- Bildquelle: dpa © dpa

Bei einer Explosion und einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Hannover sind neun Menschen verletzt worden, einer davon lebensgefährlich. Unter den Verletzten seien auch zwei Kleinkinder, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Brandermittler hätten die genaue Ursache der Explosion und des Feuers vom Mittwochabend zunächst wegen der starken Zerstörungen in der Wohnung nicht feststellen können. Sie schätzten den Schaden auf über eine Million Euro. Hinweise auf eine vorsätzliche Tat gibt es nach Einschätzung der Brandermittler nicht.

19 Menschen gerettet

Nach bisherigen Erkenntnissen hätten mehrere Zeugen am Mittwochabend gegen 20.55 Uhr einen lauten Knall und Flammen in einer Wohnung im Hochparterre des Hauses bemerkt, teilte die Polizei mit. Sie alarmierten die Feuerwehr, die den Brand nach etwa einer Stunde löschen konnte. Laut Feuerwehr schlugen die Flammen aus dem Fenster und drohten auf das zweite Obergeschoss überzugreifen. Die Wucht der Explosion schleuderte ein Fenster der Wohnung auf die Straße.

Ein 34-Jähriger erlitt bei dem Feuer starke Verbrennungen - der Mann konnte sich nach Polizeiangaben zwar noch aus der Wohnung retten, dann aber brach er draußen zusammen. Mit lebensbedrohlichen Verletzungen kam er ins Krankenhaus. Teils über Drehleitern rettete die Feuerwehr 19 Menschen aus dem Wohnhaus. Acht Menschen, unter ihnen die beiden Kleinkinder, erlitten Rauchvergiftungen. Der Rettungsdienst betreute sie. Das Mehrfamilienhaus ist laut Polizei nicht mehr bewohnbar.