- Bildquelle: © Steven Senne/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ © © Steven Senne/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Das Wichtigste zum Thema Black Lives Matter

Nach dem Tod von George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz in den USA solidarisieren sich weltweit Millionen Menschen und gehen unter dem Motto "Black Lives Matter" auf die Straße.

Auch in Deutschland demonstrierten am Wochenende (6. - 7. Juni) Tausende gegen Rassismus und Polizeigewalt. Die wichtigsten Bilder und Zahlen findest du in unserer Bildergalerie.

Silent Protest: Die Demonstranten kleideten sich in schwarz, die Proteste verliefen weitgehend still. Immer wieder waren die Worte "No Justice, No Peace" oder "Black Lives Matter" zu hören.

Nicht nur auf der Straße, sondern auch in den sozialen Netzwerken machen sich viele User für Menschenrechte und Gleichberechtigung stark. Weiter unten siehst du die wichtigsten Wortführer im Überblick.

Jeder kann aktiv werden - wir zeigen dir, wie du die Bewegung jetzt unterstützen kannst.

#Black Lives Matter Demos in Deutschland - hier gingen die Menschen auf die Straße

Auf dem Berliner Alexanderplatz demonstrierten insgesamt 15.000 Menschen gege...
Mit 3.000 Demonstranten hatte die Polizei gerechnet, es kamen 25.000 zur Sile...

Das haben die Proteste schon bewirkt

Tausende Menschen haben am Wochenende weltweit gegen Rassismus und Polizeigewalt demonstriert – und zwar friedlich. Was die Proteste bislang bewirkt haben, erläutern wir im Video.

Darauf solltest du jetzt beim Demonstrieren achten

  • Gehe nur zu Demos, wenn du dich körperlich fit fühlst und keine Erkältungssymptome hast.
  • Um andere Demonstranten zu schützen, solltest du einen Mundschutz tragen und so gut es geht Abstand halten - wenn möglich 1,5 Meter.
  • Hältst du gemeinsam mit anderen Demo-Schilder in die Luft, hilft regelmäßiges Hände-Desinfizieren gegen eine Ansteckung.

Engagement beginnt im Alltag - das kannst du gegen Rassismus tun

  • Sicher begegnen auch dir immer wieder rassistische Kommentare deiner Mitmenschen. Sei nicht länger still, sondern sage ihnen freundlich, aber bestimmt deine Meinung dazu.
  • Alle Menschen sind "frei und gleich geboren". Rassismus ist ein Angriff auf diese Grundidee der Menschenrechte. Rassismus ist in Deutschland strafbar. Scheue dich also nicht, mit Anzeigen zu drohen - und sie notfalls auch zu tätigen.
  • Solidarisiere dich - gehe auf die nächste Demo und setze ein Zeichen in den sozialen Netzwerken. Teile entsprechende Beiträge - kontinuierlich, auch nach der großen Welle um den aktuellen Fall.
  • Spread the Word: Sprich häufiger mit deinen Freunden und deiner Familie über Rassismus - und was ihr gemeinsam dagegen tun könnt.
  • Unterhalte dich öfter mit People of Color über die bestehenden Missstände. Beziehe sie mehr in dein soziales Leben ein und misch dich ein, wenn du Zeuge von rassistischem Verhalten ihnen gegenüber wirst.

5 Organisationen, die gegen Rassismus kämpfen - und die du mit Spenden unterstützen kannst

  • Black Lives Matter Berlin: Für Freiheit und Gerechtigkeit von People of Color in Deutschland
  • KOP Berlin/Bremen & Kiel: Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt
  • Blackqueergermany: Schutz für People of Color des LGTBQIA+ Kollektivs
  • ISD Bund e.V.: Die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland Bund e.V. vertritt deren Interessen und tritt für ihre Gerechtigkeit ein
  • Adefra: Setzt sich für eine bessere Lebensqualität schwarzer Frauen in Deutschland ein

Das könnte auch interessant für dich sein:

Hasskommentare im Netz - Widerstand lohnt sich

Wie groß ist das Rassismusproblem? 10 Fragen an eine Afroamerikanerin