichtet worden

Vor der Entdeckung des Kindes war eine Mordkommission eingerichtet worden, weil ein Gewaltverbrechen nicht ausgeschlossen werden konnte. Die Ermittler wollen nun herausfinden, wie der Achtjährige in den Schacht unter den Gully gelangte. Den schweren Deckel hätte er selbst nicht öffnen und wieder schließen können. Schon am Samstag wurden etliche Kanalrohre und Gullys im Umfeld der Fundstelle kontrolliert. Laut Polizei ist es denkbar, dass Joe an anderer Stelle in das verzweigte Kanalsystem kletterte.