- Bildquelle: picture alliance © picture alliance

Nach dem Tod der 14-jährigen Josefine aus Aschersleben in Sachsen-Anhalt ist gegen einen gleichaltrigen Jugendlichen Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des Totschlags erlassen worden. Er wurde in eine Jugendanstalt gebracht, nachdem das Amtsgericht Magdeburg auf Antrag der Staatsanwaltschaft den Haftbefehl erlassen hatte. Dies teilten die Polizei und Staatsanwaltschaft in Magdeburg am Donnerstag mit. Ein zweiter 14-Jähriger kam mangels Tatverdacht den Angaben zufolge wieder auf freien Fuß. Josefine war am Mittwoch in einem Garagenkomplex tot aufgefunden worden. Die Ermittler gehen von einem Verbrechen aus.

Josefine war seit Donnerstag voriger Woche vermisst worden. An diesem Tag hatte sie sich mit ihrem Ex-Freund treffen wollen, um persönliche Gegenstände abzugeben. Ob es sich bei dem 14 Jahre alten dringend tatverdächtigen Deutschen um ihn handelt, blieb zunächst unklar.

Intensive Suche nach Josefine endet traurig

In den vergangenen Tagen war intensiv nach der 14-Jährigen gesucht worden. Dabei wurden auch Bekannte, Angehörige und der Ex-Freund befragt. Ob er etwas mit dem Verbrechen zu tun hat, war noch völlig offen. Eine Polizeisprecherin betonte, dass man behutsam vorgehen müsse. Es handele sich um Minderjährige.

 

Die Polizei hatte den Fundort der Leiche am Mittwoch weiträumig abgesperrt. Spuren in dem Garagenhof am Friedhof in Aschersleben wurden gesichert. Der Einsatz dauerte bis in die Nacht hinein.