- Bildquelle: Svitlana Hulko © Svitlana Hulko

Was ist ein AHA-Serum?

Alpha-Hydroxysäure (kurz AHA) ist eine natürliche Fruchtsäure, die meistens aus Obst gewonnen wird. Sie peelen die Haut, befreien sie von abgestorbenen Hautzellen und kurbeln die Hautregeneration an und beschleunigen den Prozess der Zellerneuerung. Das besondere an einem Fruchtsäurepeeling? Die abgestorbenen Hautpartikel werden nicht mechanisch mit kleinen Schleifpartikeln weg gerubbelt, die Bindungen zu den abgestorbenen Hautzellen werden chemisch gelöst. Dazu wird das Peeling in Form eines Tonikums, einer Lotion oder eines Serums aufgetragen und nicht wieder abgewaschen. Auch hoch konzentrierte Peelings in Form einer Maske, die nach einer Einwirkzeit wieder abgewaschen wird, sind möglich, sie sind jedoch nicht für den Hausgebrauch geeignet, sondern den Kosmetikstudios vorbehalten.

Ein AHA Serum vereint die Vorteile eines AHA-Fruchtsäurepeelings mit den reparierenden und schützenden Eigenschaften eines Serums. Es kann verschiedene Fruchtsäuren enthalten, etwa Glykolsäure, Milchsäure, Mandelsäure, Apfel- oder Zitronensäure, die meist synthetisch im Labor hergestellt werden. Die Moleküle sind unterschiedlich groß und dringen dadurch unterschiedlich schnell und tief in die Haut ein und eignen sich damit für verschiedenen Hauttypen. Wichtig: Nach einem Fruchtsäurepeeling oder einer Fruchtsäurebehandlung ist ein hoher Sonnenschutz täglich ein absolutes Muss.

Was ist ein AHA-Serum?
Was genau ist ein AHA-Serum und wie kann das Fruchtsäurepeeling für ebenmäßige Haut sorgen? Die Antworten im Beauty-Artikel. © zsv3207

Fruchtsäurepeeling: Wie wirkt ein AHA-Serum?

Kaum ein anderes Beauty-Produkt weist eine so vielfältige Wirkung wie Fruchtsäure auf:

●      Fruchtsäure regt die Zellteilung an.

●      AHA löst abgestorbene Hautschuppen von der oberen Hautschicht.

●      AHA-Serum glättet feine Linien und tiefere Falten.

●      AHA entfernt Pickel und verbessert unreine Haut.

●      Ein AHA-Peeling kann Pigmentflecken aufhellen.

●      Die Poren werden verkleinert.

●      Das Hautbild wird verbessert und bekommt einen schönen Glow.

●      Die Durchblutung und Elastizität der Haut wird verbessert.

●      Fruchtsäure entfernt Verhornungen.

●      AHA unterstützt die Hautregeneration.

●      Fruchtsäure kurbelt die Kollagenproduktion an.

●      Der natürliche Schutzmantel der Haut wird stabilisiert.

Fruchtsäurepeeling: Für welche Hauttypen ist es geeignet? 

Ein AHA-Serum ist für fast jeden Hauttypen geeignet.  Nur bei sehr empfindlicher Haut oder bei Hauterkrankungen wie Neurodermitis, Couperose, Herpes oder ähnlichem ist Vorsicht geboten: Dann solltet ihr ein Fruchtsäurepeeling nur nach Rücksprache mit eurer Ärztin oder eurem Arzt anwenden. Bei allen anderen Hauttypen lässt sich ein AHA-Serum unter Beachtung der Hinweise auf der Packungsbeilage anwenden. Wenn ihr mit der Behandlung startet, ist es wichtig, die Konzentration der Säure den Bedürfnissen der Haut anzupassen, denn so erzielt ihr ein optimales Ergebnis. Startet mit einer geringen Säure-Konzentration, etwa 2 Prozent und steigert sie dann langsam bis auf etwa 10 Prozent. Ihr seid euch unsicher oder habt Sorge, dass eure Haut empfindlich reagieren könnte? Dann tupft zuerst eine kleine Menge auf das Kinn und schaut, ob es am nächsten Tag irgendwelche Reaktionen gibt bevor ihr das Produkt auf dem ganzen Gesicht verteilt.

AHA-Serum für Zellerneuerung
Strahlend schöne Haut dank AHA-Serum! Das Serum unterstützt die Zellerneuerung und hilft gegen Akne und Unreinheiten auf der Haut. © MangoStar Studio

AHA-Serum für sensible Haut

Für eure empfindliche Haut solltet ihr ein nicht zu starkes, aber trotzdem effektives AHA-Serum verwenden. Wählt ein Serum, dessen pH-Wert nicht zu niedrig ist, sodass es die Haut nicht reizt. Gleichzeitig solltet ihr auf große Moleküle achten, die langsam und nicht zu tief in die Haut eindringen. Optimal für sensible Haut sind Weinsäure oder Mandelsäure. 

AHA-Serum für trockene Haut

Bei trockener Haut eignet sich Milchsäure besonders gut. Es entfernt effektiv die abgestorbenen Hautzellen, hydratisiert die Haut und regt die Regeneration an. Nach der Fruchtsäurebehandlung ist die Haut besonders aufnahmefähig für feuchtigkeitsspendende Cremes, sodass der Teint wieder frisch und strahlend aussieht.

AHA-Serum für reife Haut

Bei reifer Haut erreicht ihr mit Glykolsäure die besten Erfolge. Sie gehört zusammen mit Milchsäure zu den am besten erforschten Säuren und weist die beste Erfolgsbilanz aller AHA’s auf. Die Moleküle sind besonders klein und dringen schnell und leicht in die oberste Hautschicht ein und können sogar kleine Falten ausbügeln. Tiefere Falten werden von innen heraus aufgepolstert und lassen den Teint frisch und gesund erscheinen.

AHA-Serum für diverse Hauttypen
Trockene Haut, sensible Haut und reife Haut – für welche Hauttypen ist das Serum geeignet und worauf solltet ihr achten? Hier erfahrt ihr mehr! © DisobeyArt

AHA-Serum für unreine Haut

Bei zu Akne neigender oder unreiner Haut kann ein AHA-Serum für ein feineres Hautbild sorgen und Unreinheiten beseitigen. Das chemische Peeling entfernt die abgestorbenen Hautzellen, die die Poren verstopfen und blockieren, sodass der Talg wieder besser abfließen kann. Häufig wird euch in der dermatologischen Praxis ein kombiniertes AHA/BHA-Serum empfohlen, welches neben der porentiefen Reinigung, die Haut nachhaltig klärt und Hautunreinheiten vorbeugt. BHA steht für Beta-Hydroxysäure, sie dringt noch tiefer in die Haut ein und reinigt sie von innen.

Wie wird ein AHA-Serum angewendet?

Die Anwendung eines AHA-Peelings ist denkbar einfach und sorgt schnell für strahlend schöne Haut. Achtet beim Kauf des Fruchtsäure-Peelings darauf, dass es zu eurem Hauttyp passt. Tragt das AHA-Serum am besten am Abend auf, da es gerade zu Beginn der Anwendung zu Hautirritationen kommen kann. Achtet immer auf die Anwendungshinweise auf eurem Produkt und haltet euch an die Instruktionen, eine falsche Anwendung kann zu Verätzungen durch die Säure führen. 

Das Gesicht reinigen und AHA-Serum benutzen
Das Gesicht reinigen, ein paar Tropfen des Beauty-Wundermittels in das Gesicht tropfen und eine pflegende Creme verwenden. Die steps für die Beauty-Routine lest ihr im Beauty-Artikel. © Santiaga

1.     Reinigt euer Gesicht wie gewohnt.

2.     Verteilt ein paar Tropfen des Serums sanft im Gesicht.

3.     Lasst das AHA-Serum kurz trocknen.

4.     Tragt nun eure Lieblingspflege auf.

5.     Verwendet tagsüber einen Sonnenschutz oder eine Tagescreme mit mindestens Lichtschutzfaktor LSF 30, da die Haut durch die Wirkung der Säuren empfindlicher für UV-Strahlung wird.

Wenn ihr das erste Mal ein AHA-Serum verwendet, ist es wichtig, die Haut langsam daran zu gewöhnen. Beobachtet, wie eure Haut reagiert, bei Rötungen und Schmerzen, die nicht nach kurzer Zeit abklingen, solltet ihr eure Ärztin oder euren Arzt konsultieren. Startet mit einer wöchentlichen Anwendung, die ihr auf bis zu 3-mal wöchentlich steigern könnt. 

Fruchtsäurebehandlung nur mit Sonnenschutz

Ein Fruchtsäurepeeling entfernt quasi die obere Hautschicht und macht die Haut kurzfristig empfindlicher. Deshalb ist es unverzichtbar, die Haut mit Sonnencreme vor der UV-Strahlung zu schützen, denn sonst ist eine vorzeitige Hautalterung vorprogrammiert. Rötungen, Falten, Pigmentflecken und sogar Hautkrebs können die Folge sein.

Fruchtsäurepeeling für die Haut
Ein Fruchtsäurepeeling sorgt für ein ebenmäßiges Hautbild, verfeinert die Poren und glättet feine Falten im Gesicht. © domoyega

Was ist der Unterschied zwischen AHA und BHA?

Hinter der Abkürzung BHA verbirgt sich Beta-Hydroxysäure, die ebenfalls abgestorbene Hautzellen von der Hautoberfläche ablöst. Im Gegensatz zu AHA ist sie fettlöslich und reinigt die Poren gründlicher und wird bei unreiner Haut bevorzugt. Bekannte BHAs sind Salicylsäure und Hydroxybuttersäure.

Ist Fruchtsäure gut für die Haut?

Fruchtsäurepeelings machen die Haut langfristig ebenmäßiger, verfeinern die Poren und glätten feine Falten. Sie helfen der Haut, die Feuchtigkeit zu speichern und beschleunigen die natürlichen Hauterneuerungsprozesse.

Was bewirkt ein AHA-Serum?

AHA-Fruchtsäuren lösen die Bindung der abgestorbenen Zellen zur gesunden Haut. So lösen sich die alten Zellen ab und sorgen für ein glatteres, feineres Hautbild. Gleichzeitig werden Pickel, Rötungen und Unreinheiten bekämpft.

Was ist der Unterschied zwischen einem Fruchtsäurepeeling und einem mechanischen Peeling?

Ein mechanisches Peeling arbeitet mit kleinen Schleifpartikeln, die die abgestorbenen Zellen durch Reibung entfernen. Ein Fruchtsäurepeeling ist ein chemisches Peeling, bei dem die abgestorbenen Hautschuppen sanft durch Enzyme entfernt werden. 

Wer sollte ein Fruchtsäurepeeling nicht anwenden?

Ein AHA-Serum ist grundsätzlich für jeden Hauttyp geeignet. Nur wer an Hauterkrankungen wie Neurodermitis, Couperose, Herpes oder ähnlichem leidet, oder sehr empfindliche Haut hat, sollte ein Fruchtsäurepeeling nicht anwenden oder es vorher ärztlich besprechen.

FAQ: AHA-Serum
Grundsätzlich eignet sich das AHA-Serum für alle Hauttypen – solltet ihr unter einer Hauterkrankungen wie Neurodermitis leiden, besprecht die Behandlung vorab mit eurem Arzt des Vertrauens. © fizkes

Die neuesten Artikel zum Thema Gesicht & Körper