- Bildquelle: Marijan Murat/dpa/Symbolbild © Marijan Murat/dpa/Symbolbild

Fast ein Vierteljahrhundert nach dem Mord an einer Prostituierten hat die Augsburger Kriminalpolizei einen Verdächtigen festgenommen. Oberstaatsanwalt Matthias Nickolai sagte am Freitag, es gebe mehrere neue Spuren in dem bislang ungelösten Fall von 1993, darunter auch DNA-Spuren. Der 49-jährige Verdächtige bestreite die Tat.

Zunächst hatte die «Augsburger Allgemeine» (Freitag) berichtet, dass es im Fall des Mordes an der 36 Jahre alten Augsburger Prostituierten eine Festnahme gegeben habe. Nickolai sagte, zur Lösung des alten Falls sei bei der Kripo eine Arbeitsgruppe mit vier bis sechs Beamten gegründet worden.

Ein 16-Jähriger hatte die Tote am 25. September 1993 bei einem Spaziergang entdeckt. Neben der Frau lag ein 20 Zentimeter langer Möbelfuß aus Holz, mutmaßlich die Tatwaffe. Die Ermittler suchten Zeugen, die die Frau kurz vor der Entdeckung der Leiche an ihrem Stammplatz auf dem Straßenstrich in Augsburg gesehen haben. Letztlich konnte aber kein Täter überführt werden.