- Bildquelle: Sony Music Entertainment Germany © Sony Music Entertainment Germany

Wohl jeder hat in seiner Jugend schon die ein oder andere Feier im Partykeller der Eltern mit den Bravo Hits am Laufen gehalten. Immer dann, wenn die Schlagersammlung von Mutti zu langweilig, die Trance-Sampler des größeren Bruders zu anstrengend und das Boygroup-Album der kleinen Schwester zu schmalzig waren, griff man zu dieser Sampler-Reihe, die jeder gute Familienhaushalt zumindest in Teilen im Regal stehen hat: CD für CD eine abwechslungsreiche Mischung die so universal sein möchte, dass für jede und jeden etwas dabei ist.

Die 111. Ausgabe setzt wieder auf dieses Erfolgsrezept und versammelt einen abwechslungsreichen Mix aus Rap, Pop, EDM, Deutschpop und Deep House. Selbst für die Eltern wäre etwas dabei: Seien es die Wunsch-Schwiegersöhne Matthias Schweighöfer (mit „Lauf“) und Revolverheld (mit „Leichter“) oder aber zwei entstaubte Klassiker, die im neuen Gewand eine jüngere Hörerschaft erobern konnten – zum einen „What’s Love Got To Do With It“ von Tina Turner, das Kygo mit viel Respekt vor dem Original auf die Deep-House-Tanzfläche trägt, zum anderen „Sun Is Shining“ von Reggae-Gott Bob Marley, das Robin Schulz mit satten Bässen in die Jetztzeit schießt.

Bei einem Blick auf die internationalen Pop-Hits kann man erfreut feststellen, dass es hier vor allem die Künstlerinnen reißen: Cardi B und Megan Thee Stallion sind mit ihrem expliziten Überhit „WAP“ dabei, der nicht nur konservativen Amerikanern die Schamesröte ins Gesicht treibt. Disco Queen Dua Lipa begeistert mit „Hallucinate“, das einen wie ihr komplettes Album permanent in Bewegung hält. Und dann wären da noch Katy Perry, die selbst hochschwanger Hymnen wie „Smile“ raushaut und natürlich Billie Eilish, die nicht weniger als die Stimme einer ganzen Generation geworden ist und sich mit ihrer Ballade „my future“ verletzlich, aber fast optimistisch zeigt – was bei ihr ja nicht so oft passiert.

Aus der heimischen Produktion gibt es ein paar sehr aufregende Duette: Bausa und Juju erinnern sich an „2012“, LEA springt zu MAJAN auf den „Beifahrersitz“, Capital Bra und Cro gönnen sich ein „Frühstück in Paris“ mit Schampus und großen Scheinen und Kay One sorgt mit Cristobal für Latin Vibes.

Außerdem gibt es auch noch Jason Derulo mit dem tollen „Take You Dancing“, von Ofenbach & Quarterhead mit ihrem Ohrwurm „Head Shoulders Knees & Toes“ und von 24kGoldn feat. Iann Dior, deren „Mood“ wir diesen Sommer ständig gepumpt haben. Womit nach diesem Text wohl wieder bewiesen sein dürfte, was wir anfangs behauptet haben: Dieser Mix kriegt jeden!